Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Otto heizt Bürogebäude nur noch auf 15 Grad – und setzt auf Homeoffice

Um Energie zu sparen, senkt die Otto Group die Raumtemperaturen in vielen Bürogebäuden an mehreren Standorten auf 15 Grad Celsius, in manchen Fällen sogar auf sechs Grad ab. Mitarbeiter:innen sollen nach Möglichkeit ins Homeoffice umziehen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Otto-Zentrale in Hamburg. (Bild: Otto Group)

Aufgrund der Energiekrise hat die Bundesregierung in einer Verordnung die normalerweise für private Unternehmen gültigen Mindesttemperaturen abgesenkt. Bis Ende Februar 2023 gilt: In Büroräumen, in denen überwiegend körperlich leichte und sitzende Tätigkeiten erledigt werden, muss nur noch auf 19 statt wie bisher auf 20 Grad eingeheizt werden.

Anzeige
Anzeige

Mit agilem Recruiting die richtigen Talente finden und binden – in unserem Guide erfährst du, wie es geht!

Homeoffice bei zu kalten Büros

Es ist daher nicht nur ein radikaler Schritt, den die Otto Group jetzt angekündigt hat. Die Senkung der Raumtemperaturen auf 15 oder gar sechs Grad in Bürogebäuden wäre natürlich nicht möglich, wenn darin Menschen arbeiten müssten. Auch für Otto gelten die Bestimmungen des Arbeitsrechts.

Anzeige
Anzeige

Daher sollen Mitarbeiter:innen in den betroffenen Gebäuden nach Möglichkeit ins Homeoffice gehen. Einige beheizte Flächen soll es aber für gelegentliches Arbeiten in Präsenz weitergeben, wie n-tv.de schreibt. Auf dem Konzerngelände in Hamburg bleiben laut der Otto-Mitteilung zwei Kantinen, eine Veranstaltungsfläche sowie das Fitness-Center geöffnet.

Ziel sei es, trotz der Maßnahmen „den gegenseitigen Austausch, Vernetzung und hybrides Arbeiten zu ermöglichen“, heißt es von Otto. Das Zusammenrücken in den Büros, so eine mögliche positive Folge des Energiesparens, sorge für neue Konstellationen von Mitarbeiter:innen.

Anzeige
Anzeige

In einer Stellungnahme erklärt Otto gegenüber t3n, es gebe keine Pflicht zum Homeoffice. Wer im Büro arbeiten wolle, dürfe dies auch – in beheizten Räumen – tun –, lediglich „Gebäude mit ohnehin geringer Auslastung werden weniger geheizt.“

Relevante Mehrkosten durch Sparmaßnahmen

Ansonsten verbucht der Konzern eigenen Angaben nach „relevante Mehrkosten“ durch die Umstellung auf mobiles Arbeiten. Darüber hinaus sei auch der Umstieg auf Fernwärme mit hohen Kosten verbunden. Ein bisher auf dem Hamburger Konzerngelände mit Gas betriebenes Blockheizkraftwerk werde abgeschaltet.

Anzeige
Anzeige

Darüber hinaus schaltet der Konzern an rund 60 Hermes-Konzernen die Leuchtreklame ab. Bei anderen Konzerntöchtern gibt es kein Warmwasser mehr in den Toilettenräumen. Bei wieder anderen bleiben Kühlschränke, Kaffeemaschinen und Geschirrspüler ausgeschaltet. Die Beleuchtung wird gedimmt.

25 Ausreden, wenn du wieder mal die Deadline reißt Quelle:

Insgesamt sieht die Otto Group sich selbst in einer „gesamtgesellschaftlichen Herausforderung“. Der Konzern trage mit den getroffenen Maßnahmen „aktiv zum Energiesparen bei“, wie Konzernvorständin Petra Scharner-Wolff erklärt.

Otto sieht 15 bis 20 Prozent Einsparungspotenzial

Mit den Einsparungen will der Konzern seinen Verbrauch von Strom, Gas und Fernwärme in Deutschland um 15 bis 20 Prozent reduzieren. Die Maßnahmen sollen von Anfang Oktober 2022 bis Ende März 2023 gelten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Felix Krupp Materna

Bei uns arbeiten auch alle zuhause, finde ich ganz angenehm, weil ich nebenbei noch am Haus arbeiten kann, da ist man in Bewegung und friert nicht so schnell:-)

Antworten
Niko Müller

Corona war das Training…. Die Angestellten dürfen die Heiz- und Stromkosten tragen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige