Anzeige
Anzeige
News

Entlassungen in der Tech-Branche auf höchstem Niveau seit Platzen der Dotcom-Blase

In der Tech-Branche hält die Kündigungswelle weiter an. Seit Jahresbeginn sind über 50.000 Stellen in gut 200 Tech-Firmen in den USA abgebaut worden. Die Jobsuche wird auch für altgediente Mitarbeiter:innen schwieriger – Gehaltseinbußen inklusive.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Auf Jobsuche: Massenentlassungen in der Tech-Branche. (Foto: Monkey Business Images/Shutterstock)

Seit dem Ende der Coronapandemie sind Hunderttausende Tech-Angestellte in den USA entlassen worden – nicht zuletzt, um Kosten zu sparen und Gewinne zu maximieren. Allein 2023 mussten in über 1.200 Unternehmen der Tech-Branche mehr als 260.000 Mitarbeiter:innen gehen – so viele wie seit dem Dotcom-Crash 2001 nicht mehr.

Anzeige
Anzeige

50.000 gestrichene Stellen seit Anfang 2024

Die Kündigungswelle hält auch im Jahr 2024 unvermindert an. Seit Jahresbeginn sind laut der Tracking-Website Layoffs.fyi weitere 50.000 Stellen in über 200 gestrichen worden.

Wie CNBC schreibt, war die Zahl der Entlassungen im Februar auf einem so hohen Niveau wie zuletzt während der Finanzkrise 2009. Dazu beigetragen haben unter anderem Massenentlassungen von Alphabet, Amazon, Meta, Microsoft, Ebay, SAP, Cisco oder Paypal.

Anzeige
Anzeige

Höhere Qualifikation, geringeres Gehalt

Gefeuerte Tech-Mitarbeiter:innen auf Jobsuche berichten über einen enorm gestiegenen Wettbewerbsdruck auf dem Arbeitsmarkt. Die Stellenausschreibungen kommen mit höheren Qualifikationsanforderungen, aber mit einem geringeren Gehalt als vorher.

Schwierig sei die Situation aktuell vor allem für Softwareentwickler:innen und Data Scientists, die noch vor einigen Jahren enorm gefragt waren. Jetzt, so schreibt CNBC, würden viele darüber nachdenken, ob sie nicht die Tech-Branche verlassen müssten, um überhaupt einen Job zu finden.

Anzeige
Anzeige

Kompromisse oder Tech-Branche verlassen

„Um sich eine neue Position zu sichern, verlassen viele Vertriebsmitarbeiter:innen und Personalverantwortliche die Tech-Branche komplett“, erklärt Layoffs.fyi-Erfinder Roger Lee. „Sogar Entwickler:innen gehen Kompromisse ein“, so Lee.

Sie würden mittlerweile Rollen mit weniger Stabilität, einem schwierigeren Arbeitsumfeld oder geringeren Löhnen und Sozialleistungen akzeptieren. Die Gehälter haben sich derweil in den vergangenen zwei Jahren laut Comprehensive.io kaum verändert.

Anzeige
Anzeige

Tech-Mitarbeiter: Stimmung auf Rekordtief

Auch die Zukunft bewerten die Tech-Angestellten eher negativ. Die Stimmungslage ist laut dem Employee-Confidence-Index von Glassdoor auf dem tiefsten Stand seit dem Start von dessen Erhebung im Jahr 2016.

Jobsuche: Diese KI-Apps erstellen deine Bewerbungsmappe Quelle: Dean Drobot / Shutterstock

Die Zahl der Gespräche über Entlassungen unter Tech-Mitarbeiter:innen haben sich demnach auf der Plattform in den vergangenen zwei Jahren mehr als vervierfacht. Es gibt aber durchaus Bereiche, in denen die Lage deutlich rosiger ist. Stichwort: KI.

KI: Einstellungen statt Entlassungen

Auch wenn anderswo weiterhin Entlassungen stattfinden würden, treibt das Thema KI eine Rückkehr zu schnellen Einstellungen und einer Expansion auf dem Markt voran, so Layoffs.fyi-Chef Lee. Ein:e leitende:r KI-Ingenieur:in kann in den USA laut Comprehensive.io mehr als 190.000 Dollar pro Jahr verdienen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige