Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Meta-CEO Mark Zuckerberg erklärt die Massentlassungen in der IT-Branche

Die Massenentlassungen in der IT-Branche sind seit Monaten allgegenwärtig. Inwieweit der Vormarsch neuer KI-Technologien damit zu tun hat, erklärt der Meta-CEO Mark Zuckerberg.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Erklärt die Massenentlassungen in seiner Branche: Mark Zuckerberg (Foto: Shutterstock / Frederic Legrand – COMEO)

Die Tech-Branche steckt in einer Korrekturphase – zumindest was das Personal betrifft. Von A wie Amazon bis Z wie Zoom haben IT-Firmen sich in den letzten zwei Jahren von unzähligen Mitarbeitern getrennt. Über die Gründe dafür spricht jetzt der Meta-Gründer Mark Zuckerberg bei Morning Brew Daily. In dem Podcast erklärt Zuckerberg, dass die Branche sich streckenweise immer noch an die Post-Pandemie-Realität anpassen würde.

Anzeige
Anzeige

IT-Massentlassungen: „Es war natürlich sehr hart“

Der IT-Unternehmer spricht von zwei Entlassungswellen: In der ersten Phase haben die Firmen sich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getrennt, die aufgrund der Expansionspläne in der Pandemie zu viel eingestellt wurden. Währenddessen haben so gut wie alle Tech-Werte große Umsatzsprünge verzeichnet, da sich das Privat- und Berufsleben vorwiegend online abspielte. Nach Corona ging dieser Trend jedoch wieder zurück.

In der zweiten Phase geht es den Unternehmen jedoch nicht mehr darum, die Überbesetzung wieder loszuwerden, sondern die Prozesse nachhaltiger zu gestalten. Zu den Massenentlassungen sagt er: „Es war natürlich sehr hart, wir haben uns von vielen talentierten Leuten getrennt, die uns wichtig waren“, so Mark Zuckerberg im Interview. „Aber in gewisser Weise macht es das Unternehmen effektiver, wenn es schlanker wird.“

Anzeige
Anzeige

Der Vorteil dürfte vor allem auch darin liegen, dass die Aktionäre befriedet sind. Seit Meta das „Jahr der Effizienz“ ausrief und Zehntausende entlassen hat, ist der Aktienkurs auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch Unternehmen wie Amazon, Microsoft und Google haben trotz hoher Gewinne weiter entlassen. Die Umstrukturierungsmaßnahmen der Tech-Firmen bewirken Kostenersparnisse bei gleichzeitig eingefahrenen Rekordeinnahmen.

Angesprochen darauf, inwieweit auch KI für die Massenentlassungen ausschlaggebend war, gibt Mark Zuckerberg sich eher skeptisch: „Zumindest für uns war KI nicht der Hauptgrund dafür“, sagte der Tech-Unternehmer. „Es war zuallererst der Abbau der Überbesetzung und dann die Erkenntnis, dass wir die beste Arbeit leisten können, indem wir ein schlankes Unternehmen schaffen.“ KI sei noch nicht so weit, Personal in dem Umfang einzusparen.

Anzeige
Anzeige
In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, wie zeitgemäßes Mitarbeiter-Recruiting und eine den Bedürfnissen angepasste Candidate-Journey funktionieren. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job. Hier gehts zum Shop!

Neue Arbeitswelt: 9 (+1) deutschsprachige Podcasts zum Folgen

Neue Arbeitswelt: 9 (+1) deutschsprachige Podcasts zum Folgen Quelle:
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dominik

Ich finde Google könnte beim Advertiser Support mal ordentlich aufräumen. Da gibt es Leute die behaupten in etwas nicht geschult zu sein, nicht hilfreiche Phrasen um sich werfen und sich weigern Probleme zu eskalieren, wenn sie nicht weiter wissen. Da antwortet manche KI besser. Im Vergleich zu 2008 hat die Qualität hier massiv nachgelassen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige