Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Entwickler verschickt 5.000 Bewerbungen per KI-Tool: Nur 20 bringen ein Vorstellungsgespräch

Ein US-amerikanischer Programmierer hat über ein KI-Tool Tausende Bewerbungen auf einmal verschickt, wurde allerdings nur 20-mal zu einem Gespräch eingeladen. Seinen neuen Job bekommt er aber wohl ohnehin auf die klassische Art und Weise.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Sind Bewerbungen per KI die Zukunft der Jobsuche? Oder ist die klassische Vorgehensweise besser? (Foto: Shutterstock/DC Studio)

Immer mehr Menschen setzen bei der Jobsuche auf KI-Unterstützung, etwa um sich per ChatGPT Lebenslauf oder Anschreiben erstellen zu lassen. Mittlerweile gibt es aber auch KI-Tools, die automatisch Bewerbungen an potenziell interessierte Firmen schicken. [Archiv]

Anzeige
Anzeige

5.000 Bewerbungen mit einem Klick verschickt

Der US-Programmierer Julian Joseph etwa hat mit der Hilfe des Tools „Job GPT“ der Firma Lazyapply 5.000 Bewerbungen „mit einem einzigen Klick“ verschickt, wie er dem Tech-Portal Wired erzählte. Mit einigem Erfolg: Immerhin 20-mal sei er zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen worden.

Bei dem Tool braucht man – so zumindest das Versprechen der Firma – lediglich ein paar persönliche Daten zu Ausbildung, Berufserfahrung und Skills eingeben. Anschließend sollen sich per Mausklick Tausende Bewerbungen auf einmal an Firmen schicken lassen können, die auf der Suche nach entsprechenden Mitarbeiter:innen sind.

Anzeige
Anzeige

KI-Tool versus klassische Bewerbung

Genutzt werden dafür unter anderem die Karriereportale Linkedin und Indeed. Aber ist das automatisierte Versenden so vieler Bewerbungen nicht kontraproduktiv? Und ließe sich nicht mit ein paar gezielten, eigens ausgewählten Schreiben an passende Firmen mehr erreichen?

Joseph hat es eigenen Angaben zufolge auch händisch versucht. Dabei verschickte er auf klassische Weise einige Hundert Bewerbungen – und bekam ebenfalls nicht mehr als 20 Gesprächsangebote.

Anzeige
Anzeige

Läuft beim Bewerbungsprozess etwas falsch?

Für Joseph beweist allein die Tatsache, dass ein Tool wie „Job GPT“ existiert, dass beim Bewerbungsprozess etwas falsch läuft. „Ich sehe es als ein Zurückgewinnen eines Teils der Macht, die im Laufe der Jahre an die Unternehmen abgetreten wurde“, so Joseph gegenüber Wired.

Zudem setzen viele Unternehmen selbst auf automatisierte Prozesse, um Bewerbungen aus- und vorzusortieren. Das bedeutet für Bewerber:innen, die gleichen Informationen immer und immer wieder in entsprechende standardisierte Formulare einzutragen, wie Futurism schreibt.

Anzeige
Anzeige

Bewerbungsflut: Recruiter dürften nachrüsten müssen

Dass es möglich ist, Tausende Bewerbungen auf einmal zu verschicken, dürfte auf Recruiter-Seite allerdings wiederum weitere Kopfschmerzen auslösen und zur Einführung noch effizienterer Tools sorgen. Schließlich müssen die Personalverantwortlichen die Suche nach passenden Mitarbeiter:innen ebenfalls so effizient wie möglich gestalten.

Jobsuche: Diese KI-Apps erstellen deine Bewerbungsmappe Quelle: Dean Drobot / Shutterstock

Interessanterweise dürfte Joseph derweil auf die ganz klassische Art und Weise an einen neuen Job gelangen – nämlich über Kontakte. An hochklassige Bewerbungsgespräche bei Apple und dem Weißen Haus soll er nämlich über bestehende persönliche Verbindungen gekommen sein – und nicht per KI.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Genderpolizei

*Mitarbeiter:innen und außen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige