Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Infografik

So entwickelt ihr eine wirklich erfolgreiche Content-Strategie

Eine Content-Strategie ist die Basis für jedes Content-Marketing. (Grafik: Salesforce)

Guter Content ist nach wie vor Dreh- und Angelpunkt im Online-Marketing. Diese Infografik zeigt euch, wie ihr in nur fünf Schritten eine Content-Strategie entwickelt.

Wer mit Content-Marketing erfolgreich sein will, darf nicht blindlings irgendwelche Inhalte zusammenzimmern und sie dann ins Internet kippen. Am Anfang sollte immer eine Content-Strategie stehen. Wie man diese aufstellt, zeigt euch eine aktuelle Infografik von Salesforce. Das Wichtigste haben wir für euch zusammengefasst.

Mit einem Klick auf das Vorschaubild gelangt ihr zur vollständigen Ansicht.

5 Schritte zur Content-Strategie
Diese Infografik zeigt euch, wie ihr in fünf Schritten zur Content-Strategie gelangt. (Grafik: Salesforce)

Schritt 1: Kennt eure Zielgruppe

Die Frage, was eure Zielgruppe wirklich will, sollte nicht von euch oder eurem Marketingteam beantwortet werden, sondern von den wirklichen Spezialisten: eurer Zielgruppe selbst. Befragt eure besten Kunden oder eure Social-Media-Community. Findet heraus, welche Content-Formate am besten ankommen, wo ihr euren Content verbessern könnt, welche Fragen und Bedürfnisse eure Zielgruppe hat und welche anderen passenden Quellen sie nutzt (zum Beispiel themenspezifische Blogs oder Youtube-Kanäle).

Wenn ihr eure Kunden um Feedback bittet, nehmt ihr damit ihre Zeit in Anspruch. Macht daher bei einer Umfrage am Anfang klar, wie lange sie ungefähr dauern wird, stellt eure Fragen so präzise wie möglich und belohnt die investierte Zeit beispielsweise mit einem Rabatt-Code.

Schritt 2: Identifiziert die wichtigsten Themen und Keywords

Wenn ihr wisst, wofür sich eure Zielgruppe wirklich interessiert, könnt ihr eine Themenliste erstellen. Ordnet den Themen passende Suchbegriffe zu und sortiert sie nach Wichtigkeit oder Popularität. Hier findet ihr eine Liste mit Keyword-Tools, die euch bei der Recherche helfen.

Schritt 3: Findet heraus, welche Art Content am besten funktioniert

Es gibt unterschiedliche Content-Arten, die bei eurer Zielgruppe unterschiedlich funktionieren. Basierend auf euren Umfragen und Analysedaten könnt ihr eure wichtigsten Content-Formen identifizieren. (Lest hier, welche KPI zur Erfolgsmessung im Content-Marketing wichtig sind.)

Beliebte Content-Formate sind zum Beispiel:

  • Blogartikel
  • Whitepaper und Ebooks
  • Live-Videos
  • Podcasts
  • Infografiken

Überlegt euch, welches Format bei eurer Zielgruppe am besten ankommt, das meiste Engagement erzielt und von eurem Team am besten umsetzbar ist. Besonders den letzten Punkt solltet ihr nicht unterschätzen, denn kein Content ist besser als schlechter Content. Wenn euch also die Kenntnisse und Ressourcen für ein Format fehlen, lasst lieber die Finger davon und sucht euch das nächsteffektivere. Plant außerdem ein, wie lange jedes Content-Format in der Erstellung benötigt – von der Ideenfindung bis zur Fertigstellung – und kalkuliert so, wie viel Content wöchentlich oder monatlich mit euren Kapazitäten erstellt werden kann.

Schritt 4: Erstellt einen Redaktionsplan

Wenn ihr einen Überblick darüber habt, wie viel Content ihr monatlich produzieren könnt, erstellt ihr einen Redaktionsplan. Konzentriert euch dabei auf große, wichtige Projekte und verteilt diese zuerst. Überlegt euch dann, welche kleineren Content-Formate diese begleiten könnten, um ein inhaltliches Content-Geflecht aufzustellen. Halten in eurem Redaktionsplan jede Teilaufgabe mit einer Deadline und der dafür zuständigen Person fest, sowie mögliche Zuarbeiten, die aus anderen Abteilungen oder von externen Partnern notwendig sind.

Im Redaktionsplan könnt ihr außerdem die Performancezahlen für jeden Content festhalten, um im Nachgang noch einmal zu evaluieren, welches Format auf welcher Plattform am erfolgreichsten war.

Schritt 5: Promotet euren Content

Natürlich solltet ihr euren Content nicht einfach nur auf eurer Unternehmensseite online stellen. Wichtig ist auch die Verteilung in sozialen Netzwerken. Konzentriert euch dabei auf die Netzwerke, die bei eurer Zielgruppe am besten funktionieren und sich gut für das jeweilige Content-Format eigenen. Damit sich eure Inhalte weiterverbreiten, solltet ihr die Reaktionen im Auge behalten und euch an möglichen Diskussionen beteiligen, indem ihr auf Rückfragen eingeht oder euch für Feedback bedankt. Schließlich endet Content-Marketing nicht mit der Veröffentlichung. Denkt auch daran, euren Evergreen-Content regelmäßig zu aktualisieren und neu zu verteilen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.