Anzeige
Anzeige
News

Ethereum: Diese Herausforderungen kommen nach dem Merge

Die Kryptowelt blickt gebannt auf Ethereum: Im September steht der Abschluss des Upgrades der Blockchain an. Kryptoexpert:innen befürchten jedoch, dass sich die Ethereum-Enthusiast:innen dabei selbst im Weg stehen könnten.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Ethereum ist das größte Netzwerk für Smart Contracts und steht kurz vor einem weitreichenden Upgrade. (Bild: Cryptographer/Shutterstock)

Am 15. September soll es so weit sein: der Abschluss des Merges des Ethereum-Netzwerks. Das lang ersehnte und häufig verschobene Ende des Upgrades soll das Smart-Contract-Netzwerk verbessern. Schneller, skalierbarer und deutlich energieeffizienter soll die Blockchain werden.

Anzeige
Anzeige

Dieses Großprojekt, so schätzen Expert:innen, wird einen deflationären Effekt auf die Kryptowährung haben. Doch die Freude der Anleger:innen ist nicht ungetrübt. Kritische Stimmen wie der Gründer und Investmentexperte für Krypto, Justin Bons, befürchten Schwierigkeiten durch den Merge.

Auf Twitter beschreibt Justin Bons die größten Bedrohungen von Ethereum. Es sei nicht die staatliche Zensur, sondern netzwerkinterne Konflikte wie unklare Führung (englisch Governance) und „Social Slashing“, ein Sanktionsmechanismus für Fehlverhalten von Validatoren. Bons befürchtet, dass Ethereum kurz vor mehreren Aufspaltungen, sogenannten Forks, steht.

Anzeige
Anzeige

„Social Slashing“: Sozialer Sprengstoff für das Netzwerk?

Unter dem neuen Konsensmechanismus gibt es für Validatoren des Ethereum-Netzwerks das Risiko des sogenannten „Slashings“. Diese harte Sanktion trifft Validatoren, wenn sie nachweislich gegen das Netzwerk vorgegangen sind. Der betroffene Validator wird beim Slashing entfernt.

Justin Bons befürchtet, dass dieser Sanktionsmechanismus missbraucht werden könnte und unschuldige Nutzer:innen ihrer gestakten Kryptoassets beraubt werden. Während einige Kryptofans der Meinung sind, dass „Social Slashing“ die Netzwerkteilnehmer:innen vor staatlicher Zensur schützen könnte, glaubt Bons das Gegenteil. „Social Slashing“ sei eine Falle, schreibt er auf Twitter.

Anzeige
Anzeige

Die Ethereum-Chain mit dem neuen Konsensmechanismus sei bereits ausreichend zensurresistent, so Bons. „Social Slashing“ beschreibt er deswegen nur als letztes Mittel, das durch einen Fallout Schäden verursachen könnte.

Er beschreibt die Dezentralität in diesem Fall als Schwäche des Netzwerks. Denn auch ein Mob, der an ein manipuliertes Narrativ glaubt, könne das Netzwerk lenken. Für ihn ist das eine größere Bedrohung für Ethereum als staatliche Zensur.

Anzeige
Anzeige

Post-Merge-Forks: Die Abspaltungen

Bons hält es auch für wahrscheinlich, dass sich ETH-Entwickler:innen dazu entschließen könnten, einen Fork durchzuführen. Dabei wird die Blockchain aufgespalten, statt einen Konsens über den nächsten neuen Block der Chain herzustellen. Solche Forks gab es bereits in der Vergangenheit.

 

Ein Fork, so Bons weiter, wäre aber eine sehr teure und risikoreiche Angelegenheit. Trotzdem befürchtet er, dass die Ethereum-Validatoren in diese Falle tappen könnten und so dem Netzwerk schaden.

Anzeige
Anzeige

Bons beschreibt, die größte Gefahr einer Blockchain käme aus der eigenen Community. „Wenn du eine Blockchain unterbrechen willst, ist das effektivste Mittel die interne Manipulation der Führung und des Narrativs.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige