Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

EU plant „schwarze Liste“ für Geschäftspraktiken von Google und anderen

Mit einem Bündel an Maßnahmen will die EU-Kommission unfaire Geschäftspraktiken von Plattformkonzernen künftig unterbinden. Dabei soll sie etwa eine „schwarze Liste“ planen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die europäische Kommission in Brüssel. (Foto: Damir Sencar/ Shutterstock)

Immer wieder stehen große US-amerikanische Tech-Konzerne wie Google, Amazon oder Facebook im Visier der Brüsseler Wettbewerbshüter. Die EU-Kommission will in Zukunft die Macht dieser und anderer Plattformbetreiber einschränken. Das soll einen faireren Wettbewerb in Europa ermöglichen. Zu den Instrumenten soll offenbar auch eine „schwarze Liste“ für unfaire Geschäftspraktiken gehören, wie ein geleaktes Dokument zeigt.

Tech-Firmen sollen Daten zugänglich machen

Anzeige
Anzeige

In dem auf der Nachrichtenseite politico.eu veröffentlichten Entwurf heißt es etwa, dass Plattformbetreiber künftig gezwungen werden sollen, die von ihnen gesammelten Daten für konkurrierende Firmen zugänglich zu machen. Darüber hinaus beschäftigt sich die geplante „schwarze Liste“ mit der Bevorzugung eigener Angebote, etwa bei der Besserstellung von Produkten und Dienstleistungen in der Suche, wie Netzpolitik schreibt.

Zudem steht offenbar die exklusive Vorinstallation eigener Apps auf Betriebssystemen von Geräten im Visier der EU-Kommission. Auch sollen Hersteller künftig nicht mehr verpflichtet werden dürfen, Apps vorzuinstallieren. Und: Nutzer müssen die Möglichkeit haben, vorinstallierte Apps zu deinstallieren.

Anzeige
Anzeige

Online-Werbung: Jährliche Prüfung vorgesehen

Ein weiterer wichtiger Themenkomplex dürfte die Online-Werbung sein. Hier dominieren zwar Google und Facebook, aber auch Amazon und Microsoft sind in dem Bereich aktiv. Geht es nach den Ideen der EU-Kommission, sollen die Metriken der Plattformen und ihre Berichtspflichten gegenüber Geschäftskunden einmal pro Jahr geprüft werden – um Fälle wie jenen von Facebook zu verhindern, das Werbekunden teils übertriebene Zugriffszahlen gemeldet hatte.

Anzeige
Anzeige

Die „schwarze Liste“ soll laut Netzpolitik durch eine „graue Liste“ ergänzt werden. Dort sollen künftig Geschäftspraktiken festgelegt werden, die nicht verboten sind, aber als unfair gelten. Hier sollen dann Aufsichtsbehörden eingreifen können. Die beiden Listen und weitere Maßnahmen will die EU-Kommission am 2. Dezember im Rahmen des geplanten Gesetzes für digitale Dienste vorstellen.

Mehr zum Thema:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Khoa Nguyen

Es sollte im Rahmen der Datenschutzgrundverordnungen geprüft werden und nicht aus dem Motiv heraus, dass Google einen Monopolstellung hat und Milliarden scheffelt. Bestimmte Daten und Algorithmen werden aber wohl schwer zu ergattern sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige