Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Kinderschutz“? EU soll an Aufweichung von Whatsapp-Verschlüsselung arbeiten

Will die EU heimlich die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp und Co aufweichen? Zumindest fand dazu eine nicht-öffentliche Aussprache der EU-Innenminister:innen statt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Whatsapp und Co bei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unter Druck. (Foto: Leonidas Santana/Shutterstock)

Seit Jahren beschweren sich Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden über die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Kommunikationsdiensten wie Whatsapp. Damit soll es möglich werden, besser gegen schwere Straftaten wie Terrorismus oder Kindesmissbrauch vorzugehen. Datenschützer:innen warnen allerdings vor einer Aufweichung der Verschlüsselung. Zuletzt waren sowohl aus dem deutschen Bundesinnenministerium als auch aus der EU Signale gekommen, laut denen es bei Whatsapp und Co keine Hintertüren geben soll. Das Thema eines EU-Innenminister:innen-Treffens weckt aber Zweifel.

Kommt EU-Verordnung gegen Verschlüsselung?

Anzeige
Anzeige

Beobachter:innen wie der österreichische Journalist Erich Moechel bewerten das Treffen der Innen- und Justizminister:innen am Donnerstag und Freitag in Luxemburg als „Auftakt für eine EU-Verordnung gegen sichere Verschlüsselung in sozialen Netzwerken“. Die Kommissarin Ylva Johansson, die sich noch im Januar gegen ein „allgemeines Verbot verschlüsselter Kommunikation“ und Hintertüren aussprach, hatte im Frühjahr eine Verordnung zu diesem Thema angekündigt.

Bei dem aktuellen Treffen soll diskutiert worden sein, wie Whatsapp und ähnliche Diensteanbieter dazu gebracht werden können, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch Generalschlüssel zu kompromittieren, wie Moechel via FM4 berichtet. Die Folge wäre, dass Strafverfolgungsbehörden Chats auf Anfrage im Klartext erhalten könnten.

Anzeige
Anzeige

Die Themen Verschlüsselung und deren mögliche Aufweichung finden sich in den öffentlich einsehbaren Teilen des Treffens erst auf den zweiten Blick. So ging es zum einen um die „Stärkung der Kinderrechte in der Union“. Zu der oben erwähnten Aussprache findet sich lediglich folgende kurze Erwähnung in der Tagesordnung: „Die digitale Dimension in der Strafverfolgung von Kindesmissbrauch“.

Anzeige
Anzeige

Kinderschutz und Terrorismus als Türöffner?

Dazu wurde den Minister:innen unter anderem folgende Frage zur Diskussion vorgelegt, wie geleakte Dokumente zeigen: „Wie kann der Zugang zu Daten für die dazu ermächtigten Behörden garantiert werden, um den Missbrauch der digitalen Dimension für Verbrechen zu konterkarieren, besonders wenn es um dabei um Kinder geht?“ Ähnlich, so Moechel, hatte eine weltweite Kampagne gegen Verschlüsselung 2014 auch schon begonnen. Damals war statt Kinderschutz die Gefahr des Terrorismus ins Feld geführt worden.

Für Beobachter:innen auffällig: Das 90-minütige Treffen zur „digitalen Dimension“ wurde auf der anschließenden Pressekonferenz mit keinem Wort erwähnt. Moechel dazu: „Das große Schweigen nach der Aussprache im Ministerrat zielt also nur darauf ab, Proteste und Kritik schon im Vorfeld zu vermeiden“. Eine mögliche EU-Verordnung könnte beim nächsten Minister:innen-Treffen veröffentlicht werden. Das Treffen soll Anfang Dezember stattfinden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dave

Als wenn Kinderschänder WhatsApp und Co. benötigen würden. Dann nehmen die halt einfach ein x-beliebiges Forum im Darknet. Das Argument ist nichts als gefühlsduseliger Bullshit.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige