News

Facebook kündigt Boni für Influencer an – und will ab 2023 Provisionen von ihnen

Die Einnahmen für Influencer sollen steigen, damit Facebook in zwei Jahren damit Kasse machen kann.

(Foto: Alina Rosanova/ Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Sowohl Facebook als auch Instagram locken mit „Extra Cash“. Das ist jedoch an Bedingungen geknüpft. So will der Konzern in Zukunft an Einnahmen beteiligt werden.

Für das Erreichen bestimmter Ziele offeriert Facebook demnächst Bonuszahlungen für Influencer. Das Belohnungssystem „Star Challenges“ soll dafür sorgen, dass die Creators mehr Zeit auf den konzerneigenen Plattformen verbringen. Wer etwa bestimmte Streaming-Ziele erreicht, soll Kasse machen. Facebook-Chef Zuckerberg sagte auf der „Creator Week“ am Dienstag: „Wir glauben, dass man für den Wert, den man seinen Fans und der gesamten Community bringt, belohnt werden sollte.“

Instagram Bonus

Wer in seinen Live-Streams Badges verkauft, erhält für bestimmte Mengen einen Bonus oben drauf. (Grafik: Instagram)

Doppeltes Einkommen mit Badges

Eine große Rolle spielen dabei die „Badges“, über die Fans ihren Influencern kleine Geldbeträge zukommen lassen. Die Plattform zeigt die Abzeichen neben Live-Beiträgen an. Nutzer, die dafür zahlen, heben sich in den Kommentaren von anderen ab und schalten zusätzliche Funktionen frei. Sie erscheinen auf der Badge-Liste des Influencers und dürfen ein spezielles Herz-Icon nutzen. Wer besonders viele der Zuwendungen pro Stream erhält, bekommt in Zukunft zusätzliche Beträge von Facebook gutgeschrieben.

Mehr Einnahmen über Shopping

Zudem baut der Betreiber Shopping in Instagram aus. Marken dürfen in der Zukunft Provisionen für ihre beworbenen Produkte festlegen. Wenn Influencer diese in ihren Posts markieren, erhalten sie aus den daraus generierten Verkäufen die entsprechenden Anteile. Zusätzlich erlaubt Instagram es Creators künftig, ihre bestehenden Storefronts mit ihren Profilen zu verknüpfen. Die „Creator-Shops“ hatte Facebook schon früher angekündigt, nun startet der Rollout.

Facebook holt sich Geld von den Influencern zurück

Auf der einen Seite kündigte Facebook an, der „Creator-Mittelklasse“ bessere Möglichkeiten geben zu wollen, Sponsoring-Deals abzuschließen. Andererseits bekräftigte der Social-Media-Marktführer ein weiteres Mal, ab 2023 einen Gewinnanteil von den Influencern zu fordern. Konkrete Bedingungen nannte der Konzern nicht. Allerdings sollen die Provisionen, die Facebook dann von den „Kreativen“ einzieht, niedriger sein als „die 30 Prozent, die Apple und andere nehmen.“ Das Unternehmen spielt damit auf die Provision in Apples App-Store an, die für Entwickler mit einem Jahresumsatz von über einer Million US-Dollar 30 Prozent beträgt. Alle anderen zahlen 15 Prozent.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Florian
Florian

Boykottiert diesen Dreckskonzern doch endlich… Ich kann keinen Mensch verstehen der diese Portale nutzt

Antworten
thowe
thowe

wozu Influencer? Ich verstehe das ganze Gedöns um diese „Schippe“ nicht. Natürlich ein Ergebnis des digitalen Kommunikationswandel. Ganz ehrlich, kein Mensch und vor allem kein Konsument benötigt Influencer. Neben allen positiven Aspekten die man – vielleicht – hervorkehren kann, es gibt keine gesicherte, qualitätsgeprüfte Kenntnis über die Richtigkeit, Werthaltigkeit der Kundgebungen dieser Flüsterer. Warum sollte ich nur ein Silbe glauben….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder