Anzeige
Anzeige
News

Facebook-Konzern Meta entlässt 11.000 Mitarbeiter

Seit Monaten steht die Vermutung im Raum, dass der Facebook-Konzern Meta eine Entlassungswelle plant. Jetzt ist klar: Rund 11.000 Beschäftigte verlieren ihren Job im Unternehmen von Mark Zuckerberg. 

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Im Unternehmen von Mark Zuckerberg steht eine Entlassungswelle an. (Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com)

Nach den Massen-Entlassungen bei Twitter reduziert jetzt auch der Social-Media-Gigant Meta seine Belegschaft – und das um ganze 13 Prozent. Wie Konzernchef Mark Zuckerberg in einem Blogbeitrag mitteilte, müssen rund 11.000 von insgesamt 87.000 Beschäftigen (Stand September 2022) das Unternehmen verlassen. Es handelt sich um den bisher größten Einschnitt in der Unternehmensgeschichte seit der Gründung 2004.

Anzeige
Anzeige

Meta: 11.000 müssen gehen, Einstellungsstopp verlängert

Vermutungen, dass Meta eine Vielzahl an Stellen einstampfen könnte, gab es bereits seit Monaten, immer wieder hatte Zuckerberg entsprechende Andeutungen gemacht. Anfang dieser Woche hatte dann das Wall Street Journal prognostiziert, dass die Entlassungswelle am Mittwoch, dem 9. November, erfolgen würde – es sollte Recht behalten.

Zuckerberg gesteht in seinem Statement, er sei bei der Personalplanung zu optimistisch bezüglich des Firmenwachstums gewesen, und übernimmt damit die Verantwortung für die Entlassungen. „Zu Beginn von Covid hat sich die Welt rapide ins Internet verlagert“, so der Meta-CEO. Das habe zu einem überdurchschnittlichen Umsatzwachstum im E-Commerce geführt.

Anzeige
Anzeige

„Viele Menschen sagten voraus, dass dies ein dauerhafter Anstieg sein würde, der auch nach dem Ende der Pandemie anhalten würde. Das dachte ich auch, und deshalb habe ich beschlossen, unsere Investitionen deutlich zu erhöhen. Leider hat sich das nicht so entwickelt, wie ich es erwartet hatte.“

Die betroffenen Mitarbeiter:innen würden per E-Mail über ihre Entlassung informiert, in den USA erhielten sie dann neben einer sechsmonatigen Krankenversicherung 16 Wochen Grundgehalt plus zwei zusätzliche Wochen für jedes Dienstjahr. Unterstützung soll es außerdem bei der Jobsuche und Einwanderungsfragen geben.

Anzeige
Anzeige

Massenentlassung bei Meta: Wie geht es weiter?

Zuckerberg schreibt weiter: Neben den gestrichenen Stellen werde man in der nächsten Zeit auch die Unternehmensausgaben weiter kürzen, den Immobilienbestand verkleinern und den bereits seit April 2022 geltenden Einstellungsstopp bis zum ersten Quartal 2023 verlängern – bis auf wenige Ausnahmen.

Insgesamt soll der Konzern „schlanker“ werden, heißt es vom CEO, der Fokus soll künftig auf einer „kleinere[n] Anzahl von Wachstumsbereichen mit hoher Priorität“ liegen – dazu gehören zum Beispiel der Werbemarkt oder KI-Anwendungen. Aber auch Zuckerbergs Lieblingsprojekt, das in den vergangenen Monaten für massive Verluste gesorgt hat, soll weiter vorangetrieben werden: das Metaverse.

Anzeige
Anzeige

Meta gesellt sich mit der Massenentlassung zu anderen Social-Media-Konzernen wie Twitter und Snap, die in den vergangenen Monaten ebenfalls zahlreiche Stellen gestrichen hatten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige