Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Nicht mal ein Gramm schwer: Feenroboter bewegt sich durch Licht und Wind fort

Die Entwicklung von auf Stimulation ansprechenden Polymeren schreitet immer weiter voran. Seit einiger Zeit wissen Ingenieure, wie man aus diesen Materialien kleine Roboter baut, die laufen, schwimmen und springen können. Jetzt schafften es Forscher, ein Exemplar zum Fliegen zu bringen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wie eine kleine, leuchtende Fee. (Screenshot: Youtube)

Feen sind in Büchern und Filmen beliebte Fabelwesen. Sie sind klein und zierlich und bringen oft etwas Verwunschenes und Mystisches mit sich. Kein Wunder, dass Forscher daran interessiert sind, feenartige Roboter zu entwickeln.

Anzeige
Anzeige

Wissenschaftler der Light Robots Group der Universität Tampere forschen jetzt daran, wie intelligentes Material zum Fliegen gebracht werden kann. Die Forscher Hao Zeng und Jianfeng Yang haben dafür ein neues Design für ihr Projekt entwickelt, das genau diese Herausforderung meistern soll. Sie haben einen Polymer-Montageroboter entwickelt, der durch Wind fliegt und durch Licht gesteuert wird. Das Projekt trägt dabei passenderweise den Namen Fairy, kurz für Flying Aero-Robots Based on Light Responsive Materials Assembly.

Die von Zeng und Yang entwickelte künstliche Fee verfügt über mehrere spannende Eigenschaften. Aufgrund ihrer hohen Porosität und ihrem sehr geringen Gewicht von gerade einmal 1,2 Milligramm kann sie federleicht im Wind schweben. Doch damit nicht genug. „Die Fee kann durch eine Lichtquelle wie einen Laserstrahl oder eine LED mit Strom versorgt und gesteuert werden“, sagt Zeng laut Techxplore.

Anzeige
Anzeige

So kann die Fee manuell an Windrichtung und Windstärke angepasst werden, indem sie ihre Form verändert. Ein Lichtstrahl kann auch verwendet werden, um die Start- und Landevorgänge der Polymeranordnung zu steuern.

Landwirtschaft ein mögliches Einsatzgebiet

Der Feenroboter ist allerdings nicht nur eine Spielerei. In der Landwirtschaft hat die Fee das Potenzial, einen wichtigen Job zu erfüllen. „Es klingt wie Science-Fiction, aber die Proof-of-Concept-Experimente in unserer Forschung zeigen, dass der von uns entwickelte Roboter einen wichtigen Schritt hin zu realistischen Anwendungen darstellt, die für die künstliche Bestäubung geeignet sind“, sagte Zeng.

Anzeige
Anzeige

In Zukunft könnten so Millionen künstlicher Samen mit Pollen durch natürliche Winde und Licht über bestimmte Gebiete gelenkt werden, um Pflanzen zu bestäuben.

Doch bevor das möglich ist, müssen noch einige Fragen geklärt werden. Eine davon ist auch die Frage der Nachhaltigkeit. Die Option der Wiederverwendung der Geräte sowie ihre biologische Abbaubarkeit sind hier zwei Themen, mit denen sich die Forscher noch auseinandersetzen müssen.

Bildergalerie: Roboter im Einsatz

Roboter in Action: Acht spannende Tech-Helfer im Einsatz Quelle: Diligent Robotics
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige