Ratgeber

So sollten Freelancer ihren Stundensatz berechnen

Stundenlohn berechnen: Darauf müssen Selbstständige und Freiberufler achten. (Foto: Shutterstock-Puhhha)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Sein eigener Chef zu sein, kann viele Freiheiten bedeuten und die Karriere beschleunigen. Wichtig ist, dass Selbstständige und Freiberufler ihren Stundensatz realistisch berechnen.

Agenturen und Startups greifen gerne auf Freelancer zurück, wenn sie Unterstützung bei einem Projekt brauchen. Vor allem im Kreativ- und IT-Bereich ist es gang und gäbe, sich kurzfristig mehr Manpower einzukaufen. Die stabile Wirtschaftslage und der Fachkräftemangel in einigen Branchen ermöglichen es, dass bestimmte Berufsgruppen als Freelancer sogar weitaus besser verdienen. Vor allem in der IT-Entwicklung ist die Nachfrage derzeit hoch wie nie: Software-Ingenieure, Wirtschaftsinformatiker und Fachkräfte im Bereich des IT-Prozess- und Service-Managements werden händeringend gesucht. Als Solo-Selbstständiger locken hervorragende Verdienstmöglichkeiten.

Stundensatz berechnen: Nicht immer fließt Geld

Doch unabhängig von der Branche: Wer den Schritt zum Freiberufler wagen möchte, kommt nicht umhin, sich einen Stundensatz zu errechnen, der die neue Karriere auch langfristig profitabel macht. Dabei drehen sich die Gedanken häufig um zwei Fragen: Welcher Tagessatz ist angemessen und wer verdient was? Eine Vorrecherche ist sinnvoll, um einen Überblick über die Marktlage sowie gängige Löhne und Gehälter zu gewinnen. Hinzukommen etliche persönliche Kostenpunkte, die angehende Freelancer unbedingt einpreisen müssen. Selbstständige sind in der Regel mit einigen Zusatzkosten konfrontiert, die ein Angestellter teilweise nicht zu tragen hat, beziehungsweise, die mit der Lohnsteuer schon abgedeckt sind.

„Man kann nicht alle Stunden verkaufen, die man arbeitet.“

Dazu gehören in erster Linie notwendige Krankenkassenbeiträge sowie eine Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie Zusatzausgaben wie eine Rechtsschutzversicherung, um Haftungsansprüche gegenüber problematischen Kunden geltend zu machen. Aber auch die Steuerberatung und eventuell anfallende Reisekosten müssen abgedeckt sein. Dazu kommt, dass während der Auftragsakquise und administrativer Arbeiten in der Regel kein Geld fließt. Auch die Büroausstattung, eigene Geräte und die Miete müssen eingeplant sein. All das muss sich im Einkommen widerspiegeln. Und dann soll schlussendlich auch noch ein Gewinn übrig bleiben, der das Leben finanziert und Rücklagen zulässt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ein Experte diesbezüglich ist Gerald Moll. Der Hamburger hat die Buchhaltungssoftware Mein-Tagwerk.de entwickelt, die Freelancern unter anderem dabei hilft, die persönlichen Stundensätze und Angebote zu kalkulieren. Zuvor hat er zehn Jahre lang als Freelancer in der Werbe- und Verlagsbranche gearbeitet. Der Gründer weiß, worauf es bei der Berechnung des eigenen Stundensatzes ankommt. Wichtig sei seiner Meinung nach vor allem, den Grad der eigenen Auslastung realistisch einzuschätzen. „Man kann nicht alle Stunden verkaufen, die man arbeitet. Es kommen beispielsweise Zeiten für die Buchhaltung, die Kundenakquise sowie Tage für Weiterbildungen dazu, die man schlicht nicht abrechnen kann“, erklärt Moll.

Der Stundensatz muss die Auslastung einpreisen

Stundensatz berechnen: Selbstständige und Freiberufler müssen auf die Auslastung achten. (Foto: Shutterstock-Puhhha)

Eine Faustregel für Anfänger sei es, mit 25 bis 50 Prozent zu planen. Das heißt konkret, dass jede Stunde, die verkauft wird, in etwa ein bis zwei nicht verkaufte Stunden mitfinanzieren muss. „Lediglich echte Cracks kommen auf 75 Prozent Auslastung.“ Zudem würden viele angehende Selbstständige zu Beginn den Fehler machen, mit über 300 Arbeitstagen im Jahr zu kalkulieren. Abzüglich einiger Urlaubstage, Wochenenden und durchschnittlich 18 Krankheitstagen, die ein Berufstätiger im Jahr sammelt, kann sich die tatsächliche Anzahl jedoch schnell auf 220 Arbeitstage reduzieren. „Ob und wie viel ein Freelancer am Wochenende arbeitet, muss er natürlich selber wissen“, fügt der Experte hinzu.

Welcher Stundensatz sich schlussendlich ergibt, ist individuell abhängig von den jeweiligen Branchenpreisen, der hiesigen Auftragslage, der angebotenen Dienstleistung sowie der persönlichen Kosten- und Auslastungskalkulation. Klar ist jedoch, das Brutto-Stundenlöhne von 40 Euro oder weniger sich langfristig nicht auszahlen dürften. Vor allem im Hinblick darauf, dass es hin und wieder auch eine Weile dauern kann, bis das nächste Projekte reinkommt. Und damit müssen Freiberufler rechnen: „In jeder Branche gibt es gute und schlechte Monate, auf die schlechten sollte man sich vorbereiten“, weiß auch Gerald Moll.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Endlich Freelancer? So überlebst du dein erstes Jahr als Programmierer

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ernst ALBUS
Ernst ALBUS

Also 40 Euro sind an sich immer noch zu wenig…Die IHK hat für Einzelunternehmer schon vor 10 Jahren mindestens 50 Euro als Stundensatz vorgegeben, weil ansonsten ein Unternehmer gar nicht überleben kann.

Also müsste erst einmal die Marktmacht gebrochen werden oder es gesetzlich wie z. B. die Düsseldorfer Tabelle festgelegt werden, dass Mindestsätze zu zahlen sind.

Solange aber die Agenturen im Auftrag Dritter jederzeit die Preise unter Niveau drücken können oder auch Direktauftraggeber schon fast im Trüben fischen und „Freelancer“ dann für 10-15 Euro Brutto beschäftigen, ist dieser Ratschlag das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben steht.

Leider gibt es auf dieser Welt zu viele derartige Ungereimtheiten, die ganz toll klingen, aber völlig an der Lebenspraxis vorbeigehen.

Und wenn dann die „Erfolgreichen“ in „Eigenwerbung“ irgendwo vorgestellt werden und man jene Leute ein wenig recherchiert, haben die fast alle einen gediegenen Ausstieg als früherer Manager praktiziert und also VORHER ausreichend Erfahrung, Netzwerke und Geld gesammelt.

Anfänger, die das alles ohne diese Gaben versucht haben, sind in der Regel ausnahmslos gescheitert!

Leider wird das im Umfeld der Eigenwerbung durch professionell aufbereitete Berichte oder „Ratgeber“ einfach ignoriert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung