Anzeige
Anzeige
News

Keine Reue: FTX-Gründer Sam Bankman-Fried muss für 25 Jahre ins Gefängnis

Wegen der Veruntreuung von Kund:innengeldern in der Höhe von über acht Milliarden US-Dollar ist FTX-Gründer Sam Bankman-Fried jetzt zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Bis zu 110 Jahre Gefängnis wären möglich gewesen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
FTX-Pleitier Bankman-Fried fasst 25 Jahre Gefängnis ab. (Foto: Lev Radin/Shutterstock)

Die Staatsanwaltschaft hatte 40 bis 50 Jahre Haft gefordert, die Verteidigung sah dagegen sechs Jahre als gerechtfertigt an – jetzt muss Sam Bankman-Fried, Gründer der Kryptobörse FTX, für 25 Jahre ins Gefängnis. Zudem soll er elf Milliarden Dollar zahlen. So lautet zumindest das Urteil des New Yorker Richters Lewis Kaplan.

Anzeige
Anzeige

Bankman-Fried kündigt Berufung an

Bankman-Fried und seine Anwält:innen werden aber gegen das Urteil Berufung einlegen. Die schon vor rund einem Monat angekündigte Reaktion wurde am Donnerstag, nach dem Urteilsspruch, noch einmal bekräftigt.

Dabei hätte das Urteil auch ganz anders ausfallen können. Bis zu 110 Jahre Gefängnis hätte Richter Kaplan verhängen könne, wenn er die vorgesehenen Strafen für alle Anklagepunkte entsprechend ausgeschöpft hätte.

Anzeige
Anzeige

Rechtsexperten sehen angemessenes Urteil

US-Rechtsexpert:innen waren sich einig, dass das gegen Bankman-Fried gefällte Urteil angemessen sei und im Rahmen der Erwartungen gelegen habe. Es wurde allerdings eingeräumt, dass die langjährige Haftstrafe auch eine gewisse abschreckende Wirkung haben soll, wie der Guardian berichtet.

Zudem habe der Richter mit der Haftstrafe auch auf das Verhalten von Bankman-Fried und seinen Anwält:innen vor Gericht reagiert. Zwar habe sich der FTX-Pleitier entschuldigt, Reue habe er aber nicht gezeigt.

Anzeige
Anzeige

Richter bemängelt Verhalten und fehlende Reue

Gefallen hat dem Richter offenbar auch nicht, dass Bankman-Frieds Anwält:innen mildernde Umstände dafür forderten, dass die geprellten Kund:innen ja ihr Geld weitgehend zurückbekämen. Das liegt allerdings vor allem an den zuletzt enorm gestiegenen Kryptopreisen – an denen die FTX-Gläubiger:innen wiederum nicht teilhaben konnten.

Die 25-jährige Haftstrafe diene auch dazu, zu verhindern, dass Bankman-Fried in den kommenden Jahren zum Wiederholungstäter werde, wie etwa Rechtsprofessorin Yesha Yadav von der Vanderbilt Law School kommentierte. „Der Richter schien zu glauben, dass Bankman-Fried dies wieder tun würde, wenn er die Chance hätte“, so Yadav.

Anzeige
Anzeige

Geschworene: Geld aus Gier veruntreut

Auch die Geschworenen waren offenbar zu der Überzeugung gelangt, dass der FTX-Gründer Gelder von Kund:innen aus Gier veruntreut habe. Mit dem Geld habe er vor allem spekulieren und seinen aufwändigen Lebensstil finanzieren wollen, wie ORF.at schreibt.

Den Vorwurf des Betrugs hatte Bankman-Fried vor Gericht derweil stets zurückgewiesen. Die Beweisstücke der Anklage überzeugten die Geschworenen aber anscheinend davon, dass der FTX-Gründer von dem Betrug gewusst haben musste.

Mal sehen, ob die Berufung noch ein anderes Ergebnis bringt. Wir halten euch dazu auf dem Laufenden.

Mehr zu diesem Thema
FTX
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige