Anzeige
Anzeige
News

Heißes Gas schneidet Stein: Startup mit Tesla-Mitgründer will Tunnelbau revolutionieren

Das US-Startup Petra hat dank des Supports von Tesla-Mitgründer Ian Wright eine Technologie entwickelt, bei der ein Roboter mithilfe von heißem Gas auch durch härtestes Gestein bohren können soll. Erste Tests seien positiv verlaufen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Swifty „brennt“ sich durch hartes Gestein. (Screenshot: Vevo/Petra)

Das 2018 von Kim Abrams (CEO) und Shivani Torres (CPO) gegründete kalifornische Startup Petra (früher: Arcbyt) hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Tunnelbau für Infrastruktur wie Strom- oder Wasserleitungen günstiger zu machen. Dazu müssten die Leitungen auch in unwegsamem Terrain mit hartem Gestein unterirdisch gelegt werden können. Um das zu ermöglichen, setzt Petra auf den halbautomatischen Bohrroboter Swifty. Der zerbröselt das Gestein, indem er rund 1.000 Grad Celsius heißes Gas dagegenbläst. Jetzt soll ein Test erfolgreich verlaufen sein.

Swifty bohrt Tunnel durch hartes Sioux-Quarzit

Anzeige
Anzeige

Demnach hat Swifty im US-Bundesstaat Minnesota einen gut sechs Meter langen Tunnel durch sogenanntes Sioux-Quarzit gebohrt, das einen deutlich höheren Härtegrad hat als Stahl oder Glas. Ian Wright, einer der Mitgründer des Elektroautobauers Tesla, der seit etwa einem Jahr als CTO bei Petra tätig ist, hatte dafür gesorgt, dass das Startup bei dem Verfahren auf Gas und Hitze statt auf Plasma, wie Forbes schreibt. Nach dem Test erklärte Wright: „Wir haben eine erstaunliche Geschwindigkeit von 2,50 Zentimetern pro Minute in einer geologischen Umgebung erreicht, in der normalerweise mithilfe von Dynamit gegraben wird“. Und: Bisher habe noch keine Tunnelbohrmethode ein solch hartes Gestein durchbohren können.

Wie genau die Hitze-Gas-Bohrmethode funktioniert, wollte Petra wegen möglicher Konkurrenz nicht bekanntgeben. Klar ist nur, dass dabei das Gestein nicht berührt wird. Lediglich die Sensoren, die dem Roboter den Weg weisen, berühren das Gestein im Tunnel. Anders als Tesla (Boring Company) will Petra aber keine großen Tunnel bauen, durch die Autos fahren können. Stattdessen sollen die Tunnel einen Durchmesser von 50 bis maximal 150 Zentimetern haben. Das soll ausreichen, um Leitungen durchzuführen – und damit Kosten in der Höhe von 50 bis 80 Prozent zu sparen, wie Wired schreibt. Das Verfahren soll laut US-Expert:innen, zumindest, was hartes Gestein angeht, bisher einzigartig sein.

Anzeige
Anzeige

Kommerzieller Betrieb für 2022 erwartet

Petra hat gerade 30 Millionen US-Dollar in einer Series-A-Finanzierung von Investmentfirmen wie DCVC, ACM Capital oder 8VC an Land gezogen. Das Geld soll dazu dienen, das Verfahren aus der Testphase zu bringen und es kommerziell einzusetzen. Swifty soll dafür schon Ende 2022 bereit sein. Im kommenden Jahr will Petra weitere Finanzspritzen in der Höhe von 100 Millionen Dollar anziehen. Die Hoffnung ist groß, dass das Unternehmen von dem 65 Milliarden Dollar schweren Infrastrukturpaket der Biden-Regierung profitieren kann. Allein den Markt für Tunnelbohrprojekte in hartem Gestein in den USA schätzt Petra auf 900 Milliarden Dollar.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige