Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Trotz 200 Prozent Gewinnplus: Warren Buffett bringt BYD-Aktie zu Fall

Der chinesische E-Autobauer BYD, dessen Fahrzeuge bald auch in Deutschland zu haben sein werden, hat im ersten Halbjahr 2022 seinen Gewinn verdreifacht. Weil Starinvestor Warren Buffett seine Anteile reduziert, crasht die Aktie trotzdem.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der E-SUV BYD Tang könnte bald nach Deutschland kommen. (Bild: BYD)

Ende 2022 will BYD, Chinas E-Auto-Marktführer, auch in Deutschland durchstarten. Begonnen werden soll mit drei Modellen. Nähere Details will BYD aber erst im Herbst verraten.

Anzeige
Anzeige

BYD überlegt Produktion in Europa

Durchgesickert ist derweil, dass der chinesische E-Autobauer einen Teil der Fahrzeuge auch in Europa produzieren will. Dazu sollen entsprechende Fabriken gebaut werden. Konkrete Informationen gibt es aber auch hierzu nicht.

In der ersten Jahreshälfte hat BYD knapp 650.000 Fahrzeuge verkauft. Neben reinen Stromern gehören dazu auch Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenfahrzeuge. Die Autos werden bisher in fünf Fabriken produziert, die sich alle in China befinden.

Anzeige
Anzeige

Allein im zweiten Quartal konnte die Zahl der verkauften Autos um 256 Prozent auf 355.000 gesteigert werden. Jedes vierte verkaufte Elektroauto in China stammte im ersten Halbjahr von BYD.

Entsprechend konnte der Hersteller auch Umsatz und Gewinn steigern. Mit 150,6 Milliarden Yuan (umgerechnet etwa 21,8 Milliarden Euro) kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um satte 66 Prozent.

Anzeige
Anzeige

E-Autoboom: BYD verdreifacht Gewinne

Der Gewinn lag sogar über 200 Prozent über dem des ersten Halbjahres 2021. Die 3,6 Milliarden Yuan Nettogewinn von BYD im ersten Halbjahr 2022 sind damit eine glatte Gewinnverdreifachung.

Wer jetzt denkt, dass die Anleger:innen diese Zahlen mit einem kräftigen Anstieg der an der Hongkonger Börse gelisteten BYD-Aktie feiern würden, liegt allerdings falsch.

Anzeige
Anzeige
Die 30 beeindruckendsten E‑Fahrzeuge der Welt Quelle: Alibaba

Am Mittwoch sackte das Papier um zwölf Prozent ab. BYD war damit der schwächste Wert im Hongkonger Hang-Seng-Index, wie Daten von Refinitiv zeigen. Als Auslöser des Kursrutsches gilt ausgerechnet der US-Starinvestor Warren Buffett.

Dessen Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway hatte, wie am Mittwoch bekannt wurde, ihren Anteil an BYD reduziert. Schaut man auf den Umfang, kann man allerdings über die Auswirkungen überrascht sein.

Buffett: Kleiner Verkauf, große Wirkung

Verkauft wurden lediglich 1,33 Millionen Aktien im Wert von weniger als 50 Millionen US-Dollar. Zur Einordnung: Jetzt besitzt Buffetts Firma noch 218,7 Millionen BYD-Anteile.

Anzeige
Anzeige

Dass die Anleger:innen angesichts Buffetts Aktienverkauf so nervös geworden sind, dürfte mit der allgemeinen Unsicherheit bezüglich steigender Preise und möglicher Rezession zusammenhängen.

Yang Liu, Chefinvestor bei Atlantis Investment, sagte gegenüber CNBC, dass Buffets Vorgehen als Warnzeichen für eine mögliche große Korrektur am chinesischen E-Automarkt zu deuten sei. Es gebe derzeit einfach zu viele Unwägbarkeiten, so Liu.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Aktien von BYD in den Boomzeiten der vergangenen zehn Jahre um über 600 Prozent angestiegen sind, ihren Wert also versiebenfacht haben. Möglicherweise hat Buffett also einfach nur ein paar Gewinne abgeschöpft.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige