Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Google-Produkte, die beerdigt wurden – Stadia neu dabei

E-Mails, Videocalls, Filesharing: Google ist weit mehr als ein reiner Suchmaschinenanbieter. Dabei entstehen immer wieder neue Projekte, während alte gehen müssen – Entwickler Cody Ogden setzt ihnen ein Denkmal.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Google Stadia ist Geschichte. (Foto: Shutterstock)

264 Einträge, davon 50 Apps, 193 Dienste und 21 Hardware-Produkte: Das ist die Bilanz des sogenannten Google-Friedhofs Anfang März 2022. „Killed by Google“ lautet die Überschrift der Website, die zeigt, welche Google-Projekte nach ihrer Entwicklung mehr oder weniger schnell aus dem Repertoire des Tech-Konzerns geflogen sind.

Anzeige
Anzeige

Google-Projekte: Die Welt von Maps, Youtube und Co dreht sich weiter

2005 bis 2016 steht unter einem der kleinen, schlicht illustrierten Grabsteine, daneben der Name des Dienstes: Panoramio. Das war einst eine Anwendung, über die sich Fotos verschiedener Orte hochladen ließen, die dann – mit dem richtigen Geo-Tag versehen – auch über Google Maps und Google Earth abrufbar waren.

Die Absicht hinter dem Tool war es, Menschen bei ihrer Suche nach Locations verschiedene Fotos zu zeigen, die andere Nutzer:innen dort schon aufgenommen hatten. Als das aber 2016 direkt über Google Maps möglich wurde und Google zusätzlich sein „Local Guides“-Programm gestartet hat, wurde Panoramio überflüssig und schließlich offline genommen. Eigentlich hatte Google sogar schon 2014 geplant, den Dienst einzustellen – damals hatte eine Petition zumindest einen Aufschub bewirkt.

Anzeige
Anzeige

So wie der von Panoramio sind alle weiteren Einträge von Killed by Google nach einem klaren Schema aufgebaut: Grabstein mit Jahreszahlen, Name des Projekts mit Verlinkung zu einem entsprechenden Wikipedia-Artikel und ein paar Sätze zum Projekt, inklusive Altersangabe.

Entwickler Cody Ogden zeigt mit seinem Projekt, wie viel auch bei Google immer wieder überarbeitet werden muss. (Screenshot: t3n/killedbygoogle)

Ein weiteres Beispiel, das bei Google ziemlich offensichtlich untergegangen ist: Google Plus. Das 2011 ins Leben gerufene soziale Netzwerk hatte sich nie wirklich gegenüber Konkurrenten wie Twitter und Facebook durchsetzen können. 2019 zog Google dann die Konsequenz – und damit den Stecker.

Anzeige
Anzeige

„Killed by Google“: Dieser Mann steckt hinter der Seite

Ähnlich wie Panoramio und Google Plus ist es seit der Google-Gründung 1998 vielen Projekten ergangen. Sie alle finden einen Platz auf dem Google-Friedhof, der von Cody Ogden betrieben wird.

Ogdens pragmatische Selbstbeschreibung auf seiner Website: „Ich mache Dinge für das Internet“. Vom Fünftklässler, der einst das erste Mal programmierte, um seine Mathehausaufgaben nicht selbst lösen zu müssen, ist er zum Softwareentwickler geworden – und erzählt nebenbei die Geschichten gescheiterter Google-Projekte.

Anzeige
Anzeige

Manche „Grabstätten“ sind übrigens schon vorzeitig reserviert, wie beispielsweise die der sogenannten „Youtube Originals“: Die Eigenproduktionen der Videoplattform, die Youtube gestartet hatte, um mit Streaming-Anbietern wie Netflix gleichauf zu bleiben, werden ab Dezember 2022 stark eingeschränkt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Knut Ludwiczak

Um Stadia ist es wirklich schade, muss mir jetzt eine andere Plattform suchen, um Arbeitszeit totzuschlagen:-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige