News

Google integriert Zoom-Alternative Meet in Gmail

(Foto: Shutterstock)

Der US-Konzern Google arbeitet weiter auf Hochtouren daran, seine eigenen Dienste miteinander zu vernetzen. Jetzt wurden die Meet-Videokonferenzen in Gmail integriert.

Mitte April gab Google bekannt, innerhalb des Unternehmens komplett auf das Videokonferenztool Zoom zu verzichten. Grund dafür waren die zunehmenden Berichte über mögliche Sicherheitslücken des Tools. Bei Zoom war es einfach, an einem Meeting teilzunehmen, da man lediglich über den dazu passenden Link verfügen musste, was schnell dazu führen konnte, dass unerwünschte Personen in Meetings platzten.

Eine Alternative, bei der das nicht passieren kann, ist hier Googles eigenes Tool für Videokonferenzen, Google Meet. Um an einem Meeting teilzunehmen, muss man mit einem Google-Konto angemeldet sein und vom Host des Meetings eingeladen werden. Wer nicht eingeladen wurde, wird in eine Art Wartebereich geschickt und muss darauf warten, vom Gastgeber als Teilnehmer akzeptiert zu werden.

Kostenlos für alle Kontoinhaber verfügbar

Das Programm, das ursprünglich nur für Unternehmens- und Bildungskunden über die G-Suite verfügbar war, wurde kürzlich für eine breite Masse zugänglich gemacht. Damit auch Nutzer von Gmail langfristig auf Meet-Videokonferenzen umsteigen, hat das Unternehmen das Tool in das hauseigene Mailprogramm integriert. Jeder, der über ein Google-Konto verfügt, kann kostenlos Meetings ohne zeitliche Begrenzung mit bis zu 100 Personen gleichzeitig abhalten.

Zoom galt lange als der große Gewinner der Coronakrise, doch leistete sich zuletzt einige Ausrutscher, was die Konkurrenz nach und nach aufschließen ließ. Google Meet verfügt nach eigenen Angaben mittlerweile über 100 Millionen tägliche Nutzer. Jeden Tag sollen aktuell etwa weitere drei Millionen neue Nutzer hinzukommen.

Einige Nutzer können den Link zum Starten von Meet in der linken Seitenliste der Gmail-Oberfläche bereits sehen. In den nächsten Tagen soll der Rollout an alle Nutzer erfolgen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung