Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google und Samsung wollen eines der nervigsten Android-Verhalten beheben

Google und Samsung machen gemeinsame Sache, damit unter Android 14 respektive One UI 6 Hintergrunddienste nicht einfach gekillt werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mit Android 14 und One UI 6 will Samsung weniger hart gegen im Hintergrund laufende Apps vorgehen. (Foto: t3n)

Mit Android 14 führt Google eine striktere Unterteilung in Vordergrund- und Hintergrundaktivitäten ein. Damit soll unter anderem die Akkulaufzeit von Geräten verbessert und die Software reaktionsschneller werden. Nun hat Google für diese relevante Schnittstellenänderung Samsung an Bord geholt.

Anzeige
Anzeige

Google führt mit Android 14 neue Richtlinien ein

Bislang herrschte bei der Android-Entwicklung unter anderem hinsichtlich des Energiemanagements ein regelrechtes Chaos. Das führte unter anderem dazu, dass Smartphone-Hersteller zu zweifelhaften Methoden griffen, die Akkulaufzeit möglichst lang zu gestalten.

So wurden im Hintergrund laufende Programme oftmals dermaßen in ihren Funktionen eingeschränkt, dass grundlegende Funktionen wie das Aussenden von Benachrichtigungen oder selbst die Wecker-App nicht so funktionierten, wie sie sollten. Sie wurden entweder massiv verspätet gestartet oder komplett schlafen gelegt.

Anzeige
Anzeige

Die nächste große Aktualisierung auf Android 14 verpflichtet Entwickler:innen dazu, dass sie den Zweck von dauerhaft laufenden Apps künftig eindeutig angeben müssen. Zudem sind dabei künftig nur noch einige festgelegte Anwendungszwecke erlaubt, während alle anderen Apps etwa mit Android-Diensten wie dem Workmanager geplant werden müssen.

Die neuen Regeln sollen dabei Teil der Google-Play-Store-Richtlinien werden. Apps, die Android 14 adressieren, müssen sich laut Google ab dem 31. August 2023 nach der neuen Policy richten. Anschließend haben App-Entwickler:innen noch rund ein Jahr Zeit, ihre Programme entsprechend anzupassen.

Anzeige
Anzeige

One UI 6: Samsung macht mit

Eines der Unternehmen, die sich für den Einsatz der neuen Richtlinien aussprechen, ist kein kleineres als der größte Smartphone-Hersteller Samsung. Der Smartphone-Riese hat im Zuge der Ankündigung der Richtlinien versprochen, seine eigenen zusätzlichen Akkusparmaßnahmen einzustellen.

Mit dem Update auf One UI 6, das auf Android 14 basieren wird, verspricht Samsung, „ein konsistenteres und zuverlässigeres Benutzererlebnis für Galaxy-Nutzer schaffen“ zu wollen. Mit One UI 6.0 „werden die Vordergrunddienste von Apps, die auf Android 14 abzielen, garantiert wie vorgesehen funktionieren, sofern sie gemäß der neuen API-Richtlinie für Vordergrunddienste von Android entwickelt werden“.

Anzeige
Anzeige

Samsung galt übrigens bislang als eines der Unternehmen, die die Android-Richtlinien für Hintergrundprozesse weitgehend ignoriert hatten. Diese zeigte unter anderem die Initiative Don’t Kill My App auf, die unerwünschtes Smartphone-Verhalten verschiedener Hersteller dokumentiert und Nutzer:innen Tipps an die Hand gibt, wie sie ihre Geräte optimieren können.

Da Samsung auf der Don’t-Kill-My-App-Website den ersten Platz für sich beanspruchen darf und das wahrlich nicht positiv ist, kann das Zugeständnis an die neuen Richtlinien als ein Schritt in die richtige Richtung verstanden werden. Es ist zu hoffen, dass andere Hersteller zeitnah mitziehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige