Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Greenpeace-Studie: So viel Geld lässt sich mit dem Umstieg auf ein Elektroauto sparen

In Deutschland werden noch immer zum überwiegenden Teil Verbrenner gekauft – den steigenden Öl- und CO2-Preisen zum Trotz. Dabei ließe sich mit dem Umstieg auf ein Elektroauto im Vergleich viel Geld sparen, wie eine Greenpeace-Studie jetzt ergeben hat.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Elektroauto hat hohes Einsparpotenzial – laut Greenpeace. (Bild: husjur02/Shutterstock)

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 2,6 Millionen Neuwagen zugelassen, davon waren 85 Prozent Benziner oder Diesel-Fahrzeuge. Jeder vierte neugekaufte Verbrenner war sogar ein besonders klimaschädlicher SUV, wie die Umweltorganisation Greenpeace vorrechnet. Und das trotz steigender Öl- und CO2-Preise. Ebenfalls bedenklich: Zwischen 1960 und 2022 hat sich die Zahl der Autos auf deutschen Straßen auf 67 Millionen verzehnfacht.

E-Auto statt Verbrenner spart viel Geld

Anzeige
Anzeige

Angesichts der vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs noch umstritteneren Öllieferungen aus Russland könnte ein Umdenken einsetzen, hoffen die Umweltschützer:innen – zumal der Griff zum Elektroauto auch noch bares Geld sparen kann. Eine Kostenkalkulation von Greenpeace zeigt, dass etwa beim Kauf eines ID 3, statt eines Golf 2.0 TSI, monatlich etwa 180 Euro eingespart werden können. Gegenüber dem Diesel-SUV Tiguan 2.0 TDI sind es sogar bis zu 300 Euro. Die beiden Verbrenner gehören zu den meistverkauften Autos in Deutschland 2021.

Bei den Berechnungen hat Greenpeace eigenen Angaben zufolge die jüngsten Entlastungen der Bundesregierungen bei den Energiepreisen schon eingepreist. Ohne diese befristeten Steuersenkungen wäre das Einsparpotenzial noch höher, wie es bei der Organisation heißt. Zumal man laut Greenpeace nicht davon ausgehen sollte, dass die Spritpreise nach dem Ende des Ukraine-Kriegs wieder spürbar sinken.

Anzeige
Anzeige

Alleinstehende sparen, Familien kaum

Interessant ist allerdings, dass Alleinstehende zwar bis zu 700 Euro monatlich sparen, wenn sie sich keinen neuen Verbrenner anschaffen und stattdessen mit Rad, ÖPNV und Bahn unterwegs sind, bei Familien das aber nicht so ist. Eine Familie mit zwei Kindern über 14 Jahren kommt mit neuem Verbrenner oder E-Auto meist kostengünstiger weg. Auf die breite Bevölkerung gesehen, ist es aber mit einem Elektroauto oder der Kombination aus Rad, Bahn und gelegentlichem Carsharing günstiger als mit neuem Benziner oder Diesel, Benjamin Stephan, Verkehrsexperte von Greenpeace, meint.

Anzeige
Anzeige

Damit sich Menschen auch im ländlichen Raum eher von ihren Verbrennern verabschieden, fordert Greenpeace neben einer möglichen Senkung der ÖPNV-Preise eine sogenannte Mobilitätsgarantie für ganz Deutschland. „Vor allem in Kleinstädten und auf dem Land muss der öffentliche Nahverkehr als attraktive Alternative zum eigenen Auto ausgebaut werden“, so Greenpeace. Und: Der Nahverkehr sollte laut den Umweltschützer:innen mindestens für Kinder und Jugendliche kostenlos sein, um Familien zu entlasten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

FS

Kostenloser ÖPNV auf dem Land bringt nichts… man bedenke man möchte einkaufen gehen für die Familie: Getränkemarkt 8km entfernt und dann 6 Kisten Wasser … ???
Weiterhin fahren die Busse nur alle 1H selbst dann sind sie außerhalb der Schulzeiten leer … ich glaube sogar sie verbrauchen mehr CO2 beim rumfahren mit 1-3 Leuten als ein Auto …

Da muss noch viel passieren aber ich sehe es nicht realistisch

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige