News

Artikel merken

Mehr als nur gutes Gehalt: Das wünscht sich die Gen Z von ihrem Job

Die Gen Z hat viele Ansprüche an ihren Job – aber es ist nicht allein das Geld, das zählt. Vielmehr wollen die unter 25-Jährigen sich einbringen und mitgestalten, am liebsten im Mittelstand.

3 Min. Lesezeit

Gen Z. (Foto: Shutterstock)

Als Generation Z (kurz Gen Z) werden im Allgemeinen jene Menschen genannt, die zwischen 1995 oder 1997 und 2010 geboren wurden, also aktuell maximal 25 Jahren alt sind. Die Gen Z gilt als Nachfolgegeneration der Millennials. Deren Vertreter wurden im Zeitraum zwischen den frühen 1980ern und den späten 1990er-Jahren geboren. In den vergangenen Jahren haben sich Arbeitgeber und Marktforscher viel mit den Millennials beschäftigt. Jetzt rückt vermehrt die Gen Z in den Fokus.

Ehrlichkeit und Mitsprache sowie gutes Gehalt

In ihrer Studie „Future of Work“ hat sich die Onlineplattform für Nebenjobs Zenjob mit den Wünschen der jungen Menschen an ihre Jobs auseinandergesetzt. Im Vergleich zu den Millennials ist die Gen Z noch weniger pragmatisch. Die heute unter 25-Jährigen wünschen sich vor allem Ehrlichkeit und offene Kommunikation und die Möglichkeit, eigene Ideen und Konzepte einbringen zu können. Ein gutes Gehalt ist ihnen zwar ebenso wichtig, es ist aber nicht das Wichtigste, wenn es um einen guten Job geht. Den Millennials ist dagegen ein gutes Gehalt am wichtigsten (31 Prozent).

Interessant ist auch, dass die Gen Z ein durchaus gespaltenes Verhältnis zum eigenen Arbeitsrhythmus hat. Während die eine Hälfte sich feste Arbeitszeiten wünscht, will die andere Hälfte viel Flexibilität in ihrem Arbeitsalltag. Ein Spannungsfeld gibt es auch zwischen dem Wunsch nach Autonomie und der Herausforderung der Eigenorganisation. Noch eine scheinbare Ungereimtheit: Mehr als drei Viertel der Vertreter der Gen Z wollen zwar Berufliches und Privates trennen. Für 70 Prozent der Befragten ist es aber dennoch kein Problem, auch im Urlaub erreichbar zu sein.

Gen Z: Der Job soll das Leben bereichern

Wie gutes Gehalt ist auch die Aussicht auf eine Karriere nicht mehr der Hauptgrund für die Gen Z, einen Job zu ergreifen. Wichtiger ist es ihnen, aktiv mitgestalten sowie Job und Privatleben miteinander vereinen zu können. Statt Ärzt:in oder Lehrer:in zu sein, so die Studie, will die aktuelle ins Berufsleben startende Generation Z in diesen Berufen arbeiten. Arbeit solle das Leben nicht mehr definieren, sondern bereichern. Besonders beliebter Arbeitgeber ist übrigens der Mittelstand, dahinter folgen Startups und die Selbstständigkeit. Erst dann kommen die Großkonzerne in dem Ranking.

Unternehmen Gen Z

Diese Unternehmensformen sind bei der Gen Z am beliebtesten. (Grafik: Zenjob)

Für Unternehmen heißt das laut Studie, dass sie eine gewisse digitale Struktur anbieten müssen. Fehlen digitale Tools, zum Beispiel für mobiles Arbeiten, stelle das die Firmen bei jungen Menschen ins Abseits. „Unsere Umfrage räumt mit vielen Vorurteilen älterer Generationen gegenüber der Gen Z auf. Sie ist alles andere als passiv, sie zeigt Engagement und möchte etwas bewirken“, betont Frederik Fahning, Mitgründer und Managing Director von Zenjob. Und: „Davon können und sollten wir alle noch etwas lernen. Denn schließlich machen Gen Z und Millennials in wenigen Jahren die Mehrheit der Bevölkerung und des Arbeitsmarkts aus“, so Fahning. Die ausführliche Zenjob-Studie findet ihr hier.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Oliver
Oliver

Na dann hoffe ich für die Gen Z, dass Sie nicht von den eigenen Ansprüchen überrollt wird. Gerade im Berufsleben sollte man sich in Geduld üben. Die wenigstens machen sich in jungen Jahren selbständig oder gründen ein Startup und noch viel weniger sind damit erfolgreich. Und um sein Arbeitsumfeld aktiv mitzugestalten, muss man sich erstmal die Position erarbeiten, dies tun zu können. Das Leben ist halt analog und nicht digital.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder