Anzeige
Anzeige
News

Hacker aus Gefängnis entlassen: Jetzt will Nintendo Geld – für den Rest seines Lebens

Wegen guter Führung wurde ein Nintendo-Hacker aus dem Gefängnis entlassen. Doch seine Tat wird ihn noch den Rest seines Lebens schmerzen – gerade aus finanzieller Sicht.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Der Nintendo-Hack könnte teuer werden. (Foto: Ekaterina_Minaeva/Shutterstock)

Im Februar 2022 wurde ein Mann zu 40 Monaten hinter Gittern verurteilt, weil er am Verkauf und an der Entwicklung von Geräten beteiligt gewesen sein soll, mit denen Nintendos Konsole Switch gehackt werden konnte. Dazu soll er der führende Kopf der Hackergruppe Team Xecuter gewesen sein.

Anzeige
Anzeige

Jetzt kommt der Mann, der passenderweise den gleichen Namen wie Marios Erzfeind trägt, frei. Gary Bowser wird aus dem Gefängnis zurück in seine Heimat Kanada gehen, wie Nintendo Everything berichtet. Doch die Nintendo-Geschichte wird er wohl nie hinter sich lassen können. Bowser wurde nämlich zu einer Zahlung von zehn Millionen US-Dollar verurteilt, die er mit ziemlicher Sicherheit nicht leisten kann.

Nintendo hat noch eine offene Rechnung

Es wird geschätzt, dass Bowser 320.000 US-Dollar durch die Arbeit bei Team Xecuter über einen Zeitraum von sieben Jahren verdient hat. Während seiner Zeit im Gefängnis arbeitete er zwar auch, konnte durch den geringen Verdienst allerdings erst 175 US-Dollar zurückzahlen. Bowser muss also damit rechnen, dass Nintendo für den Rest seines Arbeitslebens 25 bis 30 Prozent seines Einkommens für sich beanspruchen kann.

Anzeige
Anzeige

Doch was hat Bowser eigentlich getan, dass Nintendo so viel Geld von ihm verlangen kann? Bowser war an der Entwicklung und dem Verkauf von Geräten beteiligt, die zum Hacken von Videospielkonsolen wie der Switch verwendet wurden. Auf diese Weise konnten Benutzer die Sicherheitsmaßnahmen der Konsole umgehen und letztendlich kostenlos Spiele spielen. Darüber hinaus verwaltete er die Websites von Team Xecuter und erstellte Onlinebibliotheken mit Raubkopien von Videospielen für seine Kunden.

US-Staatsanwalt Nick Brown erklärte damals, dass das Piraterieprogramm bei Videospielunternehmen Verluste in Höhe von mehr als 65 Millionen US-Dollar verursacht habe.

Anzeige
Anzeige

7 Spiele, die niemand auf der Nintendo Switch erwartet hat:

9 Spiele, die niemand auf der Nintendo Switch erwartet hat Quelle: Xbox Game Studios/Crytek

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

R23

Laut dem magischen Internet gibt es selbstverständlich auch in Kanada für Privatpersonen ein Insolvenzverfahren / Restschuldbefreiungsverfahren.

Vor diesem Hintergrund finde ich so einige Kernaussagen von Ihrem Artikel leicht „Fake News“. Welcher KI möchten Sie die Schuld geben?

„B. muss also damit rechnen, dass Nintendo für den Rest seines Arbeitslebens 25 bis 30 Prozent seines Einkommens für sich beanspruchen kann.“

Seit wann schreibt man Namen voll aus?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige