Anzeige
Anzeige
News

Ende der Homeoffice-Pflicht und Rekordzahlen: Jeder 3. fürchtet Corona-Infektion im Job

Das Ende der Homeoffice-Pflicht treibt die Omikron-Sorgen der Deutschen. Die Büroetagen füllen sich, das Infektionsgeschehen steigt in Rekordhöhen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Das Ende der Homeoffice-Pflicht und die Rekordzahlen bei Neuinfektionen treibt Omikron-Sorge im Job (Foto: Shutterstock/ Deliris)

Dass es einen infektionsfreien Sommer gibt, davon gehen Expertinnen und Experten nicht aus: Virologe Christian Drosten erklärte im Coronavirus-Update des NDR kürzlich, dass er zwar nicht von einer ungebändigten Welle ausgehe, das Infektionsgeschehen aber weiter hoch sein würde. Die Realität gäbe genug Beispiele: So sei die Omikron-Welle in Südafrika im Hochsommer weiter steil angestiegen. Noch immer sei der Impffortschritt nicht ausreichend, um sich unbesorgt zu geben. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz lag allein am 14. März 2022 bei 1.543 – am Vortag betrug sie noch 1.526,8. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag der Wert noch bei 1259,2.

Anzeige
Anzeige

Lest dazu auch den Kommentar: Ende der Homeoffice-Pflicht leider bekloppt – „Lasst die Leute daheim!“

Sorge vor Omikron: Büroetagen werden voller

Angesichts derart hoher Fallzahlen fürchten sich viele Beschäftigte vor einer Ansteckung am Arbeitsplatz – auch und vor allem im Hinblick auf das Ende der sogenannten Homeoffice-Pflicht. So gaben 31 Prozent der Arbeitnehmer im Februar in einer Umfrage an, sich diesbezüglich zu sorgen. Der Wert soll damit gegenüber dem Oktober letzten Jahres, als eine Omikron-Welle im Winter bevorstand und die Homeoffice-Pflicht bestand, noch einmal deutlich gestiegen sein. Damals fürchteten nur 21 Prozent eine Infektion im Job. Besonders häufig betroffen sind Arbeitnehmende, die im Beruf direkten Kontakt zu vielen anderen Menschen haben – etwa in Verkaufsberufen.

Anzeige
Anzeige

Die Daten basieren auf einer Umfrage des Portals Lohnspiegel.de, an der sich den Angaben zufolge seit Pandemiebeginn fast 98.000 Beschäftigte beteiligt haben. Die Website wird vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlich betreut. „Mit dem Wegfall der Homeoffice-Pflicht zum 20. März steigt das Infektionsrisiko auch für Beschäftigte, die bisher gut geschützt im heimischen Büro gearbeitet haben“, warnt WSI-Expertin Elke Ahlers gegenüber Reuters. Trotz flexibler Regeln zum mobilen Arbeiten, die Arbeitgebende während der Pandemie eingeführt haben, zeichne sich ab, dass die Büroetagen wieder voller würden.

Anzeige
Anzeige

Homeoffice-Pflicht endet am 20. März 2022

Lockerung der Corona-Maßnahmen in drei Schritten. (Grafik: Bundesregierung)

Bezüglich Lockerungen tönen aus der Politik unterschiedliche Stimmen: Bundesfinanzminister Christian Lindner hat sich für merkliche Lockerungen ausgesprochen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach verteidigt zwar maßvolle Lockerungsschritte, äußerte sich jedoch besorgt über die wieder steigenden Corona-Neuinfektionen. Die Bürgerinnen und Bürger würden sorgloser werden. Zuletzt haben sich Bund und Länder auf stufenweise Lockerung der Maßnahmen geeinigt. Das Ende der Homeoffice-Pflicht ist nur ein Schritt, dazu zählen zudem unbeschränktes Treffen und Einkaufen sowie die Öffnung von Clubs und Diskotheken. Ab dem 20. März 2022 fallen alle tiefgreifenden Maßnahmen, sofern die Lage in den Krankenhäusern es erlaubt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige