News

Artikel merken

Hubble entdeckt Riesenplaneten – der noch ein Baby ist

Forschende haben mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops einen Riesenplaneten entdeckt, der sich noch in der Entstehung befindet. Der Gasriese, der einen Cameo-Auftritt in „Don’t look up“ hatte, könnte neue Erkenntnisse zur Geburt von Planeten bringen.

3 Min. Lesezeit

Hubble-Entdeckung AB Aur b. (Bild: Nasa, Esa, Joseph Olmsted/STScI)

Mithilfe des Subaru-Teleskops, das sich in rund 4.000 Metern Höhe auf dem erloschenen Vulkan Mauna Kea auf Hawaii befindet, gelang 2018 die Entdeckung des bis dahin am weitesten von seinem Zentralstern entfernten bekannten Objekts unseres Sonnensystems: der Zwergplanet 2018 VG18. Die Einrichtung spielte auch eine Rolle in der schwarzen Netflix-Komödie „Don’t look up“. Jetzt haben Forscher:innen unter Zuhilfenahme des Subaru-Teleskops und des Weltraumteleskops Hubble eine weitere spektakuläre Entdeckung gemacht – die schon in „Don’t look up“ einen Cameo-Auftritt hatte.

Hubble entdeckt Gasriesen „im Mutterleib“

Konkret handelt es sich bei dem entdeckten Himmelskörper AB Aur b um einen noch in der Entstehung befindlichen Gasriesen, der ungefähr neunmal so schwer wie Jupiter sein soll. Laut dem Astrophysiker Thayne Currie vom Subaru-Teleskop, Hauptautor der entsprechenden in Nature Astronomy veröffentlichten Studie, könnte es sich bei dem neu entdeckten Planeten um das früheste je beobachtete Entwicklungsstudium eines Gasriesen handeln, wie Spiegel Online berichtet. Der Planet befinde sich sozusagen noch „im Mutterleib“, wie die Forscher:innen schreiben.

Ebenfalls bemerkenswert ist, dass AB Aur b seinen Stern AB Aurigae in dreimal so großer Entfernung umkreist wie der Neptun die Sonne. Diese Entfernung ist für einen entstehenden Gasriesen offenbar so ungewöhnlich, dass es die Theorie von der Planetenentstehung auf den Kopf stellen könnte. Astronom Olivier Guyon vom Subaru-Teleskop, einer der Co-Autor:innen der Studie, zufolge, könne nach dem herkömmlichen Modell ein Gasriese in so einer weiten Umlaufbahn nicht entstehen.

Neue Theorie für Planetengeburt

Bisher war die Forschung der Überzeugung, dass in einer Scheibe um einen jungen Stern enthaltene Protoplaneten nach und nach aus kleinen festen Objekten entstehen. Erst wenn der Kern ein Vielfaches der Erdmasse erreicht hat, häufen sie eine Gasmasse an. Eine neue, an AB Aur b angepasste Theorie besagt jetzt daher, dass Planeten (auch) entstehen können, wenn die Scheibe um den Stern sich abkühlt, wie es bei Spiegel Online heißt. Dann würde die Schwerkraft diese Scheibe in mehrere riesige Teile zerlegen, aus denen dann wiederum Planeten entstünden.

Letztlich, so Alan Boss von der Carnegie Institution of Science in Washington, sei die Schwerkraft alles, was zählt. Am Ende würden die Reste des Sternenbildungsprozesses durch die Schwerkraft zusammengezogen und daraus Planeten gebildet – ob auf die eine oder die andere Weise, wie die Nasa den Forscher zitiert. Die Entdeckung ebne zudem den Weg für künftige Studien zur chemischen Zusammensetzungen von protoplanetaren Scheiben wie jener von AB Aurigae. Hier kommt dann auch das James-Webb-Space-Telescope der Nasa zum Einsatz.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder