Anzeige
Anzeige
News

Hyundai: So soll Software zur Zukunft der Mobilität führen

Mit dem Programm „Unlock the Software Age“ setzt der Hyundai-Konzern voll auf Software. Er spricht von einer neuen Ära der Mobilität und kündigte neue Plattformen, Prozesse und Dienste an.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Hyundai will ins Software-Zeitalter aufbrechen und hat sich dafür viel vorgenommen. (Grafik: Hyundai Motor Group)

Die Hyundai Motor Group (HMG) hat in einem Online-Event vorgestellt, wie sie sich stärker an Software ausrichten will. Anhand eines mehrstufigen Software-Haus zeigte sie, wie das die Fahrzeugarchitekturen, die Dienste und nicht zuletzt die Mobilität ihrer Kunden beeinflussen soll. Für das Programm nimmt Hyundai rund 13 Milliarden Euro in die Hand. „Software definierte Fahrzeuge“ sollen den Kund:innen mehr Nutzen und individuellere Optionen sowie eine längere Aktualität ihrer Autos bieten. Der Konzern verspricht sich davon zudem niedrigere Kosten und eine „deutliche“ Zeitersparnis für Entwicklungs- und Produktionsprozesse.

Anzeige
Anzeige

Ab 2025: Over-the-Air-Updates für alle Modelle

Hyundai hat ein Betriebssystem namens „Connected Car Operation System“ (ccOS) entwickelt, um über drahtlose Updates zusätzliche Fahrzeugfunktionen bereitzustellen. In Zukunft sollen alle Neuwagen über Over-the-Air-Updates aktualisiert werden können. Der Hersteller plant, dass bis 2025 rund 20 Millionen Autos auf buchbare „Connected Car Services“ (CCS) zugreifen können, die personalisierte Dienste und Abo-Software beinhalten. Kund:innen sollen dann auch Funktionen für eine begrenzte Zeit freischalten dürfen – etwa für den Urlaub.

Hyundai Software-Haus Software House

Hyundai setzt sein Software-Haus aus fünf Stockwerken zusammen. (Grafik: Hyundai Motor Group)

Hyundai erwartet multimodale Mobilität

Zudem will Hyundai die Daten aus den Diensten mit weiteren Mobilitätslösungen wie Robotaxis, Shuttles, Lufttaxis und elektrischen Spezialfahrzeugen vernetzen. Die Software-Plattform soll zu einem Ökosystem für die Beförderungs- und Logistikbranche werden. Dazu greift Hyundai auf eine lange Partnerschaft mit Nvidia und deren Kompetenzen im Bereich künstliche Intelligenz zurück. Am Ende sollen Kund:innen multimodale und auf ihre Bedürfnisse angepasste Mobilität erleben, die sie per Smartphone und ccOS steuern können. Zusammen nennt Hyundai das die „Zukunft der Mobilität“, sie steht im Haus der Software ganz oben.

Anzeige
Anzeige

Neue Plattform „eM“ mit 50 Prozent mehr Reichweite

Die neue Plattform IMA (Integrated Modular Architecture) spaltet Hyundai in einen Bereich für Elektroautos aller Segmente (eM) und einen für Spezialfahrzeuge wie Nutzfahrzeuge und Robotaxis (eS) auf. Die einheitliche Architektur soll die Anzahl der Teile reduzieren und bildet die Grundlage für das Software-Haus. Hyundai spricht etwa davon, dass es in Zukunft nur noch vier integrierte Controller für die Bereiche Komfort, Fahren, Infotainment und Assistenten geben soll und keine einzelnen mehr – etwa für Fensterheber. Bisher setzt HMG integrierte Controller nur in den letzten beiden Bereichen ein. Auch diese Umstellung will der Konzern 2025 abgeschlossen haben. Neue, schnellere Steuergeräte sollen die Grundlage für die Serienproduktion von autonomen Autos mit Level 3 darstellen.

Einheitliches Betriebssystem in 3 Teilen

Auf der Plattform und ihren Controllern läuft das Betriebssystem – im House of Software stellt es das zweite Stockwerk dar. Die Software trennt das ccOS in drei Bereiche auf: „ccOS.e“ lautet das Kürzel für die Embedded-Variante, die direkt auf den integrierten Controllern läuft. Für Assistenzsysteme und deren Sensoren soll „ccOS.a“ sorgen. Dabei steht das „a“ für ADAS (Advanced Driver Assistance System). Der Infotainment-Bereich erhält das Zusatzkürzel „i“. Die Vereinheitlichung soll für Hyundai auch im Bereich autonomes Fahren von Nutzen sein. Außerdem geht das Unternehmen davon aus, dass Besitzer:innen länger Freude an ihrem Auto haben, weil sie Wunschoptionen auch nach vielen Jahren noch dazubuchen können.

Anzeige
Anzeige

3. Stock: Datenplattform

Die Daten aus ccOS und den „Connected Services“ will Hyundai in einer neuen Datenplattform verarbeiten, um den Komfort zu steigern, das Mobilitätserlebnis vielfältiger zu machen und in Zukunft die Autos mit anderen Fortbewegungsmitteln zu vernetzen. Deep-Learning-Methoden sollen eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit und -effizienz erbringen. Die Daten aus den Autos möchte die HMG dabei mit anderen Quellen, etwa Ampeln, Infrastruktur und Navigationsinformationen, kombinieren. Sie sollen am Ende nicht nur zu Vorteilen für den Kunden führen, sondern auch zur Entwicklung neuer Dienste, Optionen und Mobilitätslösungen beitragen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige