Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Impfgegner-Dating-App Unjected fliegt aus den App-Stores

Die Dating-App Unjected will „Gleichgesinnte, die medizinische Autonomie und Meinungsfreiheit unterstützen“, miteinander verbandeln. Jetzt ist sie wegen Falschinformationen zu Covid-19 aus Apples und Googles App-Stores geflogen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Unjected wollte Ungeimpfte zusammenbringen. (Foto: M-Foto / Shutterstock)

Die Betreiber der App Unjected legen sich mit den App-Store-Betreibern an. Die wachen streng über ihre Richtlinien zur Verbreitung von Fehlinformationen über Covid-19-Impfstoffe und sehen diese in seltener Einigkeit durch Unjected verletzt. Um zu verstehen, was die Unjected-Betreiber antreibt, müssen wir auf ihre Entstehungsgeschichte schauen.

2 Frauen gründen Impfgegner-Tinder

Anzeige
Anzeige

Unjected wurde im Mai 2021 von zwei Frauen aus Hawaii an den Start gebracht. Wie der Name schon vermuten lässt, sind Ungeimpfte die Zielgruppe. Unjected ist etwa mit „ungespritzt“ zu übersetzen. Die App war zu einem Zeitpunkt ins Leben gerufen worden, als die großen Dating-Plattformen wie Tinder und Bumble angefangen hatten, ihre Nutzerinnen und Nutzer mit Incentives zur Impfung zu ermutigen.

Unjected wollte hier einen klaren Kontrapunkt setzen, weshalb es in den USA schon mal als „Tinder für Impfgegner“ bezeichnet wird. Wie die App-Store-Beobachter von Apptopia ermittelt haben, kann Unjected inzwischen 18.000 Downloads vorweisen.

Anzeige
Anzeige

Social Feed ist der Stein des Anstoßes

Ähnlich wie der Wettbewerb ermöglicht Unjected seinen Nutzenden, Profile zu erstellen, sich mit anderen Mitgliedern virtuell und real zu treffen und ihnen Nachrichten zu schicken. In dieser Form war Unjected trotz Bedenken und mit einiger Nacharbeit im Konkreten durch Apple für den App-Store zugelassen worden. Danach aber haben die Betreiber offenbar wieder Funktionen hinzugefügt, die bereits initial von Apple gerügt worden waren.

Anzeige
Anzeige

Insbesondere die kürzliche Einführung eines sozialen Feeds ändert für die App-Store-Betreiber alles. In diesem Feed sollen Nutzerinnen und Nutzer eine Fülle falscher Informationen verbreitet haben, weshalb Google den Unjected-Machern am 16. Juli 2021 eine Frist gesetzt hatte, für eine bessere Beitragsmoderation zu sorgen und insbesondere bestimmte Beiträge, die Google gezielt erwähnt hatte, zu entfernen. So hatte sich Google bei Unjected über Beiträge beschwert, in denen behauptet worden sein soll, Impfstoffe seien „experimentelle mRNA-Genveränderer“, „Biowaffen“ und „Mikrochips mit Nanotechnologie“, die dazu verwendet würden, Menschen mit dem 5G-Netzwerk zu verbinden. Probleme mit dieser Art von nutzergeneriertem Inhalt haben auch andere soziale Netzwerke, etwa Twitter oder Youtube.

Unjected zeigt keine Reue und kündigt neuerliche Verstöße an

Würde Unjected diese Änderungen nicht vornehmen, würde Google die App aus dem Store nehmen, so die Drohung. Gegenüber Bloomberg äußerte sich Unjected-Mitgründerin Shelby Thomson dann mindestens ungeschickt: „Wir mussten eine Gratwanderung in Sachen Zensur machen.“ Zwar habe man nun den Social Feed entfernt, um wieder mit Google Play konform zu gehen, plane aber, ihn zusammen mit den bemängelten Beiträgen nach einiger Zeit wiederherzustellen. Dann hoffe man, „unter dem Radar zu bleiben“. Zwischenzeitlich beabsichtigen die Betreiber ihre Nutzenden dazu anzuhalten, bestimmte Wörter zu meiden, um den automatisierten Systemen der App-Store-Betreiber nicht aufzufallen.

Anzeige
Anzeige

Dafür hat insbesondere Apple kein Verständnis. Nachdem Bloomberg den kalifornischen Softwarekonzern auf die App hingewiesen hatte, ging es relativ schnell. Apple qualifizierte die App als unangemessen im Umgang mit der Corona-Pandemie und schmiss sie kurzerhand aus dem App-Store.

Corona-Informationen nur von „vertrauenswürdigen Einrichtungen“ erlaubt

Dabei sind – wie so oft – die Richtlinien des Stores voll auf Apples Seite. So verlangt der Konzern etwa, dass alle Apps im Corona-Kontext glaubwürdige Gesundheits- und Sicherheitsinformationen liefern. Diese wiederum dürfen nur von anerkannten Einrichtungen wie Regierungsorganisationen, gesundheitsorientierten Non-Profit-Organisationen und Medizin- oder Bildungseinrichtungen stammen. Zudem stellt Apple Versuche, das System zu hintergehen, etwa durch das Vermeiden bestimmter Begriffe, ebenfalls unter die Konsequenz, dafür aus dem Store entfernt zu werden.

Auch etliche der übrigen Funktionen der App dürften nicht auf allzu viel Gegenliebe bei den Store-Betreibern stoßen. Insbesondere die in die App integrierten Chatrooms und das Community-Verzeichnis mit Unternehmen, die sich durch besondere Impfgegnerfreundlichkeit auszeichnen, dürften da zu nennen sein. Unjected-Entwicklerin Thomson ist sich keiner Schuld bewusst. „Wir versuchen nicht, der Gesellschaft zu schaden“, sagt sie. „Wir wollen nur unsere Wahlfreiheit ausüben.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Rene Walter

Da ist der Teil von Apple, den ich nicht mag. Es ist okay, wenn sie verbotene Inhalte aus dem Appstore nehmen, aber solange es noch keine Zwangsimpfungen gibt, sollten sie nicht einfach Apps für Ungeimpfte löschen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige