Anzeige
Anzeige
Fundstück

In diesem Indie-Game musst du eine KI austricksen

Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch – auch in Videospielen. Nun gibt es auch erste Games, die generative KI verwenden. Eines davon ist Suckup.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Kommt dir die Polizei auf die Schliche, musst du auch sie überzeugen, dass du kein blutrünstiger Vampir bist (Screenshot: Proxima).


Wer schon einmal gegen die höchste Schwierigkeitsstufe Fifa (oder neuerdings EAFC) gespielt hat, weiß, dass die KI auch in Videospielen schon ordentlich Power hat. Langsam findet generative KI, also künstliche Intelligenz, die eigenhändig Inhalte erstellen kann, immer mehr Anwendung in Games. Eines der ersten Spiele, das auf die neue Technologie zurückgreift, ist Suckup.

Das Spielprinzip ist eigentlich ganz einfach. Du spielst einen Vampir und musst deine Opfer überzeugen, dich ins Haus zu lassen, um sie dann zu beißen. Die verschiedenen Bewohner der Nachbarschaft sind dabei alles einzigartige, aber auch etwas stereotype Charaktere wie ein Rapper, eine Ärztin oder ein Paranoider. Unterstützt mit generativer KI entstehen so ganz individuelle Unterhaltungen zwischen dir und den NPC. Zusätzlich stehen dir noch unterschiedliche Kostüme zu Verfügung. Verkleidest du dich beispielsweise als Polizist, reagieren die Bewohner auf dein Outfit.

Anzeige
Anzeige

Spielprinzip noch nicht ganz ausgereift

Suckup spielt sich wie eine Tech-Demo, die eine neuartige Spielmechanik vorstellen möchte. Das gelingt Proxima, dem Indie-Entwicklerstudio aus San Francisco, auch ziemlich gut. An anderen Stellen merkt man allerdings, dass noch nicht alles ausgereift ist. So braucht das Spiel dauerhaften Serverkontakt. Die Interaktionen mit den Menschen aus der Nachbarschaft werden nämlich nicht lokal auf deinem Rechner generiert, da die generative KI laut Entwickler die Anforderungen ins Unendliche schießen lassen würde.

Ausgereifter sieht das Ganze auf der CES aus. Dort hat Nvidia die Avatar Cloud Engine (ACE) präsentiert – eine Game-Engine, mit der komplette Gespräche mit NPC aus Videospielen möglich sein sollen, die sich an die Umgebung und das Spielgeschehen anpassen sollen. Wie eine genaue Implementierung hier aussehen kann, steht aber noch offen.

Anzeige
Anzeige

Bei Proxima zahlt bislang der Entwickler für jede dieser Interaktionen im Spiel Token, die für die Generierung der Antworten nötig sind. Beim Kauf des Spiels für 12,95 Euro bekommst du 10.000 Token geschenkt. Diese reichen laut Entwicklerteam für ungefähr 40 bis 50 Stunden Spielzeit. Für den Spielinhalt ist das mehr als nötig, trotzdem wirkt die Lösung doch etwas umständlich.

Suckup ist außerdem nur über die Website erhältlich. Als Grund nennt der Entwickler die fehlenden KI-Vorgaben des Betreibers der Game-Plattform. Steam hat nach dem Release des Spiels im Dezember nachgelegt. Seit Mitte Januar gibt es auf der Gaming-Plattform Vorgaben zum Umgang mit KI. Ob und wann Suckup für Steam erhältlich ist, steht noch nicht fest.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur bei Suckup: Auch hier wird KI verwendet

6 Beispiele, wie KI jetzt schon Videospiele verändert Quelle: trafficinggame.com

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige