News

Influencerin Cathy Hummels: Anzeichen für Like-Manipulation?

(Foto: dpa)

Alles nur gekauft? Eine neue Analysemethode soll zeigen, dass ein Großteil der Likes auf Cathy Hummels Instagram-Profil bezahlt wurde.

Eine Analyse, die T-Online vorliegt, zeigt, dass die Bilder von Influencerin und Fußballergattin Cathy Hummels seit geraumer Zeit einen Sprung nach oben gemacht haben, was die Likezahlen betrifft. Misstrauisch machen da vor allem ältere Bilder, die auf wundersame Weise Likes sammeln, obwohl sie nicht einmal mehr einen aktuellen Bezug aufweisen.

Der E-Commerce-Unternehmer Claus-Georg Matsche, der selbst fünfstellige Summen in Influencer-Marketing investiert, bemerkte die teilweise unterirdische Performance scheinbar reichweitenstarker Influencer und kam zu dem Schluss, dass an bestimmten Stellen geschummelt worden sein muss.

Um diesem Verdacht nachzugehen, wurde das Unternehmen Social Data Pro gegründet und ein Programm entwickelt, das Fake-Likes aufspüren soll. Dazu werden mehrfach pro Minute bestimmte Kennzahlen von Instagram-Accounts abgefragt.

Doch wie genau erkennt man, ob die Likes gekauft sind oder ob ein Beitrag bei den Followern einfach gut ankommt? Wie der technische Verantwortliche Hans Eggert gegenüber T-Online mitteilt, sei das relativ simpel. Wird ein neues Bild gepostet, kommen die Likes im Sekundentakt. Je länger das Foto dann online ist, desto mehr flacht die Intensität der Likes ab. Kommt es zu einem späteren Zeitpunkt dazu, dass ein anderer Influencer oder ein Unternehmen das Bild noch einmal aufgreift oder teilt, steigen die Likes wieder. So weit, so logisch, transparent und nachvollziehbar.

Hummels weiß von nichts

Bei Cathy Hummels war das allerdings anders. Bild gepostet, Likes gesammelt und in der Phase, in der die Likes langsam weniger werden, gibt es plötzlich wieder einen steilen Anstieg zu verzeichnen. Sobald die Likes wieder abflachen, folgt der nächste rapide Anstieg. Laut Eggert ein klares Zeichen von Manipulation.

Und Cathy Hummels selbst? Sie sagt, sie habe nichts gekauft, wisse von nichts und habe bisher auch nicht gemerkt, dass die Likes sich vervielfacht hätten. Laut ihrem Anwalt Christian-Oliver Moser wäre es auch vorstellbar, dass Unbekannte sie ungefragt unterstützen oder dass Neider ihr schaden wollten, um genau so eine Enthüllung zu erzwingen und sie in schlechtes Licht zu rücken. Es wäre ja heutzutage relativ einfach, „für wenige Euro eine beliebige Anzahl an Likes für beliebige Posts“ zu erwerben, sagte Moser weiter.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Torsten
Torsten

„Je länger das Foto dann online ist, desto mehr flacht die Intensität der Likes ab. Kommt es zu einem späteren Zeitpunkt dazu, dass ein anderer Influencer oder ein Unternehmen das Bild noch einmal aufgreift oder teilt, steigen die Likes wieder. So weit, so logisch, transparent und nachvollziehbar.“

Ernsthaft? Das ist die „Expertise“? Sorry, aber Fakes erkennt man dann doch (deutlicher) an anderen Kennzahlen, die selbst kleine Billigapps besser illustrieren können – z. B. wer wann was geliket/kommentiert hat.

So funktioniert Botspotting (auch für Externe). Von ER Analysen & tiefergehenden Verfahren fange ich mal gar nicht an…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung