Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ingenuity defekt? Nasas Mars-Drohne ist verstummt

Der Mars-Helikopter Ingenuity hat am Donnerstag plötzlich die Kommunikation mit dem Perseverance-Rover eingestellt und ist seither unerreichbar. Es war der 72. Flug der Drohne.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Nasa-Helikopter Ingenuity. (Foto: Evgeniyqw/Shutterstock)

Unruhe in der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Seit dem Beginn der Woche schon gab es Schwierigkeiten in der Kommunikation mit der Ingenuity-Mars-Drohne. Die hatte während ihres jüngsten Fluges, einem sogenannten schnellen Auftauchen in einer Höhe von nur rund 12 Metern, die Verbindung zum Perseverance-Rover vorzeitig abgebrochen.

Anzeige
Anzeige

Mars-Drohne verliert Kontakt zum Rover

Seit Donnerstag ist die Drohne komplett still. Bis zum Freitagnachmittag hatte die Nasa immer noch nichts von Ingenuity gehört.

Der Mars-Rover Perseverance wickelt die gesamte Kommunikation mit dem Helikopter ab. Ingenuity sendet Informationen an Perseverance. Von dort werden sie dann an die Erde weitergeleitet und umgekehrt.

Anzeige
Anzeige

Nach Angaben der Raumfahrtbehörde hatte die Mars-Drohne den Aufstieg zunächst wie geplant gemeistert. Auf dem Rückweg sei dann die Kommunikation abgebrochen.

In einem Statusbericht der Nasa vom Freitag heißt es: „Das Ingenuity-Team analysiert die verfügbaren Daten und erwägt die nächsten Schritte, um die Kommunikation mit dem Hubschrauber wiederherzustellen“. Schon zuvor hatte Ingenuity einen Flug früher als geplant beendet. Der Flug am Donnerstag diente entsprechend vornehmlich dazu, die Systeme der Drohne zu überprüfen.

Anzeige
Anzeige

Ingenuity war eine unsichere Wette

Sollte Ingenuity nun den Dienst komplett einstellen, muss sich die Nasa dennoch nicht grämen. Die kleine Drohne ist seit 2021 auf dem Roten Planeten und hat ihre Missionsziele bereits weit übertroffen.

Denn eigentlich hatten die Verantwortlichen der Nasa geringe Erwartungen. So hatten sie gehofft, dass der experimentelle Hubschrauber nur eine Handvoll Flüge absolvieren würde.

Anzeige
Anzeige

Allein innerhalb des ersten Einsatzjahres flog Ingenuity jedoch mehr als 20 Mal. Deshalb hatte die Weltraumbehörde im Jahr 2022 die Mission offiziell verlängert und seither Dutzende weiterer erfolgreicher Flüge durchgeführt.

Ingenuity: Erste Flugdrohne auf dem Mars bewährt sich

Ingenuity (Einfallsreichtum) ist das erste Flugobjekt, das von der Marsoberfläche aus fliegen kann. Im Grunde sollte die 1,8 Kilogramm schwere Drohne nur zeigen, ob das Fliegen in der Mars-Atmosphäre überhaupt möglich ist.

Ob der Flugversuch gelingen würde, war zunächst völlig unklar. Auf der Basis früherer Erkenntnisse hatten die Drohnenentwickler bereits Rotorblätter aus Kohlefasern verbaut, die sich wegen der dünneren Atmosphäre auf dem Mars deutlich schneller drehen als auf der Erde. Zudem musste die Drohne Temperaturen von bis zu minus 90 Grad Celsius aushalten.

Anzeige
Anzeige

Dass die Nasa den Kontakt wiederherstellen kann, ist nicht unwahrscheinlich. Schon einmal hatte sich Ingenuity über insgesamt 63 Tage nicht kontaktieren lassen und war dann zurückgekehrt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige