Anzeige
Anzeige
Fundstück

Instacops tanzen bei Wohnungsdurchsuchung zu Disco-Mucke

Es sind ungewöhnliche Bilder, die ein Einsatz der Polizei in Göttingen produziert hat. Zwei sogenannte Instacops haben sich bei einer Wohnungsdurchsuchung im Discolicht gefilmt. Die Sache liegt jetzt beim Chef.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Screenshot aus dem inzwischen gelöschten Video. (Quelle: Göttinger Tageblatt / Instagram)

„Wie man es macht, macht man es verkehrt.“ Diesen Spruch kennt wohl jeder und er dürfte auch in den eustachischen Röhren zweier Göttinger Polizisten noch eine Weile laut nachhallen. Die sind nämlich sogenannte Instacops oder – wie es bei der Polizei offiziell heißt – „Community-Policer“. Die sollen – etwa auf Instagram – Einblicke in ihren Berufsalltag geben. Diese Eindrücke sollen ausdrücklich echt und authentisch sein und deshalb gehört auch das Filmen von Einsätzen dazu, soweit dadurch nicht die Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt werden.

Journalisten sehen Verstoß gegen Geschmack und Pietät

Anzeige
Anzeige

Nun hatten sich zwei dieser Instacops kürzlich bei einer Wohnungsdurchsuchung im Discolicht zum Bee-Gees-Klassiker „Stayin‘ Alive“ gefilmt. Einer der Beamten schwang dabei sogar das Tanzbein. Das hatte das Göttinger Tageblatt entdeckt und bei der Behörde nachgefragt, ob dieses Verhalten vom polizeilichen Auftrag gedeckt sei.

„Discofeeling ist bei mir sofort eingetreten“ soll der tanzende Beamte laut Tageblatt bei Instagram zu dem Video geschrieben haben. Der Beitrag soll innerhalb weniger Tage mehr als 600 Likes und dutzende Kommentare erhalten haben.

Anzeige
Anzeige

Nachdem die Zeitung bei der Polizeidirektion Göttingen in Erscheinung getreten war, veranlasste die die Löschung des Videos und kündigte „innerdienstliche Überprüfungen“ an. Mit den beiden Beamten seien bereits „sensibilisierende Gespräche“ geführt worden, hieß es. Der tanzende Polizeioberkommissar hatte seinen fast 4.200 Followern danach mitgeteilt, er lege „aus Gründen“ vorerst eine Instagram-Pause ein.

Anzeige
Anzeige

Kein Verstoß gegen den Datenschutz

Für die niedersächsische Datenschutzbehörde ist die Angelegenheit kein Thema. Direkte Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte seien bei dem Video nicht zu erkennen: „Anhand des kleinen Fensters und der weißen Wand lässt sich keine Wohnung eindeutig identifizieren.“ Auf die Frage des Göttinger Tageblatts, ob das Video aus Geschmacks- oder Pietätsgründen hätte unterlassen werden sollen, erklärte der Sprecher der Datenschutzbehörde, dass das „datenschutzrechtlich nicht zu beurteilen“ sei.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Titus von Unhold

Man sollte die abgesenkten Hürden bei der Auswahl von Bewerbern für den Polizeidienst wohl noch einmal überdenken….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige