Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Instagram Insights: So nutzt du sie für mehr Erfolg auf Instagram

Was ist die beste Uhrzeit, um auf Instagram zu posten? Was interessiert meine Community? Die Instagram Insights liefern Datenantworten auf genau diese Fragen. Wir geben euch einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen.

10 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Instagram Insights machen deinen Erfolg auf der Plattform messbar. (Foto: Shutterstock/Cristian Dina)

Mit über einer Milliarde Nutzer:innen ist Instagram eine der angesagtesten Social-Media-Plattformen. Der Erfolg der Plattform birgt viel Potenzial für Unternehmen. Zu einer guten Marketing-Strategie gehört ein gut laufender Instagram-Account daher dazu, denn wer eine hohe Instagram-Reichweite erzielt, erreicht mehr Menschen und kann so potenzielle Kund:innen gewinnen.

Anzeige
Anzeige

Daten sind dabei eure besten Freund:innen. Sie helfen euch zu verstehen, wer eure Zielgruppe ist und wie sie tickt. Durch Daten werden eure Erfolge messbar. So könnt ihr eurem Profil regelrecht beim Wachsen zusehen und gleichzeitig Ziele formulieren.

Im Datendschungel den Überblick zu behalten ist allerdings gar nicht so einfach. Ein Trend jagt den nächsten und der Algorithmus schlägt ständig einen neuen Pfad ein. Plattformen wie Instagram befinden sich fortlaufend im Wandel. Der Content, der letzte Woche noch funktioniert hat, kann schon heute vom Reel-Karussell verschluckt werden.

Anzeige
Anzeige

Die eigene Aktivität selbst zu überwachen, die notwendigen Daten zu erheben und auszuwerten ist aufwendig. Wer professionelle Ziele verfolgt, kommt daher nicht drum herum, Monitoring- und Analyse-Tools zu nutzen.

Ein kostenloses Tool, das einen ersten Einblick in die Datenlage rund um die eigene Aktivität und Community bietet, liefert Instagram selbst mit den Instagram Insights.

Anzeige
Anzeige

Die Insights geben Datenantworten auf Fragen wie: Welche Postings waren besonders erfolgreich? Warum waren sie vermutlich für die Follower:innen interessant? Wann ist die Zielgruppe am aktivsten?

Einen Überblick über die Instagram Insights, die wichtigsten Kennzahlen und wie ihr sie für euren Erfolg auf Instagram nutzt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Anzeige
Anzeige

Was sind Instagram Insights?

Instagram Insights sind die integrierte Statistikfunktion von Instagram. Die Statistiken liefern euch Daten über eure Community und den Erfolg eures Contents. So bietet Instagram Insights Statistiken zu demografischen Angaben, Interaktionen nach Beitragsanzeigen und beliebteste Beiträge. Auch ohne Statistik-Know-how findet ihr euch in den Instagram Insights schnell zurecht. Das Feature ist leicht verständlich, die Daten sind gut strukturiert aufgebaut und zu fast jedem Zahlenwert gibt es eine kurze Erklärung.

Das bordeigene Analysemittel von Instagram ist die einfachste Möglichkeit, den eigenen Instagram-Auftritt zu beurteilen, um mit den Erkenntnissen daran zu arbeiten, die Reichweite des Instagram-Profils zu erhöhen. Wer auf der Plattform langfristig erfolgreich sein möchte, kommt um das Tool daher kaum herum.

Anzeige
Anzeige

Wer kann die Instagram Insights nutzen?

Um die Instagram Insights einsehen und für eure Social-Media-Strategie nutzen zu können, müsst ihr einen Instagram-Business-Account oder einen Creator-Account führen. Falls ihr einen solchen Account bisher nicht führt, könnt ihr das mit ein paar Klicks in den Einstellungen eures bestehenden Instagram-Profils ändern. Wählt hierzu den Punkt „Konto“ in den Einstellungen aus und scrollt ganz nach unten. Dort könnt ihr zu einem Business-Account wechseln. 

Die wichtigsten Fragen rund um das Thema Business-Account auf Instagram haben wir in diesem Ratgeber für euch geklärt:

Zudem ist die Nutzung nur über die mobile Instgram-App möglich – via Desktop geht es nicht. Wenn euch zu Beginn noch nicht alle Ergebnisse der Insights angezeigt werden, liegt das vermutlich daran, dass ihr noch nicht genug Follower:innen habt. Ab 100 Follower:innen könnt ihr auf alle Funktionen der Instagram Insights zugreifen.

Anzeige
Anzeige

Wo kann ich die Instagram Insights sehen?

Ist euer Instagram-Profil auf ein Business- oder Creator-Profil umgestellt, habt ihr vier Möglichkeiten, Einblick in die Instagram Insights zu bekommen:

Option 1: Über das Menü in der App

Ihr könnt das Feature über die Instagram-App aufrufen. Hierfür geht ihr in das Menü (≡) auf der rechten Seite eures Instagram-Profils. Dort findet ihr den Punkt „Insights“.

Anzeige
Anzeige

Option 2: Über das Professional-Dashboard

Öffnet ihr in der Instagram-App euer eigenes Profil, so findet ihr mittig unter eurer Bio die Schaltfläche „Professional-Dashboard“. Mit einem Klick darauf erhaltet ihr einen ersten Einblick in die Insights eures Profils. Über den Punkt „Alle ansehen“ werdet ihr zu den Insights weitergeleitet.

Option 3: Über einzelne Beiträge oder die Story

Anzeige
Anzeige

Unter euren Beiträgen findet ihr die Option „Insights ansehen“. Klickt ihr darauf, gelangt ihr zunächst zu den Insights des jeweiligen Beitrags. Von dort aus könnt ihr euch weiter durch die Insights navigieren. Über die Story gelangt ihr zu den Insights, indem ihr diese nach oben swipt. 

Option 4: Über die Meta Business Suite

Die Meta Business Suite vereint alle wichtigen Funktionen der Meta-Plattformen Facebook und Instagram an einem Ort. Daher könnt ihr auch über dieses Tool die Insights eurer Instagram- und Facebook-Profile verwalten. Mit der Meta Business Suite könnt ihr auch von einem Desktop-Gerät auf die Insights zugreifen.

Anzeige
Anzeige

Mehr Informationen zur Meta Business Suite erfährst du in diesem Ratgeber:

Wie alle sozialen Netzwerke befindet sich Instagram in einem ständigen Wandel. Updates bringen nicht nur neue Features mit sich, sondern verändern auch regelmäßig die Benutzer:innenoberfläche. Daher ist es möglich, dass sich die Platzierung der Insights ebenfalls verändert und sie mittlerweile an anderer Stelle zu finden sind.

Welche Statistiken gibt es bei Instagram Insights zu sehen? Ein Guide durch die Insights

Die Instagram Insights gliedern sich in:

  • erreichte Konten
  • Konten, die interagiert haben
  • Gesamtzahl der Follower:innen
  • Inhalte, die ihr geteilt habt

Der Zeitraum, für den die Statistiken angezeigt werden, lässt sich beliebig anpassen. Es werden die Daten der vergangenen 90 Tage genutzt. In diesem Zeitraum könnt ihr die letzten 7 oder 30 Tage auswählen oder den Zeitraum frei wählen. 

Erreichte Konten:

Diese Statistik liefert euch eine genaue Übersicht über eure Reichweiten – die eures Profils und die eures Contents. Das ist hilfreich, um Fortschritte im Blick zu behalten, und motivierend, um dranzubleiben. Neben einem genauen Wert, wie viele Konten ihr im ausgewählten Zeitraum erreicht habt und welchem Wachstum das entspricht, erhaltet ihr hier weitere detaillierte Angaben zur Reichweite.

  • Content-Art: Content wird in Beiträge, Reels und Storys unterteilt. Für jeden Bereich wird in absoluten Zahlen angezeigt, wie viele Nutzer:innen erreicht worden sind. Auch eine Unterteilung zwischen Follower:innen und Nicht-Follower:innen ist möglich.
  • Erreichte Zielgruppe: Brands behalten die Zielgruppe ihrer Produkte ständig im Blick. Genauso läuft es in den sozialen Netzwerken. Wer auf der Plattform Erfolg haben will, muss wissen, wer die eigene Zielgruppe ist. Auf diese Frage liefern die Insights an dieser Stelle eine genaue Antwort – in Form von Daten. So erhaltet ihr eine Übersicht über wichtige soziodemografische Informationen wie den Wohnort, das Alter und das Geschlecht der Menschen, die ihr erreicht habt. Allerdings ist die Funktion erst verfügbar, wenn Instagram genügend Informationen sammeln konnte. Das sind 100 Interaktionen – wie Likes oder Kommentare – im ausgewählten Zeitraum.
  • Content-Reichweite: Wer nutzwertigen Content liefern möchte, muss wissen, welche Beiträge gut funktionieren. Anhand der Reichweitenangaben könnt ihr sehen, in welche Art von Content es sich lohnt, Zeit zu investieren. Gehen eure Reels durch die Decke, während eure Posts bei der immer gleichen Reichweite liegen? Solche Erkenntnisse könnt ihr euch für eure Content-Planung zunutze machen.
  • Impressionen: Die Impressionen geben an, wie oft euer Post gesehen wurde – von euren Follower:innen, aber auch von Menschen, denen eure Beiträge so auf die Startseite gespült wurde.
  • Nach Beliebtheit: Hier werden euch eure reichweitenstärksten Beiträge, Storys und Reels aufgelistet. Mit einem Klick auf den jeweiligen Content gibt es die einzelnen Werte für den ausgewählten Inhalt.
  • Profilaktivitäten: Die Kontoaktivitäten geben Aufschluss darüber, wie viele Reaktionen ihr generiert habt. Sie zeigen die Profilaufrufe im ausgewählten Zeitraum und wie häufig auch externe Links getippt wurde. Sollte eine Geschäftsadresse angegeben sein, wird angezeigt, wie oft diese angeklickt wurde.

Konten, die interagiert haben

Neben der Frage „Wer ist meine Zielgruppe?“ sollten Brands auch die Frage beantworten können, wie die eigene Zielgruppe tickt. Daher sind Informationen zu Engagement und Interaktion wichtig – sprich dazu, wie viele Personen mit euren Posts, Storys und Reels interagieren, sie also liken, kommentieren, teilen oder speichern. Diese Daten helfen euch zu verstehen, was bei eurer Zielgruppe gut ankommt. Nur so lässt sich langfristig nutzwertiger Content erstellen. Außerdem verhilft eine hohe Interaktion zu mehr Sichtbarkeit, da der Instagram-Algorithmus diese Metriken miteinbezieht. Es wird immer ein Vergleich zu vorherigen Werten angezeigt, Wachstum und Verlust werden in Prozent dargestellt.

  • Zielgruppe, die interagiert hat: Begrüßt werdet ihr von der Anzahl an Konten, die mit eurem Content interagiert haben, sowie einer Angabe, welchem Trend dies im Verhältnis zum Vergleichszeitraum entspricht. Anschließend finden sich Angaben zum Engagement der Zielgruppe.
  • Content-Interaktionen: Die allgemeine Statistik liefert euch einen Überblick über die Interaktion mit eurem gesamten Content, also mit Beiträgen im Feed, Reels und Storys. Gemessen werden dabei „Gefällt mir“-Angaben, Kommentare sowie wie viele Beiträge gespeichert und gesendet wurden. Darunter findest du dann aufgeschlüsselt:
  • Beitragsinteraktionen/Reels-Interaktionen: Hier findet sich eine Angabe zu den Interaktionen sowie zur Steigerung des Engagements im Vergleich zum angegebenen Vergleichszeitraum. Darunter aufgegliedert findet ihr Angaben zu „Gefällt mir“-Angaben, Kommentaren sowie dazu, wie viele Beiträge gespeichert wurden. Außerdem werden wie bei den Insights zur Reichweite eure Top-Beiträge, hier basierend auf den Interaktionen, gelistet.

Follower insgesamt

Die sozialen Netzwerke können mitunter anonym sein. Neben Daten zu Reichweite und Interaktion sind daher auch Angaben zu den Menschen relevant, die euch bereits folgen. Schließlich gehört zum Wachstum auch, dass die Menschen, die ihr bereits für euch gewinnen konntet, bleiben. Um ihnen langfristig nutzwertigen Content zu bieten, der einen echten Mehrwert hat, lohnt sich ein Blick in die Insights zur „Gesamtzahl der Follower“. Hier finden sich neben der bloßen Anzahl an Follower:innen weitere nützliche Metriken, die euch helfen, eure Followerschaft besser kennenzulernen.

  • Abonnenten: Gesamtzahl der Follower:innen.
  • Wachstum: Dieser Wert schlüsselt die Entwicklung eurer Followerschaft auf. Wie viele neue Follower:innen konntet ihr für euch gewinnen und wie viele habt ihr verloren?
  • Top-Standorte: Hier findet ihr nähere Informationen zu den Wohnorten eurer Follower:innen.
  • Alter: Auch das Alter eurer Follower:innen spielt eine entscheidende Rolle bei der Erstellung von nutzwertigem Content. Schließlich lässt sich daraus schließen, welche Inhalte von Relevanz sind.
  • Geschlecht: Gibt einen Einblick in die Verteilung von männlichen und weiblichen Follower:innen.
  • Aktivste Zeiten: Ihr steckt viel Zeit in einen Post, den niemand sieht? Das lässt sich vermeiden, indem ihr den Insights entnehmt, wann eure Follower:innen die Plattform am aktivsten nutzen. Zu den Spitzenzeiten solltet ihr posten. Die Statistik kann auf Stunden- sowie Tagebasis ausgewertet werden.

Inhalte, die ihr geteilt habt

Insights zu den einzelnen Beiträgen finden sich unter „Inhalte, die du geteilt hast“. Ein Blick auf diese Daten kann Aufschluss darüber geben, welche Inhalte gut bei eurer Zielgruppe ankommen. Um die Daten zu den einzelnen Beiträgen einzusehen, wählt ihr den jeweiligen Post aus. Unter dem Beitrag findet ihr dann Analysedaten zu Interaktion und Reichweite. 

Bei Storys liefern die Daten unter „Navigation“ außerdem Informationen darüber, wie viele User:innen „Zurück“, „Weiter“ oder „Nächste Story“ angeklickt haben und wie viele sie nach dem jeweiligen Beitrag verlassen haben. Falls ein Link eingefügt worden ist, ist auch sichtbar, wie viele Personen auf diesen geklickt haben.

Extra: Werbetools

Alles rund um beworbene Inhalte – also Postings, die durch eine Zahlung mehr Reichweite bekommen sollen – ist unter dem Abschnitt „Werbetools“ zu finden. In dem Bereich werden auch automatische Vorschläge angezeigt, bei welchem Post sich ein Bewerben lohnen könnte. In dem Bereich können auch zwei Beiträge hinsichtlich ihrer Performance auf der Plattform miteinander verglichen werden.

Die Daten, die Instagram Insights liefert, reichen euch nicht aus? In diesem Artikel haben wir euch fünf weitere Monitoring- und Analytics-Tools vorgestellt, mit denen ihr im Datendschungel den Überblick behaltet:

Wie verbessere ich meine Insights bei Instagram?

Dass ihr euch mit den Instagram Insights auseinandersetzt, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wenn ihr die Insights regelmäßig auswertet, könnt ihr euch die gewonnenen Erkenntnisse zunutze machen und euren Content dahingehend optimieren. 

Dranbleiben lohnt sich. Regelmäßige Postings zur richtigen Zeit erhöhen eure Sichtbarkeit innerhalb eurer Community, aber auch dem Instagram-Algorithmus gefällt das. Im besten Fall belohnt der euch mit mehr Reichweite, indem er eure Postings in die Timelines vieler User:innen spült.

Zudem solltet ihr regelmäßig mit eurer Community interagieren. Reagiert auf Kommentare und animiert Nutzer:innen zum Mitmachen – etwa über eine Frage, die ihr ihnen am Ende eines Reels stellt. Generell sind Reels eine gute Möglichkeit, Nicht-Follower:innen zu erreichen und somit möglicherweise neue Follower:innen zu gewinnen. Storys sollten sich dagegen immer an die Follower:innen richten und dienen somit mehr zur Community-Pflege. Es gilt: Entdeckt werdet ihr über Reels, die Bindung kommt über Storys.

Ihr wollt, dass man euch die virtuelle Tür einrennt? Weitere Tipps, wie ihr eure Reichweite auf Instagram steigern könnt, findet ihr in unserem Ratgeber zum Thema:

Fazit

Die Instagram Insights sind ein hilfreiches Tool, um die eigenen Erfolge auf der Plattform messbar zu machen. Da das Analyse-Tool kostenlos ist, eignet es sich auch bei kleinem Budget. Die Metriken helfen dabei, die eigene Social-Media-Marketing-Strategie zu analysieren und anhand der Erkenntnisse zu optimieren. Mit dem richtigen Verständnis für die Daten kann das Tool helfen, eure Reichweite nachhaltig zu steigern. Daher sollten die Instagram Insights in der Toolbox eines Social-Media-Managers nicht fehlen.

Du interessierst dich für Themen rund um Social Media für Unternehmen? Dann könnten dir diese t3n-Inhalte gefallen:

Dieser Artikel wurde am 4. Juni 2024 aktualisiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige