News

iOS 13.3 und iPadOS 13.3: Apples neue OS-Versionen beheben weitere Fehler

iOS 13 Update. (Screenshot: Apple)

Apple hat die neuen Versionen seiner mobilen Betriebssysteme, iOS 13.3 und iPadOS 13.3, final veröffentlicht. Mit dem Update kommen neue Funktionen, aber vor allem werden Fehler beseitigt.

Zwei Wochen nach dem Release von iOS/iPadOS 13.2.3 und einen Monat nach dem Launch von iOS 13.2 hat Apple am Dienstag das dritte große Update für seine mobilen Betriebssystemversionen iOS 13 und iPadOS 13 zum Download freigegeben. Mit iOS/iPadOS 13.3 bringt Apple weitere Funktionen an den Start, die schon für iOS 13 erwartet worden waren, wie Macrumors berichtet. Dazu gehört etwa die Optimierung der Bildschirmzeitfunktion, über die Eltern jetzt eine Kindersicherung für Chat-Kontakte einbauen können.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

iOS 13.3 bringt Chat-Begrenzung für Kinder

Die Beschränkungen können in den Kommunikationsanwendungen Facetime, Telefon, Nachrichten und iCloud-Kontakte eingeführt werden. Notrufe sind allerdings weiterhin jederzeit möglich. Im Falle eines solchen Anrufes werden die Beschränkungen der Kommunikation für einen Zeitraum von 24 Stunden aufgehoben, damit die Kinder im Notfall jeden anrufen können. Ebenfalls neue Funktionen erhält die Aktien-App, die Apple um Links zu ähnlichen Stories erweitert hat. In der App Fotos können Nutzer nach dem Update jetzt beim Kürzen von Videos neue Clips erstellen.

Darüber hinaus erhalten Geräte mit iOS 13.3 und iPadOS 13.3 Unterstützung für Fido-2-kompatible Sicherheitsschlüssel in Safari, die per NFC, USB oder Lightning verbunden werden. Damit lassen sich physische Sicherheitsschlüssel wie der mit Lightning ausgestattete Yubikey für Zwei-Faktor-Authentifizierungen nutzen. Auf ihre Sicherheit bedachte Nutzer sind damit nicht mehr auf entsprechende Softwarelösungen beschränkt.

Apple muss weiter Bugs beseitigen

Ein Hauptaugenmerk musste Apple auch bei diesem größeren Update auf das Ausbügeln von Fehlern legen. So sollen Probleme in Mail behoben werden, aufgrund derer bisher das Laden neuer E-Mails verhindert wurde. In Gmail-Accounts soll ein Bug beseitigt worden sein, der das Löschen von Mails verhindert hat. Und auch bei den Exchange-Accounts hat Apple nachjustiert. E-Mails sollen dort keine fehlerhaften Zeichen mehr anzeigen, die doppelte Anzeige von gesendeten Mails unterbunden worden sein. Zudem werden weitere kleine Fehler gefixt.

Das Update kann wie immer in den Einstellungen unter Softwareupdates angestoßen werden und steht Apple-Nutzern kostenlos zum Download und zur Installation zur Verfügung. Geräte, die zu alt für iOS 13 sind, erhalten von Apple ein Update auf iOS 12.4.4.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Michael

Mal abwarten, ob tatsächlich alle Fehler beseitigt wurden…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung