Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

Ist unser Geld bei den Banken noch sicher?

Willkommen zum t3n Daily vom 23. März. Heute geht es um die Konsequenzen aus den Bankenturbulenzen. Außerdem: mehr Geld für „Fortnite“-Creators, neue Whatsapp-Funktionen für Windows, der erste Testflug einer Rakete aus dem 3D-Drucker und GitHubs KI-Upgrade.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Viele Anleger:innen stellen sich nach den Bank-Turbulenzen Fragen. (Bild: Shutterstock)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als Podcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

Was die Bankenturbulenzen für Anleger:innen bedeuten

Erst die Pleite der Silicon-Valley-Bank, dann die spektakuläre Rettung der Credit Suisse: Die Bankenlandschaft ist aufgewühlt. Und damit auch zahlreiche Anleger:innen, die sich fragen, was das Bankenchaos für die eigenen Finanzen bedeutet. Wer auf einen breit aufgestellten ETF wie etwa einen MSCI World gesetzt hat, spürt die Turbulenzen kaum, denn die Finanzbranche macht im MSCI-World-Index nur etwa 15 Prozent aus. Deshalb gab der gesamte Weltaktienmarkt auf einen Monat gesehen nur zwei Prozent ab.

Wer sich Sorgen um sein Geld macht, falls seine Bank nicht mehr zahlungskräftig sein sollte, kann ebenfalls beruhigt sein. Bis zu 100.000 Euro pro Kund:in und pro Bank sind über die Einlagensicherung abgesichert.

Anzeige
Anzeige

„Fortnite“-Amateurentwickler:innen können jetzt mehr Geld verdienen

„Fortnite“ ist eines der beliebtesten Videospiele der Welt. Gehörigen Anteil daran haben die Benutzer:innen selbst, denn etwa die Hälfte der Spielzeit findet in von Benutzer:innen erstellten Inhalten statt. Und für die gibt es jetzt gute Nachrichten. Wie „Fortnite“-Entwickler Epic auf der Game Developers Conference ankündigte, sollen fortan 40 Prozent der Einnahmen mit jedem geteilt werden, der Inseln im Spiel entwirft. Diese können unter Einhaltung vieler Richtlinien von Creators im Kreativmodus veröffentlicht werden.

Die Gelder, die ausgeschüttet werden sollen, werden durch den Verkauf der In-Game-Währung V-Bucks verdient. Um zur Ausschüttung berechtigt zu sein, müssen Benutzer:innen mindestens 18 Jahre alt sein und ein Konto haben, das seit mindestens 90 Tagen aktiv ist.

Anzeige
Anzeige

Neue Whatsapp-Funktionen für Windows

Whatsapp kommt mit verbesserten Windows-Funktionen ums Eck. Das aktualisierte Whatsapp für Windows unterstützt nun Videoanrufe mit bis zu acht Personen und Audioanrufe mit bis zu 32 Personen. Das war bisher nur für Android und iPhone möglich. Anfang dieser Woche hatte Whatsapp auch zwei neue gruppenbezogene Funktionen angekündigt. Die eine lässt Administrator:innen alle Anfragen zum Beitritt zu einer Gruppe im Abschnitt „Ausstehende Teilnehmer“ durchsuchen.

Mit dem zweiten Feature können Gruppen in den Suchergebnissen gesehen werden, wenn Nutzer:innen nach einem Namen aus ihren Kontakten suchen. Früher musste dafür auf das Profil eines Kontakts gegangen werden, um sich gemeinsame Gruppen anzeigen zu lassen. Beide Funktionen sollen in den nächsten Wochen weltweit eingeführt werden.

Anzeige
Anzeige

Erster Testflug einer Rakete aus dem 3D-Drucker

Eine Rakete aus dem 3D-Drucker? Ja, die gibt es. Sie heißt Terran 1 und hat nun ihren ersten Testflug absolviert. Dabei gelang ihr der Start, allerdings scheiterte sie an der geplanten Höhe. Terran 1 sollte innerhalb von acht Minuten die niedrige Erdumlaufbahn erreichen, kam aber aufgrund einer „Anomalie“ im zweiten Teil des Fluges nicht so weit, teilte der Hersteller Relativity Space mit. Die Rakete war am Mittwoch in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet.

Das Weltraum-Startup sprach trotzdem von einem „großen Sieg“. In den kommenden Tagen würden nun die Flugdaten ausgewertet und öffentliche Updates bereitgestellt. Ziel von Relativity Space ist es, eine noch größere Rakete zu entwickeln, die im kommenden Jahr starten und zum Mond und Mars fliegen soll.

Copilot X: GitHub baut KI-Fähigkeiten aus

Die Programmierplattform GitHub wird seit Sommer 2021 vom KI-Tool Copilot unterstützt, das von der ChatGPT-Mutter OpenAI und GitHub entwickelt worden ist. Bisher diente Copilot eher der Autovervollständigung, doch das soll sich mit dem Upgrade auf Copilot X nun ändern. Der neue KI-Assistent soll während des gesamten Entwicklungszyklus dabei sein. Er soll nicht nur Fehler finden, sondern auch Code schreiben.

Anzeige
Anzeige

Künftig soll der KI-Assistent auch per Chat und Sprachbefehl bedienbar sein, um Fragen zu Projekten der Nutzer:innen beantworten zu können. Die Idee hinter dem Ganzen ist, dass Programmierer:innen Textbausteine und sich wiederholende Aufgaben von der KI-Assistenz erledigen lassen können. Sie selbst könnten sich dann den kreativen Aufgaben widmen.

Das war es schon wieder mit dem t3n Daily für heute. Noch viel mehr zu allen Aspekten des digitalen Lebens, des Arbeitslebens und der Zukunft findest du rund um die Uhr auf t3n.de.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige