Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

John Müller von Google zu Backlinks: „Unterstütze echte Freunde und spamme nicht“

Obwohl seitens Google schon länger kommuniziert wird, dass Backlinks weniger mächtig sind als angenommen, fokussieren sich SEO-Manager:innen gerne darauf. Doch was ist eigentlich mit Links, die Fans posten?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Backlinks sollen sich positiv auf SEO auswirken – an welche zu kommen, ist aber nicht einfach. Da helfen auch keine „Freunde“. (Foto: Evan Lorne/Shutterstock)


Die guten alten Backlinks: Zwar wird seitens Google gern kommuniziert, dass die gar nicht so mächtig sind, wie viele annehmen – dennoch sind sie bei vielen SEO-Manager:innen ein wichtiger Teil der SEO-Strategie. Denn ein Verweis auf den eigenen Content von Dritten ist eben doch ein Qualitätsmerkmal. Das wird gerne versucht nachzuahmen, beispielsweise indem Fans den Link teilen, „Fans“ den Link teilen oder durch ziemlich offensichtlichen Spam.

Google kann Spam und Empfehlungen gut unterscheiden

Auf Twitter stellte ein Nutzer die Frage: Wenn jemand eine neue Website erstellen würde und regelmäßig auf eine bestimmte Seite verlinken würde, wäre es seitens Google Spam. Aber was wäre, wenn jemand Fan sei und den Content schlicht lieben und deshalb so oft darauf verweisen würde – wie könne Google das unterscheiden?

Anzeige
Anzeige

John Müller antwortete darauf, dass Google Spam in der Regel sehr gut identifizieren könne. Gegen (Link-)Spam wird schon seit 2003 vorgegangen, erst im November gab es erneut ein Spam-Update. Vereinfacht gesagt seien Spam und eine Empfehlung zwei sehr unterschiedliche Situationen. Zudem würden viele Menschen schreckliche Dinge mögen – es reiche also nicht, ausschließlich die Intention zu betrachten. Auch der Content selbst müsse also geprüft werden. Spätestens dann, wenn menschliche Prüfer:innen sich die Seite ansehen, wäre die Situation in der Regel sehr offensichtlich. „Unterstütze deine echten Freunde und spamme nicht“, schreibt Müller. Auffällig ist, dass Müller in seinem Tweet von „einem Freund“ in Anführungsstrichen spricht – denn oft sind diese vermeintlichen Freunde gar keine, sondern verschleierte Spam-ähnliche Techniken.

Fans oder „Fans“?

Differenzieren wir kurz: Natürlich gibt es Menschen, die ehrlich begeistert sind vom Content und ihn beispielsweise in Kommentaren mit einem Link empfehlen. Oft aber sind es Kooperationen, sei es mit oder ohne Vergütung, bei denen Links relativ willkürlich verteilt werden, um Backlinks zu generieren. Das sieht auf den ersten Blick wie eine Empfehlung einer Privatperson aus – letztlich ist es aber Copy-Paste und ein klarer Fall von einem „Fan“. Das fängt bei Kommentaren an: Schreibt beispielsweise jemand, dass er oder sie zum entsprechenden Thema einen guten Artikel gelesen hat, diesen verlinkt und das gut begründet, ist das offensichtlich ein Fan. Links ohne Zusammenhang sind „Fans“ – oder Spam.

Anzeige
Anzeige

Ab und an schwirrt im Netz die Idee herum, Spam als Empfehlungen durch „Fans“ zu tarnen. Verhältnisse wie im Beispiel geschildert stimmen skeptisch: Wer von uns war denn von Content im Internet schon einmal so begeistert, dass wir eine ganze Website dafür gebaut haben? Kennst du jemanden mit einer Fanseite über die Blogartikel deiner Versicherung? Oder einer Website mit Rezensionen zu den neuesten Inhalten der Website eines Immobilienbüros? Nein? Eben. Wie realistisch ist also so eine Empfehlungs-Website? Bei Google arbeiten eine Menge schlauer Köpfe an der Bekämpfung von Spam – so einfach ist es also definitiv nicht, die zu täuschen. Es gilt, bei der Strategie für das Linkbuilding umzudenken!

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige