News

Kampf gegen Coronavirus: Alibaba-Gründer Jack Ma schickt Europa Atemmasken

Alibaba-Gründer Jack Ma. (Foto: dpa)

Bei der Bekämpfung der Auswirkungen des Coronavirus Sars-CoV-2 greift China jetzt Europa unter die Arme. Alibaba-Gründer Jack Ma etwa spendet über zwei Millionen Atemmasken.

Nachdem das bisher am meisten von dem Coronavirus Sars-CoV-2 und der dadurch ausgelösten Erkrankung Covid-19 betroffene Land China deren Ausbreitung eingedämmt hat, springt die Volksrepublik jetzt Italien zu Hilfe. Europa, und dort zurzeit vor allem Italien, gilt laut WHO jetzt als Epizentrum der Corona-Pandemie. In der Nacht auf Freitag war ein erstes Flugzeug mit dringend benötigter Ausrüstung und Experten aus China in Rom gelandet. Weitere Hilfe kommt jetzt von Alibaba-Gründer Jack Ma, wie das Manager-Magazin berichtet.

China schickt Atemmasken nach Europa

Demnach spenden die Alibaba-Foundation und die Jack-Ma-Foundation mehr als zwei Millionen Atemschutzmasken sowie weitere medizinische Hilfsmittel wie Testkits. Eine erste Ladung mit etwa einer halben Million Masken, die nach Italien geschickt werden sollen, ist am Freitagabend in Brüssel gelandet. Weitere Masken und Geräte sollen in den kommenden Tagen von China nach Europa geflogen werden.

Dass die Alibaba-Spenden zuerst im belgischen Lüttich landen, ist übrigens kein Zufall. Denn Belgien ist der europäische Partner der elektronischen Welthandelsplattform (Electronic World Trade Platform, E-WTP), die von Alibaba geführt wird. Die 2016 von Jack Ma ins Leben gerufene Plattform soll den Handel vorantreiben, indem sie etwa den Dialog zwischen Unternehmen und Staaten fördert. Ende 2018 startete eine Zusammenarbeit, in deren Rahmen der Flughafen Lüttich zum europäischen Hub für die E-WTP ausgebaut wird.

Medizinische Hilfsgüter aus China

Vor allem Italien, das derzeit als am schwersten von der Corona-Krise betroffen ist, klagt über einen Mangel an Schutzmasken und Beatmungsgeräten. Ein Grund für das Problem liegt darin, dass zu Beginn des Coronavirus-Ausbruchs viele medizinische Hilfsgüter nach China geschickt wurden. Jetzt, da China zunächst einmal aufatmen kann, revanchiert sich das Land offenbar für die Unterstützung der vergangenen Wochen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Nabug
Nabug

Er wird uns die wiederaufbereiteten und schon benutzten Masken schicken!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung