Ratgeber

Corona: Was Arbeitgeber tun, um die Pandemie einzudämmen

Corona: Wie Arbeitgeber auf das Virus reagieren. (Foto: Schutterstock)

Lesezeit: 5 Min.
Artikel merken

Corona breitet sich weiter aus. Nicht nur die Politik agiert, auch Unternehmen ergreifen Maßnahmen: So reagieren Dax-Konzerne, IT-Startups, Agenturen und Medienunternehmen.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 wird teils mit drastischen Mitteln bekämpft: Donald Trump hat die Einreise in die USA aus EU-Staaten untersagt. Italien riegelt sich ab und hat quasi das ganze Land unter Quarantäne gestellt. Und auch in Deutschland sind bereits tiefgreifende Maßnahmen beschlossen: Schulen blasen den Unterricht ab, Großveranstaltungen fallen aus. Der Gedanke dahinter: Je langsamer das Virus sich ausbreitet, desto besser kann das Gesundheitssystem damit umgehen. Anstatt dass alle Bürger und Bürgerinnen auf einmal erkranken und die Kapazitäten der medizinischen Versorgung erschöpfen, wird darauf hingearbeitet, dass die Ansteckungswelle so klein wie möglich gehalten und so eine adäquate Betreuung der Patienten und Patientinnen gewährleistet wird. „Flatten the Curve“, heißt das im Fachjargon.

Homeoffice: Die Corona-Quarantäne

Corona: Viele Unternehmen schicken ihr Mitarbeiter ins Homeoffice. (Foto: Shutterstock)

Neben den vielen Regierungsmaßnahmen tun aber auch Unternehmen inzwischen einiges, um die Ansteckungskurve flach zu halten. Das Medienunternehmen Axel Springer etwa hat nach Bekanntwerden eines ersten Covid19-Erkrankten die Homeoffice-Regeln deutlich verschoben. In einer Betriebsankündigung vom 12. März an die Belegschaft empfiehlt das Medienhaus allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, von Zuhause zu arbeiten. „Wir empfehlen allen Mitarbeitern, ab sofort ins Mobile Office zu wechseln, sofern Ihre Tätigkeit dies erlaubt“, heißt es in der E-Mail vom Vorstand, aus der Übermedien zitiert. In allen Bereichen, in denen das nicht möglich sei, solle in Schichten gearbeitet werden, so „dass das Übertragungsrisiko so gut es geht minimiert wird“. Diese Order wird ab dem 16. März sogar verpflichtend für die Belegschaft.

Entsprechende Software-Lösungen seien vom Axel-Springer-Medienhaus bereitgestellt, heißt es weiter. Dazu dürften vor allem Videotelefonie- und Projektmanagement-Tools gehören, um Besprechungen durchzuführen und den Bearbeitungsstand von Aufgaben im Blick zu behalten. Diesem Vorbild können auch kleinere Unternehmen inzwischen leicht folgen. IT-Konzerne wie Google und Microsoft haben beispielsweise reagiert und ihre Konferenz-Tools – zumindest für kurze Zeit – kostenlos bereitgestellt. „Wir wollen Unternehmen und Schulen, die von Covid-19 betroffen sind, helfen, in Verbindung zu bleiben“, schrieb Google-CEO Sundar Pichai auf Twitter. „Wir hoffen, dass wir die öffentliche Gesundheit und Sicherheit unterstützen können, indem wir es noch einfacher machen, remote zu arbeiten“, sagte ein Microsoft-Sprecher gegenüber Business Insider.

Mehr zum Thema: „Corona – Google und Microsoft verschenken ihre Konferenz-Tools“

Wie das Springer-Medienhaus handhaben es auch viele weiter Unternehmen. So haben beispielsweise auch BMW und Prosieben-Sat1 aufgrund von einzelnen Mitarbeitern, die am Coronavirus erkrankten, Teile der Belegschaft in Quarantäne geschickt. Bei dem Autobauer habe man 150 und bei dem Broadcaster sogar 200 Mitarbeiter ins heimische Büro entlassen, wie die SZ bereits Anfang des Monats berichtet hat. Noch präventiver haben Hellofresh und N26 reagiert, als sie jeweils mindestens einen Mitarbeiter nach einer Italienreise vorsichtshalber für 14 Tage ins Homeoffice schickten. Letztere haben das gegenüber t3n bestätigt. Inzwischen haben viele Unternehmen sich jedoch auch aus freien Stücken und ohne erkrankte Mitarbeiter in den eigenen Reihen entschieden, die Belegschaft vom Homeoffice aus arbeiten zu lassen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der deutsche PR-Dienstleister Oseon hat beispielsweise am gestrigen Donnerstag eine Grundsatzentscheidungen getroffen. Es sei ein weit verbreiteter Irrtum, dass das Coronavirus Sars-CoV-2 die Gesunden und Jungen nicht betreffe, schreibt das Unternehmen. Deshalb würden sich viele Arbeitgeber noch schwer damit tun, intern flächendeckend Homeoffice anzuordnen. „Wir bei Oseon haben das heute getan. Ab morgen arbeiten wir alle von Zuhause, der Agenturbetrieb geht weiter, unsere Kunden werden den Unterschied höchstens am veränderten Hintergrund bei Videokonferenzen merken“, schreibt Oseon-Gründer und Managing Director Tapio Liller auf dem Unternehmensblog. Auch wenn die Kollegen und Kolleginnen selbst nicht zur Risikogruppe gehören würden, so hätten sie alle doch Menschen in ihrer Nähe, die dazu zählen.

Mehr zum Thema: „Angst vor Corona: Gibt es ein Recht auf Homeoffice?“

Dienstreisen-Verbot ist extrem effizient

Um der Verbreitung des Virus entgegenzuwirken, haben viele Unternehmen zudem mit dem Verzicht auf Dienstreisen reagiert. So hat die in Düsseldorf ansässige L’Oréal-Deutschlandzentrale vorerst bis Ende März alle internationalen und innereuropäischen Geschäftsreisen abgesagt, wie der Express berichtet. Auch Linkedin hat sich weltweit dazu entschieden, von externen Terminen zunächst einmal im März komplett abzusehen, wie das Unternehmen gegenüber t3n bestätigt hat. Darunter leiden aktuell vor allem Messe- und Eventdienstleister, die ihre Belegschaft bisweilen sogar vorübergehend in Kurzarbeit entlassen haben. Einige Bundesländer wie Berlin verbieten inzwischen Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen. Aber auch kleinere Konferenzen rechnen aufgrund der angepassten Dienstreiseregeln kaum noch mit Besuchern.

Dass derartige Maßnahmen extrem effizient seien, hat auch der Berliner Virologe Christian Drosten am Donnerstag im NDR-Podcast betont. „Vor allem dann, wenn man das mehr als vier Wochen durchhält“, ließ der Mediziner der Charité wissen. „Und je früher, desto besser.“ Das Absagen von Veranstaltungen könne nur „jetzt, am Anfang der pandemischen Welle, einen durchschlagenden Erfolg haben“, sagte Drosten. „Das ist etwas, was wir jetzt machen müssen.“ Vor allem im Zusammenspiel mit Schulschließungen, die Bundesländer wie Niedersachsen gerade vornehmen, könne die Infektionswelle so längerfristig verzögert werden und die Zahl der Patienten auf deren Gipfel senken. Unternehmen sollten demnach dem Vorbild von L’Oréal und Linkedin folgen, um der Virusverbreitung entgegenzuwirken.

Mehr zum Thema: „Coronavirus: Darf ich eine Dienstreise absagen, weil ich Angst vor Ansteckung habe?“

Verzicht auf Krankmeldungen: Arztpraxen entlasten

Eine ebenfalls wirkungsvolle Maßnahme als Reaktion auf die Corona-Pandemie hat Gruner und Jahr vor wenigen Wochen etabliert. Für die nächsten vier Monate müsse die Belegschaft des Hamburger Medienhauses keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen vorlegen, wie Horizont berichtet hat. Das Unternehmen reagiere somit auf die Empfehlung von Experten, dass man Arztpraxen gegenwärtig nur bei echtem medizinischem Bedarf aufsuchen sollte. Man bemühe sich, „vollständig auszuschließen, dass jemand nur aus formalen Gründen zum Arzt gehen muss“, erklärt Personalleiter Stefan Waschatz. Um Mediziner in der Coronakrise zu entlasten, dürfen Erkältungsgeplagte sich inzwischen aber auch ganz generell eine Krankschreibung für bis zu sieben Tage ohne Arztbesuch per Telefon ausstellen lassen, wie die Bild bekannt gab.

Corona-Verhaltensregeln: Hygienisch husten

Egal, ob im Homeoffice oder – wenn unbedingt nötig – am Arbeitsplatz: In den aktuellen Zeiten ist das Einhalten von bestimmten Verhaltensregeln ebenfalls von großer Bedeutung. Um den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen diese stets ins Gedächtnis zu rufen, arbeiten Daimler und DB Schenker im Logscreen der Firmennetzwerke mit Hinweistafeln. Unter dem Aufruf „Mithelfen, das Virus einzudämmen!“ soll die Belegschaft des Autobauers beispielsweise daran erinnert werden, das Händeschütteln zu vermeiden, sie regelmäßig zu waschen, hygienisch zu husten und zu niesen sowie auf Krankheitszeichen zu achten. Der Transport- und Logistikdienst der DB-Gruppe fügt warnend hinzu, dass die Kollegen und Kolleginnen sich dieser Tage nicht unnötig selbst ins Gesicht fassen sollten, um potenzielle Infektionen zu vermeiden.

Hinweis in eigener SacheCorona bringt ganze Teams ins Homeoffice. Doch wie kann Führung auf Distanz gelingen? Unser neuer Guide klärt auf!

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dennis
Dennis

Für viele Büroarbeiter mag das Homeoffice ein mögliche Lösung sein.
Nur kann man Logistiker, Kraftfahrer, Verkäufer nicht remote arbeiten lassen.
Und nun stellt sich die Frage, wer ist hier gerade wichtiger für die Gesellschaft? Derjenige der Lebensmittel produziert und in den Laden schafft oder der Mediaplaner, der mehr oder weniger sinnvolle Werbeschaltungen verwaltet.
Ich habe da eine klare Meinung! und bin selbst so ein Bürofutzi.
Um uns mache ich mir keine Sorgen, wenn ich vier Wochen lang nicht arbeite, bleibt nur Arbeit liegen.
Wenn die Versorgung und medizinische Betreuung nicht möglich ist, dann sieht das schon ganz anders aus.
Schönes Wochenende noch – im Homeoffice

Antworten
Timm Möbes
Timm Möbes

Je weniger Büromenschen sich bei der Arbeit infizieren, desto weniger Infizierte können im Alltag die systemkritischen (wie es aktuell so schön heißt) Mitmenschen anstecken.
Insofern dient das flächige Anordnen von HomeOffice auch den Menschen, die das nicht wahrnehmen können.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder