News

Kein Aus für i3! BMW baut Elektroauto-Veteranen bis 2024 weiter

BMW-Chef Oliver Zipse. (Bild: BMW)

Einem Medienbericht, der dem BMW i3 ein nahendes Produktionsende bescheinigte, hatte BMW-Chef Oliver Zipse im Oktober widersprochen. Jetzt heißt es, der i3 soll bis 2024 weitergebaut werden.

Jetzt bleibt er wohl doch noch fünf Jahre. Im September hatte BMW-Marketingchef Pieter Nota in der Financial Times (FT) angedeutet, dass es für den i3 wohl keinen Nachfolger mehr geben werde. Stattdessen wolle BMW die Elektrifizierung anderer Modelle vorantreiben. BMW-Chef Oliver Zipse hatte dem FT-Bericht in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) deutlich widersprochen. Jetzt heißt es, der i3 werde am Standort Leipzig mindestens bis 2024 weitergebaut.

BMW i3 wird runderneuert

Das berichtet die Leipziger Volkszeitung (Paywall) unter Berufung auf Werksangaben. Dafür spendiere BMW dem 2013 an den Start gegangenen Stromer noch einmal eine Runderneuerung. Schon im Herbst hatten Branchenbeobachter erklärt, dass spätestens 2020 ein Modellwechsel fällig wäre. Zuletzt hatte BMW dem i3 im August 2018 ein Batterie-Upgrade verpasst. Bis auf einige technische und optische Auffrischungen sei das Elektroauto ansonsten bisher nicht maßgeblich verändert, wie das Manager-Magazin schreibt.

BMW i3 in Bildern
Der BMW i3 120 Ah. (Foto: BMW)

1 von 13

Ziemlich deutlich hatte der BMW-Top-Manager Zipse, der die Konzernführung im August von Harald Krüger übernommen hat, im Oktober eine Weiterproduktion bestätigt. Schließlich verdiene BMW mit jedem i3 Geld, die Investitionen seien abgeschrieben. Und: „Der i3 hat noch großes Potenzial“, so Zipse in der FAS. Seit der Markteinführung sei das Elektroauto rund 150.000-mal verkauft worden. Der Run auf E-Autos hat dem BMW-Auto zuletzt offenbar Auftrieb gegeben. Mit dem i3 wachse BMW jedes Jahr. In Europa sei es 2019 um 20 Prozent nach oben gegangen, so Zipse.

BMW i1 als Nachfolger oder Schwestermodell für i3?

Als Nachfolger oder Schwestermodell für den i3 wird eine vollelektrische Version der Fließhecklimousine BMW i1 gehandelt. Das Elektroauto soll bis 2021 auf den Markt kommen, wie Robert Irlinger, Chef von BMWs Elektroautosparte, im Oktober sagte. Insgesamt fährt BMW bei dem Thema eine sogenannte Vier-Säulen-Strategie. Dabei will der Konzern neben reinen Elektroautos und Plugin-Hybriden weiterhin auf Verbrenner setzen und Brennstoffzellen-Fahrzeuge entwickeln. Anders als den i3, der kostspielige Leichtbaukomponenten wie Karbon enthält, werde man künftige Modelle mit verschiedenen Antriebsarten aus wirtschaftlichen Gründen an einem Band produzieren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung