Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Keiner mehr sicher: Elon Musk feuert sogar seine Unterstützer

Trotz Commitment zu Elon Musks Hardcore-Twitter 2.0 ist es der Blue-Produktmanagerin Esther Crawford nicht gelungen, eine berufliche Perspektive bei Twitter zu behalten. Sie wurde jetzt gefeuert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wann hört Elon Musk auf, Twitter zu dezimieren? Über 5.000 Mitarbeitende sind schon weg. (Bild: Maryna Linchevska / Shutterstock.com)

Esther Crawford, die mit ihrem Team das neue Abomodell Twitter Blue aus dem Boden gestampft hatte, ist nicht mehr Teil des Unternehmens. Sie wurde mit mindestens 50 weiteren Beschäftigten übers Wochenende entlassen.

Anzeige
Anzeige

Musk feuert seine lauteste Unterstützerin

Mit dieser jüngsten Maßnahme entledigt sich Elon Musk einiger seiner lautesten Beschäftigten, aber mit Crawford auch einer seiner loyalsten. Das dürfte nicht ohne Folgen für die Moral der verbliebenen Beschäftigten bleiben

Denn die Produktchefin Esther Crawford galt als eine Befürworterin des neuen Kurses unter Elon Musk. Erst im November hatte sie für Schlagzeilen gesorgt, als sie ein Foto von sich selbst twitterte, das sie auf dem Büroboden schlafend zeigte.

Anzeige
Anzeige

Damit wollte sie Musks Aufforderung, alles zu geben oder zu gehen, umsetzen. Sie äußerte sogar, dass „harte Arbeit Opfer erfordert“. Am Ende hat ihr das nichts genutzt.

Hohes Engagement zahlt sich für Crawford nicht aus

Dabei hatte es zunächst so gut ausgesehen. Denn mit der Übernahme witterte Crawford ihre Chance. Laut The Verge stellte sie sich dem neuen Chef vor und unterbreitete ihm eine Reihe von Verbesserungsmöglichkeiten. Das überzeugte Musk so, dass er sie mit dem Relaunch des Abonnementprodukts Blue beauftragte, das zuvor einen katastrophalen Start hingelegt hatte.

Anzeige
Anzeige

Am Samstagabend postete Crawford einen resigniert klingenden Tweet:

„Das Schlimmste, was man aus meinem Engagement bei Twitter 2.0 schließen kann, ist, dass mein Optimismus und meine harte Arbeit ein Fehler waren. Diejenigen, die mich verhöhnen und verspotten, stehen zwangsläufig am Spielfeldrand und sind nicht in der Arena. Ich bin sehr stolz auf das Team, das trotz des ganzen Lärms und Chaos so viel geleistet hat.“

Anzeige
Anzeige

Weitere Beschäftigte am Wochenende geschasst

Crawford war nicht die einzige Top-Mitarbeiterin, die am Wochenende entlassen wurde. So traf es ebenso Martijn de Kuijper, der Twitters inzwischen gestrichene Newsletter-Plattform Revue verantwortet hatte. Er bestätigte kurz in der Nacht zu Sonntag seine Entlassung. Jedenfalls vermutete er sie, weil er sich nicht mehr in seinem Firmen-Account anmelden konnte.

„Ich wache auf und stelle fest, dass ich aus meinen E-Mails ausgesperrt wurde. Sieht aus, als wäre ich entlassen worden. Jetzt ist meine Revue-Reise wirklich zu Ende“, twitterte er und salutierte dazu mit dem für Twitter-Entlassungen charakteristisch gewordenen Emoji.

Laut Wall Street Journal war einigen Mitarbeitenden am Samstag per E-Mail gekündigt worden. „Heute ist Ihr letzter Arbeitstag im Unternehmen“, soll es lapidar geheißen haben.

Anzeige
Anzeige

Seit seiner Twitter-Übernahme hat Multimilliardär Elon Musk mindestens vier Entlassungsrunden durchgeführt, wie The Verge errechnet hat. Mittlerweile hat Twitter unter 2.000 Beschäftigte. Zum Zeitpunkt der Übernahme waren es mehr als 7.500 Mitarbeitende.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

dennis

Wie naiv zu glauben, dass er bei der Sache um Loyalität geht. Das ist immer nur einseitig, wenn es um Unternehmer geht. War schon immer so und wird auch immer so bleiben. Denkt doch mal nach. Als ob sich jemand, den es ums Geld geht, um Menschen scherrt. Und das ist kein Bashing gegenüber Musk, das ist einfach ein Fakt gegenüber jeden Unternehmer.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige