News

KI spürt „Out-of-Context“-Ads auf – 600 Apps fliegen aus Googles Play-Store

600 Android-Apps weniger im Play-Store. (Foto: Shutterstock.com)

Google hat 600 Android-Apps aus dem Play-Store entfernt, die insgesamt 4,5 Milliarden Mal heruntergeladen wurden. Laut dem Konzern haben die App-Macher die Werberichtlinien verletzt.

Immer wieder muss Google in seinem Play-Store durchfegen, um Apps zu entfernen, die gegen seine Richtlinien verstoßen. In den vergangenen Monaten betrafen die Strafmaßnahmen für die Android-Anwendungen etwa sogenannte Stalking-Apps oder mit Adware verseuchte Apps. Jetzt ist Google gegen rund 600 Apps vorgegangen, die die Werberichtlinien des Play-Stores in Bezug auf störende Werbeanzeigen verletzt haben sollen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Google geht gegen störende Werbung vor

Die Anwendungen werden aber nicht nur aus dem Play-Store geschmissen, sondern dürfen auch nicht mehr an Googles Monetarisierungsplattformen Admob and Google-Ad-Manager teilnehmen, wie der Konzern in einem Blogeintrag wissen lässt. Die sogenannten störenden Anzeigen („Disruptive Ads“), so Google, hätten das Potenzial Nutzer, Werber und Publisher zu schaden.

Störende Anzeigen sind laut Google solche, die Nutzern auf unerwartete Weise angezeigt werden und etwa die Funktionalität des Smartphones beeinträchtigen. Eine Werbeform, die dem Unternehmen nach derzeit stark im Kommen ist, sind die von Google als „Out-of-Context“-Ads bezeichneten Werbeanzeigen. Diese werden auf den Smartphones auch dann ausgespielt, wenn die damit verknüpfte App gar nicht aktiv ist.

KI spürt „Out-of-Context“-Ads auf

Google kritisiert das als invasives Manöver, durch das zum Teil Gerätefunktionen gestört würden. Außerdem könne solche Werbung, die sich etwa über den ganzen Smartphone-Bildschirm erstrecke, zu unbeabsichtigten Anzeigenklicks führen. Der Suchmaschinenriese setzt eigenen Angaben zufolge eine künstliche Intelligenz ein, um solche „Out-of-Context“-Ads besser entdecken zu können. Die Ergebnisse dieser KI-Analyse hätten zu den aktuellen Play-Store-Rauswürfen geführt, erklärte Google.

Insgesamt sollen die Apps 4,5 Milliarden Mal heruntergeladen und installiert worden sein, wie Buzzfeed-News Google-Manager Per Bjorke zitiert. Bei den Anwendungen habe es sich demnach vor allem um Apps für englischsprachige Nutzer gehandelt, die von Entwicklern aus China, Hongkong, Singapur und Indien stammten. Die Namen der Apps oder Entwicklerfirmen gab Google nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung