Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

KI vs Mensch: Alphacode erzielt beim Programmieren vergleichbare Leistungen

Schon länger wird der KI Alphacode echtes Programmier-Können nachgesagt. In einem Wettbewerb hat sie das jetzt bewiesen. Da konnte sie mit den menschlichen Teilnehmer:innen mithalten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Hinter Alphavode steht die Alphabet-Tochter Deepmind. (Foto: Tada Images / Shutterstock)

Wer löst ein Code-Problem schneller: eine künstliche Intelligenz oder ein Mensch? Das Unternehmen Deepmind – eine Tochter vom Google-Konzern Alphabet – hat dafür seine KI Alphacode im Wettbewerb mit Programmierer:innen getestet. Das Ergebnis: Die KI schnitt gut, aber nicht außergewöhnlich ab. Einige der menschlichen Teilnehmer:innen waren besser.

Anzeige
Anzeige

Alphacode auf dem Level eines Programmieranfängers

Getestet wurde bei einem Wettbewerb der Codeforces-Codierplattform. Auf ihr werden Probleme mit Code geteilt, die Entwickler:innen dann lösen sollen. Alphacode hat sich dabei im Vergleich wie ein Programmieranfänger mit ein paar Monaten bis einem Jahr Training geschlagen.

Zu dieser Einschätzung kommt ein Artikel des Wissenschaftsmagazins Science, über den Gizmodo berichtet hat. Alphacode soll „annährend menschliche Leistungen“ bringen können. Durchschnittlich ist sie damit unter den ersten 54,3 Prozent gelandet.

Anzeige
Anzeige

Das ist noch nicht überragend – allerdings sehen die Forscher:innen hinter der KI durchaus eine Besonderheit: Zunächst habe Alphacode das Problem verstehen und dann quasi darüber nachdenken müssen. Auswendig gelernte Muster hätten da nicht geholfen.

Die Forscher:innen schließen daraus: Alphacode musste verstehen, was das Problem ist, um Lösungsvorschläge zu machen. Zudem soll die KI nicht einfach Trainingsdaten kopiert haben, um die Code-Herausforderungen zu lösen.

Anzeige
Anzeige

Training: GitHub und vergangene Code-Wettbewerbe

Trainiert wurde die KI einerseits mit GitHub-Daten und andererseits mit Problemen und Lösungen aus Code-Wettbewerben. Diese gelernten Daten soll sie allerdings – im übertragenen Sinne – nicht einfach abgeschrieben, sondern sich selbst die Lösungen erarbeitet haben. Schließlich waren die im Wettbewerb stehenden Probleme auch neu und bisher unbekannt.

Wie das geht? Alphacode hat nicht nur gelernt, Problem zu erkennen und Lösungsvorschläge zu machen, sondern auch unter diesen zu filtern und nur einige auszuwählen, die dann tatsächlich getestet werden sollen.

Anzeige
Anzeige

Inwieweit versteht Alphacode die Probleme?

Das hat die KI auch bei dem Code-Wettbewerb zum Vergleich mit Menschen gemacht. Inwieweit Alphacode tatsächlich Verständnis für die Aufgaben hat, ist allerdings unklar.

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google

Alphacode hat übrigens nicht nur menschliche Konkurrenz, auch andere KI-Projekte kommen voran. OpenAI tüftelt beispielsweise weiter an seinem KI-Sprachmodell GPT-3. Dessen Chatbot ChatGTP hat im Dezember 2022 für einen wahren Hype gesorgt. Und GitHub hat das KI-Programmiertool Copilot.

Alphacode hat in diesem Jahr noch einige Erfolge verbuchen können: Die KI soll zum Beispiel Fragestellungen gelöst haben, die Entwickler:innen schon seit Jahren umtreiben. Außerdem wurde ihr schon Anfang des Jahres Stärke beim Programmieren bescheinigt – damals gab es allerdings auch die Sorge, die KI könnte ihren Code selbst verändern. Wie das mit dem jetzt genannten Level als Anfänger zusammenpasst, ist offen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige