Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Facebook-Apps sollen Smartphone-Akku absichtlich leersaugen

Für Nutzer:innen von Apps aus dem Meta-Konzern wie dem Facebook-Messenger dürfte es eher Bestätigung als Überraschung sein: Im Rahmen von Negativ-Tests sollen Facebook-Apps Smartphones absichtlich die Akkus leersaugen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Vorsicht, der Akku könnte schneller als gewöhnlich alle sein. (Foto: dpa)

Viele Facebook-Nutzer:innen haben sich immer wieder über das ärgerliche Phänomen beschwert. Demnach sorgt die Nutzung von Apps aus dem Meta-Konzern, wie dem Facebook-Messenger, dafür, dass der Smartphone-Akku schneller leer ist als normalerweise.

Anzeige
Anzeige

Akku alle dank Facebook-App: Bug oder Absicht?

Bisher gingen die meisten von einem nervigen Bug aus – den Facebook-Mutter Meta aber offenbar bisher nicht fixen konnte. Jetzt wird eine andere Erklärung wahrscheinlicher: Die stärkere Akkubelastung könnte Absicht gewesen sein.

Das jedenfalls behauptet der ehemalige Meta-Entwickler George Hayward in einer Klage gegen den Social-Media-Konzern vor dem Bezirksgericht Manhattan. Das Ganze laufe demnach unter dem Label „Negative Testing“, wie es in einem Bericht der New York Post heißt.

Anzeige
Anzeige

Negative Testing: Akku absichtlich entladen

Dabei entlade Meta bei seinen Nutzer:innen absichtlich die Akkus, um ein bestimmtes Verhalten zu testen – etwa, wenn es um das Laden von Bildern oder die Ausführung der App geht.

Als Hayward eine Vorgesetzte darauf ansprach, so die Version des früheren Meta-Entwicklers, habe diese erklärt, dass man ein paar wenigen Menschen schade, um der großen Masse zu helfen.

Anzeige
Anzeige

Ex-Meta-Entwickler verweigerte negative Tests

Hayward, der an der Weiterentwicklung des Facebook-Messengers mitarbeitete, habe sich eigenen Angaben nach geweigert, bei solchen Tests mitzumachen. Er verwies darauf, dass das Leersaugen des Akkus in manchen Situationen Menschen schaden könne, wenn sie etwa nicht mehr den Notruf wählen könnten.

Laut Hayward und seinem Anwalt sei diese Art von Tests „eindeutig illegal“. Wieviele Menschen aus dem Meta-Konzern in die Praktiken involviert seien, könne er nicht sagen, so Hayward.

Anzeige
Anzeige

Interne Schulungsunterlagen bestätigen Tests

Er habe aber interne Schulungsunterlagen gesehen, in denen es explizit auch um genau solche Experimente ging. Daher gehe er davon aus, dass Meta-Verantwortliche darüber Bescheid wüssten.

12 krasse Fehlprognosen der Techgeschichte: Auch Experten liegen mal daneben Quelle: Shutterstock/ Andrey_Popov

In der Klage gegen Meta, in der er auch schreibt, dass er in seiner bisherigen Karriere noch kein schrecklicheres Dokument gesehen habe, behauptet Hayward, er sei wegen seiner Weigerung gefeuert worden. Gefordert wird ein Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Meta schweigt – Einigung vor Schiedsgericht?

Mittlerweile ist die Klage allerdings zurückgezogen worden. Der Fall kommt jetzt vor ein Schiedsgericht. Seinem Anwalt zufolge stehe Hayward weiter zu seinen Vorwürfen.

Anzeige
Anzeige

Meta erklärte dazu in einem kurzen Statement, das auch t3n vorliegt: „Die Behauptungen von Herrn Hayward sind unbegründet“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige