News

Patent: Instagram könnte für Links zukünftig Geld verlangen

(Foto: TY Lim / Shutterstock)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ein Facebook-Patent beschreibt, wie das Unternehmen Geld für Links in Instagram-Beiträgen nehmen könnte. Damit würde ein häufig geäußerter Kritikpunkt beseitigt – und ein neuer geschaffen.

Instagram könnte zukünftig Geld dafür verlangen, wenn ihr klickbare Links in eine Fotobeschreibung einfügen wollt. Ein entsprechendes Patent, in dem dieser Vorgang beschrieben wird, hat Facebook bereits 2016 eingereicht. Laut Patentbeschreibung könnten Instagrammer einen kleinen Betrag bezahlen, damit in die Fotobeschreibung eingebaute URL in klickbare Links umgewandelt werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Bislang können keine Links in Fotobeschreibungen auf Instagram integriert werden, was Influencer und Marken in der Vergangenheit immer wieder kritisiert haben. Eine beliebte Behelfslösung ist bislang, ein Foto um den Hinweis „Link in Bio“ zu ergänzen. Instagrammer, deren Account verifiziert ist oder die mindestens 10.000 Follower haben, können zusätzlich in ihre Storys Links einfügen.

So könnte es aussehen, wenn Instagram für Links Geld verlangt. (Grafik: Facebook / US Patent Office)

Würde Facebook die im Patent beschriebene Funktion umsetzen, dann hätten Marken immerhin die Möglichkeit, Links zu externen Angeboten zu nutzen. Zumindest sofern sie bereit wären, dafür zu bezahlen. Für Facebook entstände dadurch wiederum eine zusätzliche Einnahmequelle in Instagram.

Facebook hat 2019 mehr 1.300 Patentanträge gestellt

Dass aus dem Patent wirklich ein Instagram-Feature entsteht, lässt sich allerdings kaum abschätzen. Tech-Konzerne wie Facebook lassen sich alle möglichen Ideen patentieren, auch wenn daraus häufig nie ein echtes Produkt entwächst. Zumal Facebook offenbar in den letzten Jahren verstärkt Patentanträge einreicht. Während der Social-Media-Konzern 2018 nur etwa 600 Patentanträge in den USA gestellt hat, waren es 2019 schon mehr als 1.300.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung