Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Lebt die „Krypto-Queen“ doch noch? Podcaster findet Spur der Onecoin-Betrügerin

Totgeglaubt, aber nicht gestorben. Ein Podcaster hat eine Spur zur selbsternannten „Krypto-Queen“ Ruja Ignatova gefunden, die Anleger:innen mit dem erfundenen Onecoin abgezockt hatte. Zum Verhängnis wurden ihr wohl Immobilien in London.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Onecoin-Betrügerin Ruja Ignatova auf einem Bild von 2015. (Bild: Onecoin)

Ruja Ignatova, die sich einst selbst als „Krypto-Queen“ bezeichnete, steht im Mittelpunkt eines milliardenschweren Betrugs. Ab 2015 soll sie mit der frei erfundenen Kryptowährung Onecoin leichtgläubige Investor:innen um rund vier Milliarden US-Dollar erleichtert haben. Betroffen waren 60.000 Deutsche.

Anzeige
Anzeige

Verurteilt wegen Geldwäsche und Betrugs

Im Jahr 2017, nachdem der Betrug aufgeflogen war, verschwand die in Bulgarien geborene Deutsche. Zwei Jahre später wurde sie in den USA unter anderem wegen Geldwäsche und Wertpapierbetrugs verurteilt – freilich in Abwesenheit. In Deutschland gab es mindestens ein Verfahren gegen Beteiligte des Onecoin-Schwindels.

Ignatova gehört zu den zehn meistgesuchten Personen des FBI und steht auch auf der entsprechenden Europol-Fahndungsliste ziemlich weit oben. In den vergangenen fünf Jahren fand sich aber offenbar keine Spur zu der Kryptobetrügerin.

Anzeige
Anzeige

„Krypto-Queen“: Lebt Ignatova überhaupt noch?

Manche Beobachter:innen des Falls gingen schon davon aus, dass Ignatova möglicherweise auf der Flucht etwas zugestoßen sein könnte. Die Mutmaßungen reichten soweit, dass ein:e Kompliz:in sie getötet haben könnte.

Jetzt gibt es aber wohl eine neue Spur. Entdeckt hat sie der Investigativreporter und Podcaster Jamie Bartlett. Konkret geht es um ein Penthouse in London, das eigentlich Ignatova gehört, aber für 13 Millionen Dollar verkauft werden sollte.

Anzeige
Anzeige

Deckung aufgeben um Immobilie zu behalten

An diesem Punkt dürfte Ignatova sich veranlasst gesehen haben, ihre Deckung aufzugeben, wie die Futurezone schreibt. Während bisher der Name ihrer Briefkastenfirma für den Besitzeintrag bei britischen Immobilien ausreichend war, müssen sich Wohnungsbesitz:innen wie Ignatova nach einem neuen Gesetz jetzt mit vollem Namen dafür eintragen.

Um den Anspruch auf das zum Verkauf stehende Penthouse nicht zu verlieren, habe Ignatova also kurz auftauchen müssen, so die Vermutung des Podcasters Bartlett. Möglicherweise ein verhängnisvoller Fehler.

Anzeige
Anzeige

Dokumente: Neue Spuren für Ermittler?

Denn, wenn die Behörden es mit der Suche nach Ignatova wirklich ernst meinen würden, dürften sie in den entsprechenden Dokumenten oder bei Befragungen von Makler:innen und Notar:innen fündig werden.

Auch möglich, so Bartlett, wäre jetzt eine Beschlagnahmung dieser – und potenzieller weiterer – Immobilie(n). Dann könnten die bisher leer ausgegangenen Investor:innen wenigstens einen kleinen Teil ihrer Anlagen zurückbekommen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige