News

Kurzbefehle machen’s möglich: Google Assistant auf dem iPhone per Sprachbefehl nutzen

Hey Siri, okay Google-Kurzbefehl. (Screenshot: t3n.de)

Die iPhone-Nutzer, die Siri nicht mögen, haben fortan die Möglichkeit, auf das Wissen des Google-Assistenten zurückzugreifen. Möglich wird das durch neue Kurzbefehle unter iOS 12.

Apples Siri hat als Sprachassistent nicht den besten Ruf. Untersuchungen zeigen, dass Siri in vielen Belangen den Lösungen der Mitbewerber wie Alexa und dem Google Assistant nicht das Wasser reichen kann. Dank der neuen Kurzbefehlefunktion, die Apple mit iOS 12 eingeführt hat, kann Googles Assistant jetzt per Sprachbefehl aktiviert werden.

Apples Kurzbefehle: „Okay Google“ hilft Siri bei  Suche und mehr

Der Google Assistant ist schon seit geraumer Zeit auf iOS als App installier- und über ein Widget aufrufbar. Mit einem Wisch zum linken Homescreen kann er verhältnismäßig schnell gestartet werden. Mit dem jüngsten Update der Assistant-App bringt Google Unterstützung für die mit iOS 12 veröffentlichte Kurzbefehlfunktion Apples, wodurch ihr den Google Assistant über einen Siri-Sprachbefehl wie „Hey Siri, okay Google“ starten könnt.

Hey Siri, okay Google-Kurzbefehl. (Screenshot: t3n.de)
Hey Siri: Mit Apples Kurzbefehl-Feature kann der Google Assistant genutzt werden. (Screenshot: t3n.de)

Die Aktivierung des Google-Assistant-Shortcuts erfolgt so wie bei anderen Kurzbefehlen über Apples gleichnamige App. Darin erhaltet ihr den entsprechenden Vorschlag und tippt dort auf „Zu Siri hinzufügen“. Anschließend wählt ihr einen eigenen Sprachbefehl aus, mit dem die Funktion ausgelöst werden soll. Selbstredend könnt ihr anstelle von „Okay Google“ auch „Frag Google“ oder andere Befehle wählen.

In den iOS-12-Einstellungen können die Kurzbefehle eingesehen werden. (Screenshot: t3n.de)
In den iOS-12-Einstellungen können die Kurzbefehle eingesehen werden. (Screenshot: t3n.de)

Hey Siri, okay Google: Der erste Schritt zum Multi-assistenzsystem?

Die von euch getätigten Befehle wie „Schalte das Licht an“ oder „Wie warm ist es im Wohnzimmer?“ werden in der App zudem als weitere Kurzbefehloptionen hinterlegt. Darüber hinaus lassen sich auch Routinen ausführen, mit denen sich mehrere Funktionen mit nur einem Sprachbefehl anstoßen lassen.

Wenngleich die aktuelle Umsetzung noch etwas holprig ist, wäre die Möglichkeit, mehrere Assistenten je nach Nutzervorliebe und Stärke des Dienstes zu verwenden, eine spannende Angelegenheit. Auch bei Googles Alexa wäre die Möglichkeit, auf den Google Assistant per Skill zugreifen zu können, gelegentlich hilfreich. Denn bei Wissensfragen kommt kein Sprachassistent an den großen Datenschatz Googles heran.

Kurzbefehle
Kurzbefehle
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos
Google Assistant
Google Assistant
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung