Bildergalerie

Logos im Bauhaus-Stil: Designstudie für Apple, Netflix und andere

Das Google-Logo im Bauhaus-Stil. (Grafik: 99Designs/Artopelago)

Wie sähen die Logos von Google, Apple und Co. aus, wenn sie vor 100 Jahren im ikonischen Bauhaus-Stil designt worden wären? Unser Fundstück zeigt ein paar Beispiele.

Viele können und wollen sich ein Leben ohne Netflix, Instagram oder Whatsapp nicht mehr vorstellen – es fühlt sich an, als wären sie schon immer dagewesen. Ganz so ist es nicht, aber anlässlich des 100. Jubiläums der Bauhaus-Bewegung in diesem Jahr haben sich ein paar Designer Gedanken gemacht, wie die Logos einiger unserer liebsten Alltagsbegleiter wohl aussehen würden, wenn es sie damals schon gegeben hätte.

Bauhaus – was ist das eigentlich?

1919 gründeten Walter Gropius und Henry van de Velde in Weimar das sogenannte Staatliche Bauhaus als Kunstschule. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem völlig neuen Gedanken, Kunst und Handwerk miteinander zu verbinden. Zentrales Element ist eine klare Formensprache, die sich vor allem in der „weniger ist mehr“-Ästhetik widerspiegelt. Einfache geometrische Formen und die klassischen Primärfarben prägen das Bild, Verzierungen und Schnörkel gelten als unnötiger Ballast – frei nach dem Leitsatz „Form follows Function“.

In unserer Bildergalerie könnt ihr euch anschauen, wie die Logos von Adidas, Paypal und anderen aussehen könnten, wenn sich die Bauhäusler daran ausgetobt hätten.

Das Apple-Logo im Bauhaus-Stil. (Grafik: 99Designs/Vladimir Nikolic)

1 von 10

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung