Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Lohntransparenz: Gehälter offenlegen kann Moral der Mitarbeiter senken

Lohntransparenz gilt Unterstützer:innen als wichtiges Mittel, um Ungerechtigkeiten bei den Gehältern – etwa dem Gender-Pay-Gap – abzubauen. Eine Studie zeigt jetzt aber, dass die Offenlegung von Gehältern auch die Arbeitsmoral senken kann.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Unterschiede bei den Gehältern offenlegen – kann auch nach hinten losgehen. (Foto: Andrey_Popov/Shutterstock)

Einer US-Studie aus dem Jahr 2019 zufolge kann die Offenlegung von Gehältern den Gender-Pay-Gap, also geringere Löhne für Frauen, zumindest abschwächen. Finnland will die Lohntransparenz sogar per Gesetz festschreiben lassen – um das geschlechtsspezifische Lohngefälle zu schließen. Eine neue Untersuchung zu dem Thema kommt allerdings zu dem Schluss, dass Bekanntgabe der Gehälter in Unternehmen auch negative Auswirkungen haben kann.

Weniger Gehalt, weniger Zufriedenheit

Anzeige
Anzeige

Die Studie von Forscher:innen der Hochschule Fresenius, der Leipzig Graduate School of Management, der Universität Bern und der LMU München bestätigt, was viele Menschen intuitiv erwarten würden. Wenn man plötzlich und unerwartet erfährt, dass die Kolleg:innen mehr verdienen als man selbst, dürfte das die Zufriedenheit mit Firma und Arbeit kaum steigern. Oder, wie es Fabian Christandl von der Hochschule Fresenius zusammenfasst: „Erklärt werden kann dieser Effekt über spontan auftretenden Neid gegenüber den Kolleg:innen, die mehr verdienen“.

Die Studie hat aber auch ergeben, dass längst nicht alle Arbeitnehmer:innen gleich auf unerwartete Gehaltsunterschiede reagieren. So stören sich interessanterweise jene Personen weniger daran, dass sie im Gehaltsvergleich schlechter abschneiden, die eine ausgeprägte Opfersensibilität haben, also besonders empfindlich auf Situationen reagieren, in denen sie Opfer von Ungerechtigkeit werden. Die Erklärung: „Dieser Personenkreis ist ohnehin sehr zynisch und geht immer vom Schlimmsten aus“, sagt Christandl. Bei denjenigen, die eine geringe Opfersensibilität haben, sank die Arbeitsmoral dagegen erkennbar, wenn ihr Gehalt im Vergleich unerwartet niedrig ausfiel.

Anzeige
Anzeige

Lohntransparenz als zweischneidiges Schwert

Fazit der im Journal of Organizational Behavior veröffentlichten Studie: Die Umstellung auf Lohntransparenz führt nicht automatisch zu einer Wahrnehmung von Lohngerechtigkeit. Stattdessen könne die Lohntransparenz sogar negative Auswirkungen auf die Einstellung zur Arbeit haben, wie Kathrin Schnaufer von der Leipzig Graduate School of Management betont. Und: „Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, damit mehr Unternehmen wissen, wie sie Lohntransparenz erfolgreich umsetzen können“.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Titus von Unhold

„Und: „Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, damit mehr Unternehmen wissen, wie sie Lohntransparenz erfolgreich umsetzen können“.“

ODer aber man wendet einfach Tarifverträge an.

Antworten
Gunar Gürgens

Nur mit den Zahlen alleine macht Lohntransparenz ja auch absolut keinen Sinn. Man sollte auch begründen können warum jemand mehr verdient.
Bei meinen Gründungsplanungen war ein faires Gehalt für alle der wichtigste Punkt und ich denke da einen vernünftigen Ansatz gebaut zu haben. Es gibt ein Basisgehalt für ungelernte Arbeiter, darauf kommen dann x% für eine Ausbildung (bspw. Fachkraft, Bachelor, Master) und y% für Berufserfahrung. In einer gewissen Staffelung kommen darauf dann z% für die Betriebszugehörigkeit. Ebenso werden Führungsverantwortung oder Zusatzqualifikationen honoriert.
Somit verdient dann jeder, der 10 Jahre Berufserfahrung, die gleiche Ausbildung hat und gleich lang im Betrieb arbeitet gleich viel.
Ich verstehe auch nicht, was daran so kompliziert sein soll. Wenn man sich das ganze nicht ausdenken will, geht man einfach in einen Tarifvertrag.

Antworten
Bob

Wie überraschend…. Nicht…. Leute die die Plötzlich erfahren, dass sie deutlich weniger verdienen sind nicht automatisch dadurch zufrieden, dass sie jetzt sicher wissen benachteiligt zu sein?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige