Kommentar

Ihr sollt Marktplatzstrategien entwickeln, nicht wahllos Marktplätze eröffnen

(Grafik: girafchik/Shutterstock.com )

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Ein Marktplatz ist hip! Marktplätze sind das Tamagotchi der Gegenwart. Jeder spielt damit herum. Leider können Händler im Gegensatz zum Tamagotchi nicht neustarten, wenn das Spiel schiefgeht. 

Marktplätze sind angesagt: Nach Real und der Hitmeister-Übernahme hat Karstadt noch bei Hood zugeschlagen. Und DPD kooperiert als exklusiver Dienstleister mit Buyerzon, einem völlig unbekannten Marktplatz. Das Marktplatz-Fieber scheint um sich zu greifen. Auch wenn es generell zu begrüßen ist, dass die Wichtigkeit einer Marktplatzstrategie in der Branche angekommen ist, sollte es klar werden, dass eine Marktplatzstrategie nicht zwingend einen eigenen Marktplatz voraussetzt. Erst recht keinen Vollsortimenter, der einfach alles im Sortiment hat und so von der Positionierung her ein Amazon- oder Ebay-Mitbewerber sein müsste.

Nicht jeder braucht einen Marktplatz

Um einen Marktplatz zu betreiben, ist eine gewisse Größe nötig. Für viele Händler, auch größere Händler, kann es sinnvoller sein, bestehende Marktplätze zu nutzen. Marktplätze brauchen schon beim Start riesige Sortimente, viele Händler und müssen über große Reichweiten verfügen. Sowie über Prozesse und Manpower zur Betreuung der Händler.

Das sind unter anderem Gründe dafür, dass Real mit Hitmeister und Karstadt mit Hood sich komplette Marktplätze eingekauft haben. Mit Hood.de ist allerdings der letzte Marktplatz mit erwähnenswerter Reichweite weg vom Markt, für weitere Marktplatz-Interessenten bleibt jetzt nur noch Neuaufbau. Und wer heute noch einen Marktplatz eröffnen will, braucht einen extrem langen Atem.

Real hat mit der Übernahme von Hitmeister eine der wenigen, erfolgversprechenden Startpositionen in der deutschen Marktplatz-Welt erobert. (Foto: dpa)

Vollsortimenter, die Amazon-Klone

Extrem schwierig ist die Eröffnung eines Marktplatzes, der sich als Generalist positioniert. Die letzte erfolgreiche Neueröffnung dürfte Siroop.ch in der Schweiz sein. Die von den Besonderheiten des schweizer Marktes profitieren, der im Vergleich zum Binnenmarkt noch sehr in sich geschlossen agiert.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auf dem deutschen oder europäischen Markt ist die Etablierung eines neuen Generalisten oder Vollsortimenters, der einfach alles verkauft, ungleich schwerer. Zuletzt konnte der schwedische Marktplatz Fyndiq davon ein Lied singen, der sich aus Deutschland wieder zurückzog, weil sich das Geschäft nicht lohnte. Eine enorme Werbemacht in Richtung Endkunde und Händler ist nötig, um eine lohnende Schwelle zu erreichen. Das bedingt große, zwei- bis dreistellige Millionenbeträge als Investitionen.

Marktplatz-Strategie: Alleinstellungsmerkmale sind nötig

Sinnvoller kann es sein, einen Marktplatz mit einem eindeutigen Alleinstellungsmerkmal zu errichten, einer speziellen Ausrichtung wie es beispielsweise Mytoys aktuell vor hat, die sich komplett auf die Familie als Zielgruppe konzentrieren. Es ist wesentlich erfolgversprechender in einer Kategorie Sortimentskompetenz zu beweisen, und Werbebudgets gezielt auf spezifische Zielgruppen auszurichten, als tatsächlich in voller Breite mit Amazon konkurrieren zu wollen.

„David und Goliath“ haben in einer Marktplatz-Strategie nichts zu suchen

Bei kleineren Händlern geht es bei einer Marktplatzstrategie immer um zwei Dinge: Erstens darum, das eigene Sortiment im eigenen Shop maßvoll zu erweitern und mit Kooperationspartnern auch einmal auf völlig neuen Wegen mit Dienstleistungen, Services oder Content neue Erlösquellen erschließen. Und zweitens um die intelligente Nutzung bestehender Marktplätze wie Amazon, Ebay, Otto, Real oder Rakuten.

Was auch immer Händler unternehmen, es muss nicht immer gleich ein Angriff auf Amazon sein. Es muss nicht immer „David gegen Goliath“ gespielt werden. In der medialen Berichterstattung werden diese Bilder schnell heraufbeschworen, immer mit einer positiven Konnotierung. Nach dem Motto „da macht endlich mal jemand etwas“. Ja, nämlich Unfug. Im Gegensatz zur Bibel enden solche Auseinandersetzung nämlich nicht mit einer siegreichen Steinschleuder. Lieber suchen Händler nach einer intelligenten Möglichkeit die großen Marktplätze für sich zu nutzen, auch wenn das Risiken birgt. Die Kundenrealität von Heute gebietet das.

Marktplatzstrategie heißt nicht „Machen wir es wie Amazon“ oder „Greifen wir Amazon an“, auch nicht zwingend „Wir müssen einen Marktplatz haben“, es heißt für das eigene Unternehmen den bestmöglichen Umgang mit der neuen Welt der Plattform-Ökonomie zu finden.

Tipps zum Umgang mit der Plattformökonomie findest du hier:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder