News

Artikel merken

Mars: Ingenuity weist Perseverance den Weg

Aufnahmen des Kopters zeigen Dünen, Flussbetten und Kraterkanten. Die Bilder helfen dem Operationsteam, den Rover sicher durch unwegsames Gelände zu führen.

2 Min. Lesezeit

Der Hubschrauber startete einen weiteren Flug, diesmal um Gefahrstellen auf der künftigen Rover-Route auszumachen. (Render: Nasa/JP-Caltech)

Von seinem kniffligsten Flug hat der Mars-Hubschrauber hochauflösende Fotos mitgebracht. Das gab den Wissenschaftlern laut Nasa nicht nur Aufschluss über bestimmte Gesteinsschichten, sondern half ihnen auch, die nächsten Schritte zu planen. Für den Rover stellen Dünenfelder eine Gefahr dar – die Bilder von Ingenuity helfen, sie zu umfahren. Das Ziel der beiden Expeditionsfahrzeuge: astrobiologische Untersuchungen in einem vor Jahrmilliarden ausgetrockneten See.

Gesteinsschichten als Dokumentare des Planeten

Die Fotos lieferten neue Erkenntnisse darüber, wo verschiedene Gesteinsschichten beginnen. Jede Schicht hält Informationen über das Klima fest, in der sie sich gebildet hat. Darüber können Geologen die Geschichte des Planeten rekonstruieren. Schließlich gibt es immer noch einige Geheimnisse des Mars zu entdecken, etwa wie er seine Atmosphäre verloren und ob es dort einmal Leben gegeben hat.

Wer genau hinsieht, kann ein Herz erkennen, das der Rover im Marssand hinterlassen hat. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)

1 von 6

Gab es Leben im Jezero-Krater?

Eine der Gründe der Missionslandung an dieser Stelle liegt in der Vermutung, der Jezero-Krater sei einmal ein ausgetrockneter See gewesen. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Milliarden Jahre her ist. Sie entdeckten schon vor längerem Rillen und fragen sich, ob dort Wasser geflossen ist. Das wiederum könnte Mineralien gelöst haben, die als Nahrung für uralte mikrobiologische Kolonien gedient haben könnten. Entsprechend liegt dort das nächste Ziel des Rovers, der diesen idealen Ort für die Suche nach Leben näher untersuchen soll – auch Bohrungen planen die Missionsleiter an dieser Stelle.

Gefährlicher Weg dank Drohne Ingenuity gut bekannt

Zunächst aber muss Perseverance unbeschadet dort ankommen. Zur detaillierteren Aufklärung diente der Flug des Kopters, der die mögliche Route auskundschaftete. Auf dem Weg liegt Séítah, ein Dünenfeld, das der Flieger ausgiebig ablichtete. „Sand ist ein großes Problem“, sagt Olivier Toupet, der das Mobilitätsteam leitet. Er erklärt, warum: „Wenn wir bergab in eine Düne fahren, könnten wir uns dort festfahren und nicht mehr herauskommen.“ Die Sanddünen in Séíta sind häufig knie- oder hüfthoch und der Rover wiegt zwei Tonnen – eine ungünstige Kombination. Olivier Toupet antwortet auf Frage, ob Perseverance es durchqueren kann, mit einem unmissverständlichen „Nein“. Dank der neuen Aufnahmen können die Forscher dennoch viel über das Gebiet erfahren. Der Rover könnte ihm niemals so nah kommen, um so detaillierte Bilder davon abzuliefern. Toupet und sein Team sind eher froh darüber, für die Routenplanung bessere Geländebilder zu erhalten. „Das sind großartige Informationen für uns; sie helfen zu erkennen, welche Gebiete für den Rover durchfahrbar sein könnten und ob bestimmte hochwertige wissenschaftliche Ziele erreichbar sind“, freut er sich.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder