Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Krypto-Paukenschlag: Mastercard öffnet seine Plattform für Bitcoin-Zahlungen

Gerade erst hat Mastercard angekündigt, dass es das Maestro-System abschalten will. Dafür sollen Nutzer:innen des Zahlungsdienstleisters, Handelsfirmen und Banken, bald Bitcoin-Zahlungen akzeptieren können.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mastercard wird zum Bitcoin-Unterstützer. (Foto: Shutterstock)

Erst vor wenigen Tagen sorgte eine Mastercard-Ankündigung für Wirbel in der Finanzbranche. Das Maestro-System, das Girokarten für die Nutzung im Web und im Ausland fit macht, ist bald Geschichte. Jetzt überrascht der Finanzdienstleister die interessierte Öffentlichkeit dafür mit einer positiven Nachricht: An das Mastercard-Netzwerk angeschlossene Händler:innen und Banken sollen bald Zahlungen mit Bitcoin verarbeiten und weitere Krypto-Services anbieten können.

Anzeige
Anzeige

Bitcoin senden und empfangen – mit Mastercard

Wie CNBC erfahren hat, gehören zu den künftig möglichen Angeboten neben dem Senden und Empfangen von Bitcoin auch Bitcoin-Wallets, Krypto-Belohnungen bei Kredit- oder Debitkarten oder die Implementierung von Treueprogrammen. Bei denen könnten dann etwa die über Flüge oder Hotelbesuche erworbenen Treuepunkte in Bitcoin umgewandelt werden. Mastercard hat sich dazu mit dem Bitcoin-Wallet-Anbieter Bakkt zusammengetan, der für das Bereitstellen der entsprechenden Infrastruktur verantwortlich sein soll. Ob neben Bitcoin noch andere Kryptowährungen unterstützt werden, ist noch nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige

Bisher haben sich Mastercard und Bakkt noch nicht offiziell zu dem möglichen neuen Angebot geäußert. In einem Interview erklärte die bei Mastercard für digitale Partnerschaften zuständige Vizepräsidentin Sherri Haymond, dass der Konzern es allen Partnerfirmen ermöglichen wolle, ihre Geschäfte einfach mit dem Angebot von Krypto-Services aufzuwerten. „Unsere Partnerfirmen, seien es Banken, Fintechs oder Händler:innen, können ihren Kund:innen dank der Integration der Bakkt-Plattform die Möglichkeit bieten, Kryptowährungen zu kaufen, zu verkaufen und zu halten“, zitiert CNBC die hochrangige Mastercard-Managerin.

Anzeige
Anzeige

Banken wollen vom Bitcoin-Handel profitieren

Als Grund für die Öffnung der Plattform für Kryptowährungen nannte Haymond das große Interesse der Mastercard-Firmenkund:innen und deren Kund:innen an Bitcoin und Co. Damit sei es etwa Banken künftig möglich, das Geld, das beim Bitcoin-Handel bis jetzt zu Kryptobörsen wandert, auf der eigenen Plattform zu behalten. Mehr Informationen zu möglichen Angeboten und zum Startschuss für den Service gibt es wohl schon bald. Mastercard und Bakkt wollen die Pläne am Montag auf der Money20/20-Konferenz in Las Vegas verlautbaren.

Die Medienberichte über die bevorstehende Krypto-Integration bei Mastercard mithilfe von Bakkt haben sowohl an der Börse als auch bei Krypto-Investor:innen jedenfalls schon für Jubel gesorgt. Der Kurs der erst kürzlich an der Börse gestarteten Bakkt-Aktie etwa sprang am Montag schon mal um über 70 Prozent nach oben. Die Mastercard-Aktie bewegte sich immerhin um rund zwei Prozent nach oben. Der Bitcoin machte wiederum um mehr als fünf Prozent gut und hält am Montagabend bei rund 63.500 US-Dollar.

Anzeige
Anzeige

Kryptomarkt profitiert von Mastercard-Entscheidung

Mit der Öffnung von Mastercard für Kryptowährungen würde sich Bitcoin und den Altcoins ein riesiges Potenzial erschließen. Denn der Konzern ist mit über 20.000 Finanzinstituten verknüpft. 2,8 Milliarden Mastercards sollen derzeit in Nutzung sein. Der Vorteil für die Krypto-Welt: Potenzielle Nutzer:innen könnten Bitcoin und Co einfach mit Fiat-Geld über einen gewohnten Zahlungskanal erwerben. Zuletzt hatte die Nachricht über den Start des ersten Bitcoin-ETF für Aufwind am Kryptomarkt gesorgt und die weltgrößte Kryptowährung auf ein neues Allzeithoch getrieben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige