News

Mehr als Nachhaltigkeit: Zalando und H&M steigen ins Second-Hand-Geschäft ein

Im Modehandel entdecken viele Unternehmen das Second-Hand-Geschäft. (Foto: Abdul Razak Latif / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Einige große E-Commerce-Unternehmen im Bekleidungssegment entdecken jetzt den Re-Commerce als Einnahmequelle: das Geschäft mit den Second-Hand-Waren. Es geht dabei auch um Nachhaltigkeit – aber eben nicht nur.

Ein Trend, der derzeit insbesondere den Onlinebekleidungshandel erreicht, ist Re-Commerce, neudeutsch auch als  Pre-Owned bezeichnet. Onlinemodehändler Zalando etwa promoted seit vergangener Woche neben einer Pre-Owned-Kategorie auf der eigenen Website auch Zalando Zircle als App. Das Unternehmen sieht hierin nach eigenen Angaben ein Wachstumsfeld für den Modehandel. Kundinnen und Kunden können hier Fehlkäufe oder gut erhaltene Ware einsenden und Zalando kümmert sich um die Preisfindung. Das Geld, das dabei erlöst wird, kann der Kunde entweder auf das eigene Kundenkonto erhalten oder an karitative Einrichtungen spenden. Auch H&M hat kürzlich den schwedischen Second-Hand-Kleidershop Sellpy in Deutschland eingeführt. Hier können Kunden mit wenig Aufwand ihre nicht mehr erwünschten Kleidungsstücke anbieten und Sellpy verkauft diese weiter.

Begründet wird das Engagement auch mit Nachhaltigkeit – doch Kritiker argumentieren, dass viele der Kleidungsstücke aufgrund der wenig nachhaltigen Fertigung kaum für ein zweites Leben gemacht sind. Die Vorgehensweise ist für den Kunden denkbar einfach: Man fordert bei Sellpy eine entsprechende Versandtasche an, schickt die Ware dorthin und lässt sich überraschen. Den Rest erledigt nämlich Sellpy – von der Begutachtung und Wertermittlung bis zum Verkauf. So erklärt etwa Thorsten Mindermann, H&Ms Deutschland-Chef: „Wir sehen, dass das Bewusstsein für nachhaltige Mode und die Nachfrage unserer Kunden ständig wächst und jetzt wahrscheinlich größer ist als je zuvor.“

Versender Otto geht mit seinem Angebot für Second-Hand-Mode einen etwas anderen Weg: Die Tochter About you hat jetzt eine entsprechende Abteilung im Rahmen eines Silent-Launch an den Start gebracht und will damit Medienberichten zufolge erst einmal Erfahrungen sammeln.

Second-Hand ist mehr als Nachhaltigkeit

In der Tat dürfte aber auch noch ein psychologisches Element hinzukommen: Wir alle haben unsere Kleiderschränke voll – und das gutgeschriebene Budget kann dann in neue Käufe fließen. Die erfolgen dann naheliegenderweise beim jeweiligen Unternehmen, was im stark umkämpften Segment des Onlinemodehandels nicht zu unterschätzen ist.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dabei sind die beiden genannten Modehändler zwar große Player, die dieses attraktive Marktsegment jetzt für sich entdecken, sie sind aber nicht die ersten, die das tun: Kleiderkreisel ist bei Second-Hand-Verfechtern seit Jahren beliebt und auch das zum Momox-Konzern gehörende Portal Ubup hat zahlreiche, vor allem weibliche Fans. In einer Hinsicht trägt der Re-Commerce allerdings wirklich zu mehr Nachhaltigkeit bei: Durch Portale wie Ubup und Sellpy kommen aufgrund der niederschwelligen Herangehensweise auch Kundengruppen auf die Idee, ihre gebrauchten Kleidungsstücke anzubieten, die dies bisher nicht taten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder