News

About you: „Das verrückteste Jahr unserer Geschichte“

Tarek Müller (Foto: About You)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Auf der Dmexco hat Tarek Müller, Co-Founder des Bekleidungsversenders About you, über die Herausforderungen gesprochen, die die Coronakrise an den Handel stellt. Für ein Handelssegment sieht es besonders düster aus.

Tarek Müller, Co-Founder von About you, ist einer der Manager im Onlinehandel, auf die die Branche besonders schaut. Mit About you betreibt er eines der erfolgreichsten deutschen Handelsunternehmen im Onlinehandel – in einer extrem schnelllebigen Branche mit kurzen Produktzyklen. „Bekleidung war dadurch in der Coronakrise extrem schwierig zu steuern, viele unserer Erfahrungswerte funktionierten daher von einem auf den anderen Tag nicht mehr wie gewohnt. Fashion war am Anfang nicht das, worum sich die meisten Kunden gerissen haben, das ist normal in einer Krise“, erklärt Müller. Der Bekleidungsvertrieb habe daher vor einigen Monaten ganz heftig gelitten. Und insbesondere für den Präsenzhandel sieht er auch nicht, dass sich daran in den nächsten Monaten viel ändern wird.

Im Homeoffice, das musste auch About you feststellen, hatte der Kunde von einem auf den anderen Tag ganz andere Bedürfnisse als früher. „Jogginghosen und T-Shirts gingen extrem gut – und klar: Anzüge und Blusen, all das, was du fürs Business brauchst, war von eben auf jetzt weniger gefragt.“ Man habe sehr schnell die Prozesse, Empfehlungen, die Logistik und zahlreiche weitere Stellschrauben anpassen müssen, er sei aber froh, wie erfolgreich und schnell dies About you gelungen sei. Das ist wohl auch ein Grund dafür, dass About you in diesem Jahr erstmals die Milliarde im Umsatz anpeilt. „Wir sind mit den Geschäftsergebnissen ganz zufrieden, wir haben gegenüber dem letzten Jahr nicht verloren unter dem Strich.“ Gegenüber anderen Mitbewerbern habe About you sogar massiv Marktanteile gewinnen können.

Massive Einbrüche zu Anfang der Krise

Möglich sei das, weil About you es schaffe, besonders individuell den Kunden zu adressieren – „eine Herausforderung, an der wir weiter arbeiten müssen.“ Dabei hatte auch der Bekleidungsversender am Anfang der Krise massive Einbrüche zu verzeichnen – bei den Umsätzen, aber auch bei der Onlinewerbung. „Zunächst hatten wir absolut abstürzende Zugriffe und ein Teil unserer Algorithmen hat nicht mehr wie gewohnt funktioniert.“ Infolgedessen sei es aber umgekehrt einige Wochen danach möglich gewesen, Top-ROIs zu erzielen und Inventar extrem effizient einzukaufen, weil es der gesamten Werbewirtschaft so ging – eine Erkenntnis, die Media-Agenturen bestätigen.

Darüber hinaus sei man bei About you mit neuen Ideen und innovativen Formaten an den Start gehen, etwa einer Daily Soap und anderen Formaten bei Instagram. Und auch die Angebotspalette habe man justieren müssen: „Wir waren unter den ersten Playern international, die Masken als modisches Accessoire verkauft haben. Wir haben dabei gar nicht mal auf die Marge geachtet, sondern vielmehr Neukunden generiert, was auch wichtig ist.“

About you: „Wir sind kein Startup mehr, das bringt Schwierigkeiten“

Mehr denn je komme es in der Kundenkommunikation darauf an, die Kunden individuell zu adressieren – angefangen bei den Empfehlungen über das Kaufverhalten bis hin zur Logistik und Auslieferungsthemen. Und natürlich werde das mobile Endgerät weiter wichtig bleiben, ergänzt Müller. Für die Offline-Läden sieht er indes weiterhin schwarz, auch wenn deren Zahlen wohl nicht so schlecht bleiben werden, wie sie in den ersten Wochen und Monaten waren. „Corona hat hier vieles beschleunigt, was wir ohnehin sehen werden, es war ein Katalysator.“ Doch auch für About you bleiben Herausforderungen: „Wir sind kein Startup mehr und es wird eine Aufgabe sein, dass wir dieses inzwischen große Unternehmen gesteuert bekommen.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren: 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder